Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltspflicht für Tochter auf Fernuni?

| 01.01.2009 16:43 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Guten Tag!
Meine Tochter ist 21 und will ab März Psychologie an der Fernuni Hagen studieren. Dabei kommen pro Jahr Studiengebühren von 600,- € auf sie zu. Sie wohnt in eigener Wohnung und zahlt 310,-€ warm im Monat. Mein geschiedener Mann ist arbeitslos und zahlt 150,-€ Unterhalt im Monat. Ich bekomme Kindergeld in Höhe von 150,-€, das ich ihr überweise. Mein Verdienst liegt bei 1006,-€ netto monatlich. Meine Tochter hat einen Minijob, 400,-€ monatlich. Steht ihr ab Beginn des Studiums Bafög zu und wieviel Unterhalt muss ich ihr zahlen, a: derzeit, ohne Bafög, später, mit ev. Bafög? Sie selbst geht derzeit davon aus, dass sie aufgrund meines geringen Verdienstes Bafög- Höchstleistung bekommen wird.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage beantworte ich wie folgt:

Der Unterhaltsbedarf eines volljährigen Kindes, das sich in der Ausbildung befindet und nicht im Haushalt eines Elternteiles lebt, beträgt 640,00 €.

Das Kindergeld ist an - wie Sie dies bereits vornehmen - an Ihre volljährige Tochter auszuzahlen und wird in voller Höhe auf den Bedarf angerechnet.

Ihr monatlicher Selbstbehalt, d. h. der Betrag, der Ihnen monatlich mindestens verbleiben muß, beträgt, da ihre Tochter das 21. Lebensjahr bereits vollendet hat, 1.100,00 €.

Sie sind daher aufrgrund Ihres Einkommens von monatlich 1006,00 € nicht leistungsfähig und schulden Ihrer Tochter keine weiteren Unterhaltsleistungen.

Es ist daher davon auszugehen, dass Ihre Tochter auf entsprechende BaföG- Leistungen Anspruch hat.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwältin



Bewertung des Fragestellers 03.01.2009 | 20:05

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Danke für die Antwort, sie hat meine Frage nur teilweise beantwortet, aber dieser Teil ist schon nützlich. Vielleicht war mein "Einsatz" nicht ausreichend für eine genauere Beantwortung.

"