Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltsverpflichtung bei Auswanderung?


17.08.2007 11:36 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas M. Boukai



Hallo,

mein Mann ist 13 Jahre verheiratet gewesen und aus dieser Ehe
sind zwei Kinder entstanden.Ob es Seine sind zweifelt er an.
Er hat momentan nicht viel übrig, da er Unterhalt für alle drei zahlen muss.Seine Ex-Frau ist nie arbeiten gewesen und behaupte auch das er sein lebenlang für sie zahlen dürfe.Da unser Rechtssystem ja nicht gerade gerecht gegenüber Männern ist,
haben wir beschlossen auszuwandern, nach Neuseeland, um dem ganzen zu entgehen und möchten auch für immer dann da bleiben.
Jetzt meine Frage: Kann seine Ex-Frau irgendwie Unterhalt fordern auch wenn sie nicht weiss wo wir sind?
Und ist sehr wohl bewusst das wir nie wieder nach Deutschland einreisen dürfen.

Vielen Dank

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes beantworte ich Ihre Frage wie folgt.

Sofern Ihr Mann bezweifelt Vater der Kinder zu sein, so bleibt ausschließlich die gerichtliche Klärung.
Im Übrigen ist jeder Erwachsene zunächst verpflichtet seinen Unterhalt selbst zu bestreiten. Hiervon sieht das Gesetz einige Ausnahmen vor, sofern die Person nicht in der Lage ist den Unterhalt selbst zu verdienen. Dies gilt auch für die Ex-Frau.

Weiter weise ich darauf hin, dass die Verletzung der Unterhaltspflicht mit bis zu drei Jahren Freiheitsstrafe oder Geldstrafe belegt werden kann.

Ich rate Ihrem Ehemann dringend die Angelegenheit auf ordentlichem Weg zu lösen. Stellt sich im Nachhinein heraus, dass es sich doch um seine Kinder handelt, so hätte er diesen u.U. die Lebensgrundlage – zumindest teilweise – bei Nichtleistung der Zahlungen entzogen.

Ich hoffe Ihre Fragen zufrieden stellend beantwortet zu haben.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.

Bitte beachten Sie, dass die Antwort auf Ihren Angaben beruht und sich die rechtliche Beurteilung des Sachverhaltes nur bei Kenntnis aller Details der Sache vollumfänglich und sicher treffen lässt.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas M. Boukai
- Rechtsanwalt -
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER