Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltszahlung an Kinder &Ex-Frau - reduzierbar?


| 08.04.2007 18:36 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Simone Sperling



Momentan zahle ich an meine geschiedene Familie 640€ Unterhalt. An meine drei Söhne und Exfrau zu gleichen Teilen (durch Anwalt bestimmt).
Seit zwei Jahren bin ich neu verheiratet, ohne neue Kinder.
Mein großer Sohn (17)verdient durch seine Ausbildung selbst Geld (450€ netto, ab September 2007 werden es 840€ netto sein), mein mittlerer Sohn (16) beendet in diesem Jahr seine Hauptschule, bemüht sich aber in keinster Weise um einen Ausbildungsplatz. Mein kleiner Sohn (5)besucht den Kiga.
Meine Exfrau geht nicht arbeiten. Ihr neuer Lebensgefährte wohnt seit ca 18 Monaten bei ihr, nicht gemeldet, unterstützt sie aber finanziell.
Ich habe ein durchschnittl. Netto Einkommen von 1650€.
Die Unterhaltszahlungen wurden nicht tituliert!
Habe ich unter oben genannten Bedingungen die Möglichkeit den Unterhalt zu reduzieren?
Wird die neue Unterhaltsreform 2007 ab Juli mir finanziell zu Gute kommen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Ihre Anfrage wie nachfolgend beantworten:

Wenn die Unterhaltsverpflichtungen nicht tituliert sind oder keine andere Vereinbarung vorliegt, können Sie diese jederzeit den gegebenen Bedingungen und Einkommensverhältnissen unter Beachtung der gesetzlichen Regelungen und der Düsseldorfer Tabelle (sh. dazu: http://www.finanztip.de/recht/familie/duesseldorfer-tabelle.htm) anpassen.

Sie wären Ihrem 5jährigen Sohn nach Verrechnung des Kindergeldes zu einem Unterhalt von 199,00 € und den weiteren Kindern zu jeweils 316,00 € verpflichtet. Der Ausbildungsverdienst netto, abzügl. 90,00 € Ausbildungsaufwendungen, wird angerechnet, somit hätte ihr 17-jähriges Kind derzeit keinen Unterhaltsanspruch. Dem 16-jährigen Sohn müssten Sie weiterhin bis zum 18 Lebensjahr Unterhalt gewähren, sofern er keine Lehrstelle findet. Solange er noch nicht volljährig ist, werden keine allzu hohe Erwerbsbemühungen verlangt. Sie müssen für Ihre Kinder in der Summe 515,00 € zahlen (für 5- und 16- jähriges Kind)

Ihr geschiedene Frau muss sich die Haushaltsführung für ihren neuen Lebenspartner zur Anrechnung bringen lassen und auf Grund der dargelegten Unterhaltshöhe dürfte der Anspruch Ihrer Frau wegfallen.

Die Unterhaltsreform wird Ihnen insoweit zu gute kommen, dass der Anspruch der geschiedenen Frau nachrangig gegenüber dem Kindesunterhaltsansprüchen wird. Hinsichtlich des Kindesunterhalt wird sich keine zu Ihrem Vorteil eintretenden Änderung feststellen lassen.



Ich hoffe meine Antwort genügt Ihnen für eine erste Orientierung im Rahmen der Erstberatung und ich darf darauf hinweisen, dass meine Ausführungen auf Ihrer Sachverhaltsdarstellung beruhen.

Gern können Sie von Ihrem Recht zu einer Nachfrage Gebrauch machen. Weitergehende Fragen beantworte ich gern für Sie im Rahmen einer Mandatsübertragung, ebenso übernehme ich gern weitere Tätigkeiten im Rahmen eines Mandats.

Mit vorzüglicher Hochachtung
Simone Sperling
Rechtsanwältin
Enderstr. 59
01277 Dresden
Tel.: 0351/2 69 93 94
Fax: 0351/2 69 93 95
e-mail: sperling@anwaltskanzlei-sperling.de

Nachfrage vom Fragesteller 08.04.2007 | 19:25

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.
Es würde also Sinn machen, die Anwältin meiner Exfrau mit einem neuem Unterhaltsvorschlag zu kontaktieren?
Ich selbst werde nämlich nicht mehr durch einen Anwalt vertreten.Die zu erwartenden Kosten haben mich bisher immer zurück gehalten. Oder ist es besser direkt zum Jugendamt zu gehen? Gibt es dort auch kostenfreie Beratung oder bin ich dann gleich an die Neuberechnung gebunden/verpflichtet?
Ich habe immer Angst vor noch höheren Forderungen.
MfG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.04.2007 | 17:13

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Ihre Nachfrage wie folgt beantworten:

Das Jugendamt kann Ihnen nur zum Kindesunterhalt Informationen geben und bietet in der Regel eine kostenfreie Berechnung an. An eine höher Berechnung beim Jugendamt sind Sie erst gebunden, wenn Sie dieser zugestimmt haben oder eine entsprechenden Urkunde durch das Jugendamt ausgestellt wird.

Den Anwalt Ihrer Frau können Sie auch persönlich mit dem Unterhaltsvorschlag kontaktieren ohne selbst durch einen Anwalt vertreten zu sein. Jedoch müssen Sie sich sicher sein bzw. dies nachweisen können, dass der neue Partner bei Ihrer Frau lebt und diese den Haushalt für ihn führt.


Mit vorzüglicher Hochachtung

Simone Sperling
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr geehrte Fr. Sperling,
herzlichen Dank für Ihre schnellen und klar formulierten Antworten.
Sollten sich noch weitere Fragen ergeben, werde ich Sie direkt kontaktieren.
MfG
"
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER