Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltspflicht bei nicht bestandenem Physikum

| 09.11.2018 09:42 |
Preis: 56,00 € |

Schule, Hochschule, Prüfungen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg


Meine Tochter studiert Medizin. Nach 4 Fachsemestern. hatte sie die Scheine fürs Physikum zusammen, wollte erst nicht, dann doch antreten und ist letztendlich durchgefallen. Jetzt darf sie in einem halben Jahr noch einmal antreten, hat aber bis dahin keine Veranstaltungen.Sind wir weiterhin voll unterhaltspflichtig? Müssen wir die nicht ganz unerheblichen Semester- und Prüfungsgebühren noch einmal zahlen? Oder wäre es ihr zumutbar, ein paar Tage in der Woche zu arbeiten (sie hat ja keine Veranstaltungen) .So ein Medizinstudium hat insgesamt 4 Prüfungen, wenn sie jedes Mal durchfällt, sind die Kosten für uns unabwägbar...

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ein zeitweiliges Versagen des Kindes in der Ausbildung lässt den Anspruch ohne Weiteres nicht entfallen, vgl. BGH, Urteil vom 27-09-1989 - IV b ZR 83/88 .

Nach Lage des Falles schadet auch die Wiederholung einer Prüfung oder auch eines Semesters nicht, vgl. BGH, Urteil vom 11.02.1987 - IVb ZR 23/86 .

Auch bei Abbruch des Studiums kann Ausbildungsunterhalt geschuldet sein, ohne dass das Kind direkt auf eine Arbeitstätigkeit als Arbeitnehmer verwiesen werden kann, allein faktisch.

Die Grenze ist fließend, aber bei einem nicht ordnungsgemäßen - weiteren - Ausbildungsverhalten je nach Einzelfall einmal erreicht, was später einmal zum Entfallen des Unterhaltsanspruches führen könnte, wozu es aber momentan noch deutlich zu früh ist - nach den Grundsätzen der höchstrichterlichen Rechtsprechung.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 09.11.2018 | 12:31

und in dem Wiederholungssemester (ohne Kurse) besteht auch "Mitwrkungspflicht", den finanzielle Schaden zu begrenzen?

Was ist, wenn sie sämtliche Examina erst im zweiten oder dritten Anlauf besteht, das wären max. 4 Jahr über Regelstudienzeit?

Vielen Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.11.2018 | 18:08

Sehr geehrter Fragesteller,

sicher muss der "finanzielle Schaden" auch begrenzt werden, denn keiner darf für unangemessen lange Unterhaltsbedürftigkeit sorgen. Bei den eigenen Kindern, Jugendliche und auch junge Erwachsene, ist man da aber recht großzügig, anders als bei geschiedenen Ehegatten, die eine Erwerbsobliegenheit haben.

In einem Wiederholungssemester besteht insofern nach meiner nochmaligen Prüfung keine Mitwirkungspflicht des eigenen Kindes, den "finanziellen Schaden" zu begrenzen. Anders ist es in der zweiten Fallkonstellation, die Sie aufgezeigt haben:

Bei mehrmaligen Wiederholungen und beim zweiten oder gar dritten Ablauf ist aber die Unterhaltspflicht begrenzt bzw. entfällt dann sogar völlig - keine Sorge. Das muss man dann eben hier erst einmal abwarten.

Aber es verbieten sich leider sämtliche rein schematischen Lösungen, denn dazu sind die Fallgestaltungen zu vielschichtig. Das mag mann bedauern, liegt aber in der Natur der Sache.

Ich hoffe, Ihnen gedient zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Hesterberg

Bewertung des Fragestellers 11.11.2018 | 20:10

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich habe die Antwort des Anwalts nicht verstanden und kann mit den Urteilen nichts anfangen

Nachtrag: Nach meiner Nachfrage wurde es deutlich nicht-juristischer und damit verständlicher. "
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 11.11.2018 2,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70030 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die schnelle und konkrete Antwort hat mir sehr gut gefallen. Ich hatte diese Webseite leider zu spät kennengelernt. Vorher war ich bei zwei Anwählte, die mir gar nicht geholfen haben. Ein Anwalt hat sogar die Akten und der Vertrag ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Frage 1 ist leider nicht eindeutig beantwortet worden ; ansonsten aber sehr zufriedendstellende Antworten. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr gut verständliche und kompetente Antwort ...
FRAGESTELLER