Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltszahlung, Selbstbehalt

03.02.2017 16:00 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Zusammenfassung: Zum notwendigen Selbstbehalt.

Ich bin mit meine Exfrau seit 7 Jahren geschieden,
für unsere gemeinsame Tochter zahle ich 250.- Euro Unterhalt für die Exfrau 80.- Euro im Monat.
Vor drei Jahren habe ich geheiratet und habe mit meine jetzige Ehefrau einen Sohn.
Wir wohnen in einem eigenen Haus.
Wir haben folgende Einkommen, meine Ehefrau bekommt ca. 350.- Euro auf Minijobbasis, ich bin als Arbeitnehmer beschäftigt und bekomme ca.1250.- Euro, darüber hinaus habe ich eigene Firma mit einem monatlichen Einkommen von ca. 200.-Euro, Ich bekomme auch eine Teilrente in Höhe von 200.- Euro.
Meine Frage ist.
Welche Selbstbehalt Grenze hat meine jetzige Familie.
Wie viel Unterhalt bin ich verpflichtet meine Exfrau monatlich zu zahlen.
Dank im Voraus.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1.
Der eheangemessene Selbstbehalt gegenüber einem geschiedenen Ehegatten beträgt 1.200,-- €, der Selbstbehalt gegenüber minderjährigen Kindern beträgt 1.080,-- €

Dabei handelt es sich nur um IHREN Selbstbehalt als Unterhaltspflichtigem. Einen Selbstbehalt einer "Familie" gibt es nicht.

2.
Der Selbstbehalt kann im Einzelfall erhöht werden wobei aber auch die sich aus dem Zusammenleben mit einem Partner ergebende Ersparnis und der sich aus dem Wohnen im eigenen Haus ergebende Wohnvorteil zu berücksichtigen ist.

Ob danach eine Erhöhung des Selbstbehalts möglich ist, kann so allgemein leider nicht beurteilt werden.

3:
Ob Ihre geschiedene Ehefrau 7 Jahre nach der Scheidung noch unterhaltsberechtigt ist. Das kommt u.a. darauf an, wie alt das Kind ist und Ihre geschiedene Ehefrau noch unterhaltsbedürftig ist.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 03.02.2017 | 17:16

Habe ich Sie richtig verstanden?
Selbstbehalt für meine Ehfrau ist 1200 und das Kind 1080?
Also nur wenn wir zum leben mehr als 2280.- Euro haben, bin ich verpflichtet Unterhalt zu zahlen? Meine Tochter, die bei der Exfrau lebt ist 14 Jahre alt. Die Exfrau ist wenigverdiener, ist unerhaltsbedürftig.
Danke.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 03.02.2017 | 17:59

Sehr geehrter Fragesteller,

nein, die Selbstbehalte werden nicht zusammengezählt.Maßgebend ist nur der höhere Betrag von 1.200,-- €.

Bei einem Kind von 14 Jahren besteht normalerweise eine Obliegenheit der geschiedenen Ehefrau zu vollen Erwerbstätigkeit.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwalt Moosmann

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER