Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltspflicht weiter nach Heirat mit Ehevertrag?

14.09.2009 09:32 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag,
mein Partner ist unterhaltspflichtig seiner 2 Kinder gegenüber. Da er nicht so viel verdient und ich mehr verdiene, möchte ich gerne wissen, wenn wir heiraten, ob dann auch mein Geld zu dieser Unterhaltsverpflichtung mit einfließt, bzw ob ein Ehevertrag dies unterbindet.
Und wie wird bei einem Ehevertrag geerbt, wenn eine gemeinsame Immobilie besteht?
MfG

14.09.2009 | 10:21

Antwort

von


(2311)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchende,

Ihr Gehalt wird bei einer Unterhaltsberechnung direkt nicht berücksichtigt.

Indirekt kann dieses aber Auswirkungen haben und zwar auf den Selbstbehalt Ihres Partners. Dieser beträgt minderjährigen Kindern gegenüber derzeit 900,00 EUR. Dieser kann herabgesetzt werden, wenn Ihr Einkommen dafür ausreicht, den Selbstbehalt des Partners zu decken. Maßgebend ist dabei, ob durch das bereinigte Nettoeinkommen beider Eheleute der Familienbedarf gedeckt werden kann. Ihr Lebensbedarf darf durch dieses Berechnung hingegen nicht eingeschränkt werden, weil Sie den Kindern nicht zum Unterhalt verpflichtet sind.

Durch einen Ehevertrag können Sie dieses nicht einschränken.

Ein Ehevertrag hat dann Auswirkungen auf den Erbfall, wenn er eine Regelung über den gesetzlichen Güterstand enthält. Grundsätzlich leben die Eheleute im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. In diesem Fall erhält der überlebende Ehegatte neben anderen Erben ein Viertel zu seinem Erbteil. Im Falle der Gütertrennung, die der vertraglichen Vereinbarung bedarf, entfällt dieses.

Erbrechtliche Lösungen sind jedoch durch Testament möglich. Die Ausgestaltung bedarf jedoch einer inviduellen Beratung, da dieses einzelfallbezogen ist.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle


ANTWORT VON

(2311)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90404 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,2/5,0
Danke Ihnen für Ihre Infos! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und sehr ausführliche Antwort. Sehr netter Anwalt den ich nur empfehlen kann ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Werkstatt ASS hat sich zurückgemeldet...Ich solle anrufen um einen Termin fürs durchchecken ausmachen....bestehe ich jetztdrauf und gebe auch nach dem Bgabetermin bekannt, dass ich eine Frist von zwei Wochen einräumen. ...
FRAGESTELLER