Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltsrecht bei verheiratetem Paar welches sich scheiden lassen will

02.02.2014 16:52 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Zusammenfassung:

Zum Trennungsunterhalt und Kindesunterhalt bei Getrenntleben von Eheleuten.

Sehr geehrte Anwälte,

hier mein Fall:
Meine Frau und ich sind seit langer Zeit verheiratet. Wir haben 3 Kinder (9,7 und 3 Jahre alt). Wir stehen kurz vor einer Scheidung aber noch ist nichts in die Wege geleitet worden.
Wir waren bis vor kurzem alle in der Schweiz wohnhaft schon seit mehreren Jahren, sind aber beide deutsche Staatsbürger. Wir haben beide das Sorgerecht unserer Kinder.
Nun ist meine Frau mit allen Kindern nach Deutschland abgehauen ohne mein Wissen oder meine Zustimmung. Sie hat die zwei ältesten Kinder vorerst für eine Woche vom Unterricht befreit. Nun versucht sie in Deutschland Fuß zu fassen, mit Wohnung nehmen, Arbeit suchen usw.. Der Grund unseres Scheidungswunsches ist der, das meine Frau seit längerer Zeit (ca. 2 Mon.) eine Affäre in Deutschland hat, die sie mir mit allen Mitteln verschweigt. Ich selber war auch mehrmals untreu indem ich die Dienste von Prostituierten in Anspruch nahm. Sie weiß davon weil ich es ihr erzählt habe.
Ich selber habe jetzt natürlich noch die große Wohnung (1500,- EUR Miete + NK) und Zahlungen an die Krankenkasse für Frau und Kinder (ca. 500,- EUR exkl. mir) am Hacken und muss diese auch vorerst weiter zahlen (Vorrauss. bis 06/2014). Mein Bruttogehalt (inkl. 490,- EUR Kindergeld) beläuft sich zur Zeit auf ca. 4900,- EUR.

Nun meine Frage:
Kann meine Frau Unterhaltszahlungen für sich selbst und die Kinder von mir einfordern ohne weitere rechtliche Schritte zu unternehmen, oder muss zuerst ein Scheidungsanwalt beauftragt werden der beim Gericht ein Verfahren einleitet? Und wie hoch werden diese Leistungen ca. ausfallen? Sollte ich Anzeige gegen die Mutter wegen Kindesentführung
erstatten oder raten sie mir davon ab? (Mittlerweile weiß ich wo sie sich mit den Kindern aufhält)

Vielen Dank im Voraus


-- Einsatz geändert am 02.02.2014 16:57:11

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1.
Aufgrund Ihrer Angaben gehe ich zunächst davon aus, dass deutsches Recht Anwendung findet.

2.
Nach deutschem Recht kann jeder Ehegatte jederzeit das Getrenntleben verlangen und herbeiführen. Voraussetzung einer Scheidung ist ein Getrenntleben von mindestens einem Jahr (§ 1566 BGB ).

Dass dies besser nicht "heimlich" erfolgen sollte, ist eine andere Sache. Leider gehen Frauen oft so vor.

3.
Ihren minderjährigen Kindern geegenüber sind Sie immer zu Unterhalt verpflichtet. Wenn die Kinder nicht bei Ihnen leben schulden Sie sog. Barunterhalt nach §§ 1601 ff. BGB .

4.
Auch die Ehefrau hat bereits bei Getrenntleben Anspruch auf sog. Trennungsunterhalt nach § 1361 BGB nach den ehelichen Lebensverhältnissen und den Erwerbsverhältnissen der Ehegatten.

Ein Scheidungsverfahren muss hierzu noch nicht eingeleitet sein.

5.
Wie hoch Ihre Unterhaltsverpflichten sein werden, kann ich aufgrund Ihrer Angaben leider nicht abschließend beurteilen.

Maßgebend ist Ihr durchschnittliches monatliches Nettoeinkommen der letzten 12 Monate.

Dieses ist zu bereinigen um berufsbdingte Aufwendungen (z.B. Fahren zur Arbeit) von 5 % (maximal 150,-- €).Höhere Aufwendungen müssen konkret belegt werden.

Vom bereinigten Nettoeinkommen ist zunächst der Kindesunterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle nach Einkommengruppen und Altersstufen der Kinder zu ermitteln und für die Berechnung des Trennungsunterhalts abzuziehen.

Von dem verbleibenden Einkommen steht einer nicht erwerbstätigen Ehefrau 3/7 als Trennungsunterhalt zu.

6.
Das geschilderte Verhalten Ihrer Ehefrau könnte tatsächlich den Straftatbestand der Entziehung Minderjähriger nach § 235 StGB erfüllen, wenn die Kinder ins Ausland verbracht wurden. Anderenfalls läge kein Strafbarkeit vor.

Es sollte aber genau überlegt werden, ob Sie insoweit Strafanzeige erstatten wollen. Dies führt regelmäßig zu einer Verschärfung der Streitigkeiten und führ auch zu Beeinträchtigungen der Kinder.

7.
Abschließend möchte ich Ihnen empfehlen, einen Rechtsanwalt mit der Wahrnehmung Ihrer Interessen zu beauftragen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Rückfrage vom Fragesteller 02.02.2014 | 18:31

Zu Punkt 2 und 6:
Ok, meine Frau kann auf ein "getrennt leben" bestehen, aber darf sie dann einfach die Kinder mit ins "Ausland" (Deutschland in dem Fall, da wir ja in der Schweiz leben) nehmen? Wir haben ja beide das Sorgerecht, nicht nur sie alleine. Sie hat sie mir ja einfach heimlich entzogen, sie hätte für eine Trennung auch nicht nach Deutschland fahren müssen, da sie auch Freunde und Verwandte hier in der Schweiz hat. Der Grund warum sie sich für Deutschland entschied ist eindeutig ihre Affäre dort. Rechtliche Schritte würde ich erst mal nicht eingehen, außer vielleicht sie würden mir im Scheidungsprozess als Beweis für ihre "Entführung der Kinder" dienen, da ich sonst ja nichts in der Hand gegen sie hätte. Sie könnte dies später (nach einem Trennungsjahr) einfach abstreiten. Vielen Dank schon mal für Ihre schnelle Antwort.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 02.02.2014 | 19:03

Sehr geehrter Fragesteller,

nein, Ihre Ehefrau durfte die Kinder nicht ohne Ihre Zustimmung mit ins Ausland nehmen.

Selbst durfte Ihre Ehefrau auch ins Ausland ziehen, auch wenn ihre Affäre dort wohnt.

In einem Scheidungsverfahren wäre die "Entführung" der Kinder nur für den Fall von Bedeutung, dass über die elterliche Sorge gestritten würde. Grundsätzlich verbleibt es auch nach einer Scheidung bei der gemeinsamen Sorge beider Eltern.

Mit freundlichen Grüßen
Rewchtsanwalt Moosmann

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89416 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Frage umfassend (und auch in meinem Sinne) beantwortet. Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Ausführungen zu meiner weiteren Vorgehensweise. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre engagierte und umfassend klare Hilfe!! Absolute Weiterempfehlung. ...
FRAGESTELLER