Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltszahlung bei Wegzug ins Ausland


12.09.2007 15:52 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Guten Tag,
zu den Fakten:
als meine Tochter 3 Monate alt war habe ich mich von ihrem Vater getrennt. Wir waren nicht verheiratet und ich habe das alleinige Sorgerecht.

Über das Jugendamt habe ich einen Unterhaltstitel für meine Tochter erwirkt und eine Beistandschaft vom Jugendamt.
Die Zahlungen des Vaters an die Tochter sind mehr oder weniger pünktlich direkt an mich gezahlt worden, in der Regel ohne nennenswerte Probleme.
Im Juni dieses Jahres bin ich mit meiner Tochter (jetzt 6 Jahre) nach Kroatien gezogen. Dies habe ich dem Jugendamt mitgeteilt und von diesem Zeitpunkt erlischt die Beistandschaft. Vom Jugendamt erwarte ich in den nächsten Wochen den Abschlussbericht.

Meines Wissens ist der Vater auch weiterhin unterhaltspflichtig, jedoch hat er beschlossen nicht mehr zu zahlen.

Meine Frage an Sie:
Ist der Vater weiterhin unterhaltspflichtig?
Muss der Unterhalt neu berechnet werden und wenn ja von wem muss die Neuberechnung beantragt werden?

Vielen Dank für eine rasche Antwort.
Beste Grüße




Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,


der Kindesvater ist nach wie vor unterhaltspflichtig. Der Umzug nach Kroatien ändern dem Grunde nach daran nichts.

Allerdings kann es hier durchaus möglich sein, dass eine Neuberechnung deshalb vorzunehmen ist, da die veränderte wirtschaftliche Situation sich dann auf die Höhe des zu zahlenden Unterhaltes auswirken kann.

Diese Neuberechnung müsste dann aber vom Vater veranlaßt werden, so dass Sie diesbezüglich nichts unternehmen müssen.


Da Sie im Besitz des Titels sind, sollten Sie nun bei Zahlungseinstellung aus diesem Titel heraus die Zwangsvollstrekung gegen den Kindesvater betreiben. Das Jugendamt wird dabei nicht mehr tätig, so dass SIE sich um die Zwangsvollstreckung selbst kümmern müssen - dabei wäre es sicherlich sinnvoll, sich der Hilfe eines Anwaltes zu bedienen.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 12.09.2007 | 20:06

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.09.2007 | 07:55

Sehr geehrte Ratsuchende,


vielen Dank für die nette Reaktion. Ich wünsche Ihnen alles Gute.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER