Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
478.718
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltszahlung an Volljährigen nach Schulabbruch?


| 09.06.2017 17:52 |
Preis: 80,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Daniela Désirée Fritsch



Sehr geehrte Damen und Herren,



Ich möchte gerne zum einen eine Frage stellen zum Unterhalt eines 19 jährigen, der gerade sein Fach Abitur hingeworfen hat.

Zunächst die allgemeine schwierige Situation:

Mein seit März 19 Jahre alter Sohn ist auf dem Gymnasium 2 mal sitzen geblieben und hat dann seinen Realschulabschluß mit 2,3 bestanden.

Da er keine Lehrstelle fand, weil er viel zu spät war mit der Suche und den Bewerbungen, hat er sich "halt" auf einer Schule angemeldet, wo er ein zweijähriges Fach Abitur machen wollte. Dazu benötigte er für das erste Lehrjahr einen Praktikumsplatz in einem kaufmännischen UN.

Auch hier war er viel zu spät und ich habe ihm über meine persönlichen Kontakte einen Praktikumsplatz vermittelt.

Er wusste bereits seit Ende 2016, dass er das nicht schaffen wird und es hat mit Fehlzeiten, die er sich selbst entschuldigte, angefangen.

Diese Schreiben gingen an meinen Sohn und seine im gleichen Haushalt lebende Mutter und -

für mich ein absolutes Unding(!!!) - an mich in Kopie, an meine alte Adresse von vor fünf Jahren, die von meinem Sohn oder seiner Mutter bei der Schulanmeldung angegeben wurde, obwohl beide natürlich zu 100% wussten, dass ich mittlerweile in einem Nachbarort wohne. Hier verbrachte mein Sohn zwei Jahre lang seine Wochenenden und meine Tochter heute noch. Meine Ex- hat die Kinder auch schon mehrfach hierher gebracht oder abgeholt.


Am 1.12.2017 bekam er das erste Mal Post von der Schule, dass die Fehlzeiten eine solche Entwicklung hätten, dass die erfolgreiche Mitarbeit in dieser Schule stark gefährdet ist und verwiesen auf §9 Abs.1 und haben ab diesem Tag für alle Fehlzeiten ein ärztliches Attest gefordert.


Am 7.3.2017 kam wieder ein Brief an ihn, in dem 7 (Jan 3FT, Febr. 2FT, März 2FT) ganze Fehltage aufgeführt und um entsprechende Versäumnisbegründungen gebeten wurde.

Am 8.3.2016 kam das gleiche Schreiben wie am 1.12.2016

Am 2.5.2017 kam ein weiteres Schreiben, dass er seit 24.04.2017 unentschuldigt fehlt und dass davon ausgegangen wird, dass er kein Interesse mehr an der Schule hat. Man hat ihn darum gebeten, sich bis zum 15.5. von der Schule abzumelden.

Am 5.5. kam ein Schreiben, dass die Versetzung in vier Fächern wegen schlechter Noten (4- oder schlechter) ausgeschlossen wäre.

Zudem wurde darauf hingewiesen, dass er den zweiten Praktikumsbericht nicht fristgerecht (laut Mitarbeiterin in diesem UN, gar nicht)

abgegeben hätte und der Praktikumsbericht Vorraussetzung für die Zulassung des zweiten Ausbildungsabschnittes sei und er diesen PB unverzüglich nachreichen sollte.

Vor ein paar Tagen hat er sich an der Schule abgemeldet.

Fehltage kamen z.B. zustande, dass er Mittwochs Abends zusammen mit seiner Mutter einen Nebenjob verrichtet hat und es meist sehr spät wurde und er wohl morgens nicht aus dem Bett kam und sich deswegen krank meldete im UN.

Mir gegenüber hat er behauptet, dass er gar nicht versteht, dass er wohl wegen seiner Zahn OP im März (2 Fehltage) und einiger entschuldigter Tage diese Aufforderung zum Abmelden bekam.

Die Schule sei nur schlecht, dass sagen alle und die Lehrer würden sich nicht bemühen und seien nicht daran interessiert, dass die Schüler weiterkommen.

Mir kam das ganze spanisch vor und so war ich gestern morgen in dem Sekretariat der Schule und hatte nachgefragt, wie der Sachverhalt denn wäre.

Was dann kam, hat mich zutiefst frustriert und ich bekam zum ersten mal davon Kenntnis, dass es so übel um die schulischen Leistungen meines Sohnes steht und habe die Schreiben mit der alten Adresse in Kopie bekommen.


Mein Sohn hatte auf meine Fragen hin immer mittelmäßige Noten genannt und ja es ist schwer...er weiß nicht ob er das schafft, doch von alldem wusste ich nichts.

Ich hatte gestern auch die Möglichkeit, seine Klassenlehrerin zu sprechen und sie teilte mir mit, dass er es eigentlich hätte schaffen können, aber leider zu faul sei.

Sie war auch im Ausbildungsunternehmen zu einem Gesprächstermin und dort hätte er sehr gute Leistungen gezeigt, wenn er da war.

Die Lehrerin und ihre Kollegen wären jederzeit bereit gewesen ihm zu helfen, sagte man mir, und es gab sogar an Nachmittagen ein Angebot an Nachhilfestunden, die er hätte nutzen können.

Jetzt hat er sich in seinem Wohnort auf eine gleich einzuordnende Schule für ein Fach Abitur über zwei Jahre angemeldet, wo die Lehrer viel besser und auf jeden Fall auch viel kompetenter seien. Das Problem ist nur, dass er wieder einmal keine Praktikantenstelle hat für das erste Jahr.


In den letzten Monaten hat er immer wieder davon gesprochen, dass er Chemikant werden will. Das hat mit dieser Schule nicht im geringsten etwas zu tun. Vor drei Tagen hat er mir erzählt, dass er bei einer Berufsberatung war, die nichts gebracht hätte.

Er hat Null Plan, was er werden will und alles, was ich ihm vorschlage, macht für ihn keinen Sinn.

Ich habe im Internet gegoogelt nach Seiten, wo er einen Berufsfindungstest machen kann und zwei gefunden, die O.K. sind und ihm auch eine Seite mit freien Praktikantenstellen zugesandt.

Mit meiner Ex Frau ist keine Kommunikation möglich, da ich in vielen Dingen nicht Ihrer Meinung bin und sie mich immer abstempelt als konservativ.

Sie ging z.B. früher (nach unserer Trennung) am Abend tanzen und brachte vorher die Kinder ins Bett, die damals 6 und 9 waren und niemand wusste davon.

Sie hat an einer Strandbar gearbeitet und die beiden schliefen auch schonmal um eins Nachts auf einer dieser Liegen dort anstatt Zuhause im Bett.


Soviel dazu, dass Sie sich ein kleines Bild machen können über die Situation.

Als mein Sohn letztes Jahr 18 wurde, hatte ich insgesamt dreimal um die Gehaltsnachweise meiner Ex Frau gebeten, die sie mir auch schicken "wollte" und bekam dann eine mehr als pampige Antwort per eMail von ihr, dass ich ja anfangen könnte ihr die Gehaltsnachweise zu schicken.

Ehrlich gesagt habe ich darauf dann auch nicht mehr reagiert.

Jetzt, wo diese Situation vorherrscht, ist sie "meinem Wunsch vom letzten Jahr" nachgekommen und ist zum Jugendamt gegangen um den Unterhalt berechnen zu lassen.

Sie hat ihn ein Formular unterschreiben lassen, dass der Unterhalt weiterhin auf das bekannte Konto seiner Mutter geht und er bekommt 100€ Taschengeld von ihr und verdient sich nebenbei ca 450€, die aber beim Jugendamt genau so wenig angegeben wurden, wie der Nebenverdienst meiner Ex-Frau.

Eins noch nebenbei:

Meine Ex-Frau hat sich in den vergangenen Jahren des öfteren durch betrügerische Maßnahmen Geld auch über Ämter, wie z.B. dem Hartz4 Amt erschlichen.

Mich persönlich hat sie kurz nach der Trennung um über 6000 € betrogen.

Mir geht es durchaus um das Wohl meiner Kinder, aber nicht um den daraus entstehenden finanziellen Vorteil meiner Ex-Frau....die auch jetzt gerade mit Ihrem Freund in Uralub war und meine 15 jährige Tochter mit Ihrem o.g. Bruder 5 Tage alleine Zuhause gelassen hat, ohne MICH darüber in Kenntnis zu setzen.
=============================================================
Nun meine Frage.....

Bin ich verpflichtet weiterhin Unterhalt zu bezahlen und wie soll ich mich dem Jugendamt gegenüber verhalten? Die von meiner Ex-Frau angestrebte Unterhaltsberechnung für beide Kinder steht seit 14 Tagen aus.

Kann die Vorgehensweise von meinem Sohn zum Verlust seines Unterhaltsanspruches führen, oder darf er so unverantwortlich mit seiner eigenen Ausbildungsverpflichtung umgehen?

Vielen Dank für Ihre Antwort

HerrMüller

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Mandant,

vielen Dank für Ihre Beratungsanfrage. Gerne möchte ich Ihnen diese wie folgt beantworten:

1.
Korrekt ist zunächst, dass auch für volljährige Kinder eine Unterhaltsverpflichtung besteht, solange diese sich in der allgemeinen Schulausbildung oder der ersten, berufsqualifizierenden Ausbildung befinden. Von daher kann auch Ihr Sohn - und das durchaus auch noch einige Jahre - noch einen Unterhaltsanspruch haben, obwohl er volljährig ist.

2.
Dennoch setzen Gesetz und Rechtsprechung den Unterhaltsrechte von Volljährigen gewisse Grenzen, da man von Ihnen ein Grundmaß an Eigenverantwortung verlangt, das bei Minderjährigen noch nicht angelegt werden kann.


3.
Dies vorausgeschickt, gehe ich nicht davon aus, dass Sie Ihrem Sohn weiterhin Unterhaltszahlungen schulden.
Es wird in diesem Zusammenhang verlangt, dass der Volljährige eine gewisse Konsequenz in der Verfolgung seiner beruflichen Ziele erkennen lässt und dies ist bei Ihrem Sohn erkennbar nicht der Fall.

So wäre es sicherlich unschädlich, dass er die Schule zunächst abbricht, wenn er in direkt erkennbarem zeitlichen Zusammenhang damit einen neuen Weg - und dies erfolgreich - einschlägt.
Stellt also beispielsweise ein Student mit 21 Jahren nach ein oder zwei Fachsemestern fest, dass er ein anderes Fach bevorzugen würde, ist dies in Ordnung.
Ebenso der Wechsel von einem Studium, hin zu einem Ausbildungsberuf.

4.
Dies ist nun bei Ihrem Sohn insofern anders, als dass er die Schule nachweisbar nicht zielgerichtet verfolgt hat (unentschuldigte Fehlzeiten, schlechte Noten etc.) und dies nach dem Wechsel nun an einer neuen Schule in exakt derselben problematischen Weise fortsetzt.
Erschwerend kommt insofern noch hinzu, dass sich dasselbe "Muster" mit der nicht erfolgenden Suche nach einem Praktikumsplatz nun sogar wiederholt.

5.
Ich würde Ihnen daher empfehlen, Ihren Sohn wissen zu lassen, dass Sie die Unterhaltszahlungen für ihn ab sofort einstellen.
Vielleicht ist dies die "Initialzündung", die er benötigt, um eine sichere Linie zu finden und reißt sich doch noch zusammen.

Darüber hinaus würde ich Ihnen anraten, Ihre Ex-Frau zum Nachweis Ihrer finanziellen Situation, bzw. der Berechnung des Jugendamts aufzufordern. Jedenfalls für Ihre Tochter muss die Situation ja noch geklärt werden.

Für eventuelle Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Daniela Désirée Fritsch
Rechtsanwältin
Bewertung des Fragestellers 10.07.2017 | 19:49


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort hat mir sehr geholfen und mir mehr Sicherheit bei diesem schwierigen Thema gegeben.! Schnell, kompetent und freundlich!
Herzlichen Dank!!"
FRAGESTELLER 10.07.2017 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59764 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,2/5,0
Hilfreiche Antwort, die etwas ausführlicher hätte sein können. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
klar und schnell - jederzeit wieder!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde sehr verständlich zu 100% beantwortet. Dankeschön! ...
FRAGESTELLER