Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltszahlung für meine Kinder


11.09.2007 08:08 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Zu meiner derzeitigen Situation: Bin seit 01.2005 geschieden meine beiden Kinder wohnen bei meiner Ex-Frau. Mein Sohn wird Ende September 18 und hat nun zum 01.09. ein Lehre angetreten, wo er EUR 380,00 netto verdient. Nach bisherigen Auskünften bin ich für ihn nicht mehr unterhaltspflichtig.
Meine Tochter wird im Oktober 10 Jahre alt. Da ich derzeitig 1550,00 EUR verdiene, gehe ich davon aus, dass ich nach dem Abzug der 5% berufsbedingten Aufwendungen in die Unterhaltsgruppe zwischen 1300 und 1500 EUR eingruppiert werde. Für beide Kinder habe ich einen Unterhaltstitel ( Urkunde ) vom zuständigen Jugendamt, aus dem ich zu einem monatlichen Unterhalt in Höhe von 100% des Regelbetrages der jeweiligen Altesstufe gemäß $ 1 RBVer abzüglich der Hälfte des auf ein Kind entfallenden Kindergeldes verpflichtet bin. Da mir mein Sohn ab Oktober bezüglich des Unterhaltes wegfällt, wie hoch ist dann der monatlich Unterhalt für meine Tochter?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

zunächst gehe ich davon aus, dass die Auskunft, für Ihren Sohn keinen Unterhalt mehr zahlen zu müssen, auf einer eingehenden Berechnung beruht.

Ab Oktober 2007 hätten Sie unter dieser Vorausssetzung für die Tochter 245,00 EUR zu zahlen.

Das entspricht 100% des Regelbetrages. Das Problem ist in der Urkunde die vereinbarte Anrechung des Kindergeldes. In dieser Einkommensstufe findet in der Alterststufe 6-11 keine Anrechnung mehr statt.

Ist aber die Anrechnung ausdrücklich vereinbart und die Anrechnung bisher auch vorgenommen worden, wäre noch der Abzug von 77,00 EUR vorzunehmen.

Dieses kann aber nur genau beurteilt werden, wenn die Urkunde eingesehen worden ist.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER