Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltspflicht gegenüber Eltern/Schwiegereltern

| 09.07.2009 10:16 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Hallo!
Meine Schwiegereltern befinden sich in einer schwierigen gesundheitlichen und finanziellen Lage.

Sie können viele monatliche Rechnungen und den Abtrag für das Haus (Restschuld ca. 120.000 Euro) nicht mehr bezahlen.

Meine Frau und ich vermuten, dass in absehbarer Zeit das Haus zwangsversteigert wird und wahrscheinlich auch staatliche Hilfen in Anspruch genommen werden müssen.

Soweit ich weiß müssen die Kinder ja nicht für die Schulden aufkommen sondern sind nur unterhaltsplichtig.

Bin ich als Schwiegersohn unterhaltspflichtig?
Ich bin Angestellter (monatl. Netto ca. 1900 Euro) und betreibe noch ein Nebengewerbe (monatl. Nettogewinn ca. 1500-2000 Euro).

Meine Frau ist Hausfrau und bezieht zurzeit kein Gehalt. Wir haben einen 2 jährigen Sohn.

Wir haben keine Gütertrennung bzw. Ehevertrag. Müssen wir auch um unser Gespartes für den Unterhalt einsetzten?
In Planung ist, dass meine Frau nächstes Jahr in meinem Gewerbe als Minijob angestellt wird. Entstehen dann weitere Probleme?

Ich hoffe, Sie können an Hand der Angaben eine grobe Einschätzung abgeben. Vielen Dank!

Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für Ihre Frage, die ich gerne im Rahmen einer ersten Einschätzung beantworte:

Unterhaltspflichtig sind Verwandte in gerader Linie. Sie als Schwiegersohn sind nicht unterhaltspflichtig. Ihre Ehefrau - die Tochter des Elternpaares - hat kein eigenes Einkommen, aus dem heraus sie zum Unterhalt verpflichtet ist. Da sie sich um die Erziehung und Pflege Ihres zweijährigen Sohnes kümmert, ist sie auch nicht verpflichtet, sich um Erwerbsarbeit zu bemühen.

Sie sind auch nicht verpflichtet, Ihr Vermögen, dass Sie z.B. zur Altersvorsorge bilden, anzugreifen.

Auch wenn Ihre Frau einer geringfügigen Beschäftigung nachgeht dürfte dies nicht zur Unterhaltspflicht führen, da ihr Einkommen dann unter dem Selbstbehalt liegt.

Ich hoffe, dass meine Auskünfte Ihnen geholfen haben und eine erste Orientierung in der Sache ermöglichen. Bitte berücksichtigen Sie, dass dies auf der Grundlage der von Ihnen gegeben Informationen beruht. Abweichungen, die Ihnen geringfügig erscheinen mögen, können schon zu erheblich unterschiedlichen Bewertungen in der Angelegenheit führen.

Sehr gerne können Sie mich in dieser Angelegenheit auch beauftragen. Dank Email, Fax und Telefon stellt auch die Vertretung über größere Entfernung kein Problem dar.

Abschließend darf ich Sie auf die Möglichkeit der Nachfrage hinweisen.

Ich wünschen Ihnen und Ihrer Familie alles Gute und verbleibe

Bewertung des Fragestellers 13.08.2009 | 14:41

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?