Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltszahlung bei Ausbildung


08.07.2007 11:15 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Hallo!

meine Tochter(20.08.1989)hat im September 06 eine Lehre begonnen und verdiehnt 605.-Euro Brutto.Ich verdiene ca.1600 Euro netto und zahle momentan 320.-Euro Unterhalt laut Düsseldorfer Tabelle.Meine geschiedene Frau ist auch voll berufstätig und bekommt das Kindergeld.Die Tochter lebt bei Ihrer Mutter.
meine Frage: muß ich immer noch Unterhalt zahlen,obwohl meine Tochter selbst Geld verdient,wenn ja wieviel und wenn ich zuviel bezahlt habe,kann ich es zurück verlangen.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Einstellung Ihrer Frage.

Zunächst möchte ich Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum lediglich eine erste rechtliche Orientierung bieten soll, die in keinem Fall die Beratung durch einen Anwalt / Anwältin ersetzen kann.

Die rechtliche Beurteilung kann unter Umständen anders ausfallen und somit zu einem anderen Ergebnis führen, wenn bestimmte Angaben hinzugefügt oder weggelassen werden.

Ihre Fragen beantworte ich aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben, wie folgt:

Grundsätzlich ist die Ausbildungsvergütung bei der Unterhaltsermittlung zu berücksichtigen. Hierbei erfolgt in der Regel zunächst ein pauschaler Abzug berufsbedingter Aufwendungen in Höhe von 90 €. Darüber hinaus wird bei minderjährigen Kindern lediglich die Hälfte des Einkommens herangezogen. Somit ist bei Ihrer Tochter ein Betrag von 258 € bedarfsdeckend anzurechnen. Bei einer Unterhaltsverpflichtung von 320 € verbliebe noch ein ungedeckter Bedarf von 62 €, der durch Sie zu zahlen wäre.

Ob Sie rückwirkend den Unterhalt abändern können, hängt davon ab, um welche Art von Titel es sich hier handelt. Urteile können grundsätzlich erst ab Rechtshängigkeit der Abänderungsklage geändert werden. Andere Titel sind in der Regel auch rückwirkend abänderbar, wodurch auch überzahlter Unterhalt zurückgefordert werden kann.

Ich rate Ihnen einen Anwalt aufzusuchen und diesen mit der konkreten Berechnung der Unterhaltsverpflichtung zu beauftragen. Die hier gemachten Angaben können lediglich Richtwerte darstellen, da es bei der abschließenden Unterhaltsberechnung auf Einzelheiten ankommt, die innerhalb dieses Forums nicht geklärt werden können. Aufgrund der veränderten Unterhaltsverpflichtung und den Änderungen hinsichtlich der bevorstehenden Volljährigkeit Ihrer Tochter ist eine konkrete Neuberechnung des Unterhalts anzuraten.

Ich hoffe ich konnte Ihnen mit der Antwort weiterhelfen. Sollten Sie noch weiteren Klärungsbedarf haben, nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.

Mit freundlichen Grüßen

Christopher Tuillier
Rechtsanwalt

info@rechtsanwalt-tuillier.de
www.rechtsanwalt-tuillier.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER