Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltszahlung korrekt?

17. Januar 2022 13:33 |
Preis: 28,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


14:05

Meine Frau und ich verhandeln derzeit über den zu zahlenden Unterhalt.
Nach Abzug des Kindesunterhalts habe ich meiner Frau rund 750 Euro Unterhalt zu zahlen. (3/7). Es bleiben rund 2400 Euro bei mir.
Meine Frau kommt dann auf einen monatlich verfügbaren Betrag von rund 2100 Euro, da sie auch eigenes Einkommen erzielt (der Wohnvorteil ist bereits eingerechnet)
Meine Frau bleibt im Haus wohnen; ich muss Miete zahlen.
Zieht man von meinem verbleibenden Rest nun aber die zu leistende Miete ab, bleiben mir nur noch rund 1700 € zum Leben, also erheblich weniger als meiner Frau.
Kann das richtig sein???

Für rasche Antwort bin ich sehr dankbar.

17. Januar 2022 | 13:52

Antwort

von


(520)
Freiheitsweg 23
13407 Berlin
Tel: 03080571275
Web: http://www.ra-bernhard-mueller.de/
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sie haben den Rechenweg richtig beschrieben. Wenn Sie sich bei der Ausführung nicht verrechnet haben, ist auch das Ergebnis richtig.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Bernhard Müller

Rückfrage vom Fragesteller 17. Januar 2022 | 14:01

Dahin ging die Frage!
Kann es in der Tat passieren, dass ich (nur weil in Miete) letztlich weniger habe als meine Frau (die im Haus bleibt)?
Oder muss hier ihrer Erfahrung nach im Vorfeld ein Rechenfehler vorliegen?
Mir scheint das Ergebnis ungerecht. Muss sie sich eventuell die Hälfte (Mietersparnis) anrechnen lassen?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 17. Januar 2022 | 14:05

Sehr geehrter Fragesteller,

es ist möglich, dass Sie nach Abzug der Miete weniger haben, als Ihre Frau. Ihre Miete ist höher, als der Betrag, den die Düsseldorfer Tabelle bei der Berechnung des Selbstbehalts vorsieht. Dadurch wird die Rechnung jedoch nicht falsch.

Mit freundlichen Grüßen

ANTWORT VON

(520)

Freiheitsweg 23
13407 Berlin
Tel: 03080571275
Web: http://www.ra-bernhard-mueller.de/
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Mietrecht, Erbrecht, Familienrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 97533 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Moin Herr Bohle, danke für die ausführliche Antwort, wir werden Ihrem Rat folgen. Abschließend: wir können die Steine nicht mehr sehen und im Frühjahr kommt alles neu. ;-) ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre hilfreiche Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
... exzellent! ...
FRAGESTELLER