Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltsverpflichtung gegenüber volljährigen Kindern


10.11.2006 09:23 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Ich lebe seit fast 4 Jahren getrennt und bin seit 4 Monaten geschieden. Ich habe 5 Kinder; drei davon sind minderjährig.
Für die minderjährigen Kinder zahle ich selbstverständlich Unterhalt. Auch für meine 19jährige Tochter habe ich bis vor einigen Monaten Unterhalt gezahlt. Sie hat im Sommer Abitur gemacht und eine Ausbildung als Rechtsanwaltsgehilfin begonnen. Aufgrund Ihres Ausbildungsgehaltes ist meine Unterhaltsverpflichtung damit entfallen. Meine Tochter hat Ihre Ausbildung nach ca 4 Wochen abgebrochen und ist nun (angeblich) ausbildungssuchend.
Mein 23jähriger Sohn war im Zeitpunkt der Trennung bereits ausgezogen machte eine Ausbildung. Diese hat er später abgebrochen und eine andere begonnen, die ebenfalls abgebrochen hat.Inzwischen lebt er wieder bei meiner geschiedenen Frau. Auch er ist (angeblich) ausbildungssuchend. Unterhalt habe ich bisher für ihn nicht gezahlt.
Beide Kinder haben mich jetzt anwaltlich auffordern lassen, Unterhalt für sie zu zahlen.
Frage: Bin ich hierzu wirklich verpflichtet, obwohl beide volljährig sind, die Möglichkeit zur Ausbildung bekommen haben und selbst für Ihren Unterhalt sorgen könnten?
Ergänzend möchte ich noch hinzufügen, daß beide in den letzten Jahren immer wieder sog. 400 Euro-Jobs hatten. Ob sie solche im Moment haben, weiß ich nicht. Ich weiß auch nicht, wie ich an diese Information kommen soll.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben summarisch wie folgt beantworten:

Grundsätzlich haben die volljährigen Kinder Anspruch auf Unterhalt bis zum Abschluss der Ausbildung.

Hinsichtlich der Tochter hakte ich auf den ersten Blick den Unterhaltsanspruch für eher wahrscheinlich, da die Rechtsprechung einen Abbruch einer Ausbildung oft toleriert. Insbesondere wenn dieser zeitnah erfolgt weil die Berufswahl ungeeignet ist. Nach Auffassung des OLG Frankfurt ist dies mit den Eltern zu beraten.

Hinsichtlich des Sohnes dürfte ein Unterhaltsanspruch fraglich sein. Auch hier kommt es darauf an, warum die Ausbildungen abgebrochen wurde. Werden 2 Ausbildungen ohne hinreichenden Grund abgebrochen, wird kein Unterhalt mehr geschuldet (OLG Hamm, FamRZ 1989, 1219).

Allerdings kommt es immer auf den Einzelfall an, weshalb ich zu einer Vertretung vor Ort rate.

Die angefragte Information über das eigene Einkommen müssen Ihnen auf Verlangen die Kinder zur Prüfung des Unterhaltsanspruchs erteilen (§ 1605 I BGB). Diese sind auf Verlangen zu belegen (§ 1605 II BGB).

Ich hoffe, Ihren einen hilfreichen ersten Überblick verschafft zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Bitte beachten Sie, dass diese Beratung eine umfassende Prüfung an Hand aller Unterlagen nicht ersetzen kann. Für Rückfragen und die weitere Interessenvertretung stehe ich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen


Stefan Steininger
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER