Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltszahlung Kind über 18


23.10.2007 19:21 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Sehr geehrter Herr Geyer,

in Ihrer Antwort schreiben Sie, dass der Unterhalt an ein minderjähriges Kind nicht in Abzug zu bringen ist gemäß Ziffer 13.2 der OLG-Richtlinien.
In den Richtlinien steht jedoch:
....Vor der Bildung der Haftungsquote ist der angemessene Selbstbehalt jedes Elternteils und der Unterhalt vorrangig Berechtigter abzusetzen.... Wie ist dies zu verstehen (mein gesch. Mann bringt den Barunterhalt an den minderjährigen Sohn in Abzug).

Weiterhin geben Sie einen Selbstbehalt von € 1.100 an, wann gilt der Selbstbehalt von € 890 ?

Ich habe noch eine weitere Frage bezüglich des unterhaltsrechtlich maßgebenden Einkommens. Mein gesch. Mann bewohnt das ehemals gemeinsame Haus, das nur noch gering mit Schulden belastet ist. In Punkt 5 ist vom Wohnvorteil des mietfreien Wohnens die Rede. ....Der Wohnvorteil durch mietfreies Wohnen im eigenen Heim ist als wirtschaftliche Nutzung des Vermögens unterhaltsrechtlich wie Einkommen zu behandeln....
Meine Frage: Gilt dieser Passus nur für die Berechnung des Ehegattenunterhaltes oder auch bei der Berechnung des Kindesunterhaltes?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Rechtsuchende,

der monatliche Selbstbehalt beträgt für den Westen 890,00 € gegenüber Kindern bzw. gleichgestellten Volljährigen bei berufstätigen Unterhaltsverpflichteten.

1.100,00 € beträgt der monatliche Selbstbehalt des Verpflichteten gegenüber volljährigen Kindern.

Die Einkommensermittlung des Unterhaltsverpflichteten erfolgt beim Kindesunterhalt wie beim Ehegattenunterhalt, so dass der Wohnwertvorteil auch insoweit als Einkommen anzurechnen ist.

Zu den Rangfragen ist festzuhalten, dass zwischen minderjährigen Kindern bzw. gleichgestellten Kindern und auch geschiedenen Ehegatten grundsätzlich Ranggleichheit besteht, da bei der 1. Rangstufe zuzuordnen sind. Bei Mangelfällen sind gleichrangige Unterhaltspflichten anteilig anzusetzen.

Ich hoffe, eine weitere Orientierung gegeben zu haben

und verbleibe

mit freundlichen Grüßen


Thomas Klatt
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER