Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltszahlung

17.04.2015 17:07 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Zusammenfassung:

Zur Mangelfallberechnung bei mehreren minderjährigen Kindern

Hallo,

Mein exfreund hat aus einer früheren Beziehung eine 8 jährige Tochter für die er den mindestunterhalt von 225€ zahlt.

Ich und mein exfreund haben auch eine Tochter 2,5 Jahre.

Er verdient 1440€ netto.

Ich stundenweise beschäftigt 850€ netto.
Jetzt hat er sich von mir getrennt und sagte ich brauche mir nicht viel Unterhalt rechnen. Stimmt das?

Sehr geehrte Fragestellerin,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Leider hat Ihr Ex-Fraund recht: Von seinem Einkommen sind zunächst berufsbedingte Aufwendungen, in aller Regel 5%, abzuziehen. Mit dann 1368 € liegt sein Einkommen nur um 288 € über dem Selbstbehalt für Erwerbstätige.

Dieser Betrag wird zwischen beiden minderjährigen Kindern aufgeteilt, und zwar im Verhältnis des Mindestzahlbetrages der jeweiligen Altersstufe. Der Mindestzahlbetrag für ein 8-jähriges Kind liegt bei 272 €, für Ihr Kind bei 225 €. Damit erhält Ihr Kind gerundet 176 € Unterhalt.

Sie sollten aber die Einkommensverhältnisse ggf. nachrechnen lassen. Zum Einkommen gehören auch Sonderzahlungen (Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld), Überstundenvergütungen und eine eventuelle Steuerrückerstattung. Auch können Vergünstigungen wie ein Firmenwagen das unterhaltsrechtlich relevante Einkommen erhöhen. Möglicherweise ergibt sich dann eine etwas höhere Verteilungsmasse, so dass zumindest Ihr Kind seinen vollen Mindestunterhalt erhält. Ob für Ihren eignen Anspruch noch Leistungsfähigkeit besteht, ist dann zu überprüfen.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben, wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Verfolgung Ihrer Ansprüche und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.



Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 95103 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Vielen Dank für die ausführliche Erläuterung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Klasse Beratung, sehr schnelle Reaktion. Immer wieder gern. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
War sehr zufrieden mit dem Rat. Vielen Dank dafür. ...
FRAGESTELLER