Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltszahlung an Lebensgefährten


08.11.2005 20:16 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Mein Lebensgefährte und ich leben seit 20 Jahren zusammen. Er hat nur ganz wenig gearbeitet, so dass er heute keine hohe Rente erhält. Ich habe ein Haus gekauft und finanziert, er hat es renoviert.Das Haus ist auf meinen Namen im Grundbuch eingetragen. Ich habe bis vor einem halben Jahr gearbeitet und unsern Unterhalt bestritten.
Jetzt stehen wir vor der Trennung.
Frage: Bin ich gesetzlich verpflichtet an ihn Unterhalt zu zahlen und was geschieht mit dem Haus. Muss ich an ihn für seine Arbeit am Haus eine Zahlung leisten.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Abend,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Soweit Sie nicht verheiratet sind, wovon ich ausgehe, besteht keine Unterhaltsverpflichtung gegenüber Ihrem Lebensgefährten.

Unterhalt wird nämlich nur unter Verwandten geschuldet.

Endet die Lebensgemeinschaft, stellt sich häufig die Frage nach der Rückforderung von Aufwendungen und Schenkungen sowie der Übernahme von Verbindlichkeiten. Während der Dauer der Beziehung gemachte Aufwendungen zugunsten des Vermögens des anderen Lebenspartners sind nicht rückforderbar, wenn dies nicht ausdrücklich - etwa durch eine Klausel im Partnerschaftsvertrag - vereinbart wurde.

Ein solcher Vertrag existiert in Ihrem Fall wohl nicht.

Insofern hat Ihr Lebensgefährte auch nach der Trennung keine Ansprüche gegen Sie wegen der vorgenommenen Renovierung, denn diese erfolgte zum Zweck der Aufrechterhaltung der nichtehelichen Lebensgemeinschaft.


Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
-Rechtsanwalt-

www.net-rechtsanwalt.de
www.net-scheidung.de
www.online-einspruch.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER