Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltszahlung nach Scheidung


20.11.2007 09:23 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Hallo,
die Scheidung war vor 1 Jahr (nach 26 Ehejahren). Unsere beiden Kinder sind 25 und 27 Jahre alt und selbstständig. Wir hatten ein gemeinsames Wohnhaus, wo ich den Anteil an meine Ex-Frau ausgezahlt habe. Ex-Frau ist auch wieder in einer festen Beziehung. Fahren gemeinsam in Urlaub (3x dieses Jahre). Freund hat Wohnung über Ex-Frau, soll sie aber angeblich nur zum Abstellen nutzen. Hält sich ansonsten bei ihr auf. Ex-Frau verdient ungefähr 1/4 meines Gehaltes, erhält aber zur Zeit jeden Monat ein weiteres 1/4 von mir als Unterhalt in freiwilliger Abstimmung untereinander (alles netto).
Hab ich eine Chance, den Unterhalt zu verringern und gibt es neue Rechtssprechungen für diesen Fall?
Danke für Ihre Bemühungen.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,


eine Chance, die Unterhaltszahlungen zu verringern, besteht hier durchaus, wobei aber eine genaue Unterhaltsberechnung unumgänglich sein wird. Allein diese Angaben reichen so nicht aus.

Sollte die nichteheliche Lebensgemeinschaft sich so verfestigt haben, dass Beide nach Außen hin wie ein Ehepaar auftreten, ist eine Anrechnung der Betreuungsleistungen möglich (BGH NJW 1983, 1548), wobei es dabei aber auf die Gesamtschau ankommt.

Allein der gemeinsame Urlaub wird nicht ausreichen. es müssen weitere Ansatzpunkte vorliegen, aus denen sich dann die eheähnliche Verfestigung ableiten läßt (BGH NJW 2002, 1947), die Sie auch vortragen müssten. Erst dann läge es nun bei der Exfrau, zu beweisen, dass diese Gemeinschaft nicht vorliegt.

Hier sollten Sie daher im Rahmen einer individuellen Beratung unter Darlegung aller Punkte und der genauen Zahlen eine genaue Unterhaltsberechnung vornehmen lassen; dieses wird sich vermutlich lohnen.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER