Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltstitel ändern?

16.08.2007 16:29 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Ich habe einen Unterhaltstitel seit 2001 für meine 2 Kinder aus meiner 1. Ehe. für insgesamt 350€ monatlich. Ich habe monatlich nur 200€ für den Unterhalt gezahlt, da ich mir mehr nicht leisten konnte.

Ich habe seit 2002 nur 400€ im Monat verdient und meine 2. Frau ist für meine Kosten aufgekommen.

1. Ist es möglich den Unterhaltstitel rückwirkend zu ändern?
2. Wie muss ich vorgehen, wenn ich den Titel ändern will?
3. Wie viel könnten die damit verbundenen Kosten sein?

Danke im Voraus!

Sehr geehrter Fragesteller,

es ist leider nicht möglich, den Unterhaltstitel rückwirkend zu ändern. Sie können den Unterhaltstitel nur für die Zukunft mit Hilfe einer Abänderungsklage zu Fall bringen. Zuständig ist das Familiengericht, bei dem der Unterhaltstitel errichtet wurde. Wenn Sie nur 400,- € im Monat verdienen, können Sie Prozesskostenhilfe beantragen und auch werden sie auch bewilligt bekommen.

Wenn Sie mit der Abänderungsklage erfolgreich sind - was ich nicht abschätzen kann, weil ich die Gründe für Ihren geringen Verdienst nicht kenne - kostet es Sie nichts.

Mit freundlichen Grüßen,

Ulrike Fürstenberg
Rechtsanwältin
Am Waldrand 10/1
71111 Waldenbuch
Tel: (07157) 88 04 77
kanzlei@ra-fuerstenberg.de

Abschließend darf ich mir erlauben, noch auf Folgendes hinzuweisen:
Meine Auskunft bezieht sich nur auf die Informationen, die mir zur Verfügung stehen. Eine umfassende Sachverhaltsermittlung ist für eine verbindliche Einschätzung unerlässlich. Diese Leistung kann im Rahmen der Online-Beratung nicht erbracht werden.
Darüber hinaus können eine Reihe weiterer Tatsachen von Bedeutung sein, die zu einem anderen Ergebnis führen. Bestimmte Rechtsfragen wie z. B. die Frage der Verjährung oder von Rückgriffsansprüchen gegenüber Dritten etc., können mit dieser Auskunft nicht abschließend geklärt werden, da es hier auf die Details im Einzelfall ankommt. Ferner sind verbindliche Empfehlungen darüber, wie Sie Ihre Rechte durchsetzen können, nur im Rahmen einer Mandatserteilung möglich.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 74503 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und war verständlich formuliert ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam sehr schnell und war verständlich. Auch meine Nachfrage wurde sofort beantwortet. ...
FRAGESTELLER