Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltspflicht bei Scheidung

| 23.08.2013 09:05 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Zusammenfassung: Betreuen die Eltern das Kind in einem Wechselmodell, haften Sie anteilig für den Barunterhalt, vergleichbar den Regelungen für volljährige Kinder.

Ich (44, männlich) und meine Frau (30, weiblich) wollen uns scheiden lassen. Wir leben seit Februar 2012 getrennt, meine Frau ist aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen. Wir haben ein gemeinsames Kind (6), das in einem Doppelresidenzmodell jeweils die Hälfte der Zeit bei beiden Elternteilen lebt (Hauptwohnsitz des Kindes ist bei mir).

Meine Frau ist in Teilzeit fest angestellt und daneben selbständig tätig und verdient monatlich rund 1800 bis 2000 Euro netto. Ich studiere (Zweitstudium, 6. Semester) und verdiene durch Hiwijobs monatlich rund 450 Euro. Meine Frau überweist mir freiwillig seit Ihrem Auszug 700 Euro monatlich; das auf mich laufende Kindergeld geht auf ihrem Konto ein.

Wer ist wem unterhaltspflichtig?
Wie hoch ist der Unterhalt?

Einsatz editiert am 23.08.2013 09:13:47

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts beantworten möchte:


Ich gehe davon aus, dass ein "echtes Wechselmodell" vorliegt, die Betreuung also von beiden Eltern in zeitlich gleichem Umfang erfolgt.

Für eine komplette Berechnung müsste man noch weitere Angaben haben, insbesondere müsste das Einkommen Ihrer Frau konkret ermittelt werden, gerade auch weil es teilweise aus Selbstständigkeit herrührt. Man müsste auch wissen wie hoch die berufsbedingten Aufwendungen bei beiden sind und ob es Verbindlichkeiten gibt.

Ich berechne daher für eine erste Einschätzung den Unterhalt mit Ihren Angaben, rate aber dazu die Sache noch genauer prüfen zu lassen.

Es müsste auch geklärt werden, ob sich aus dem Wechselmodell ein Mehrbedarf, etwa Fahrtkosten ergibt. Auch zu klären wäre, ob Ihr Einkommen überobligatorisch ist, da Sie ja in Vollzeit studieren. Ich habe das Einkommen zunächst eingestellt und bin bei Ihrer Frau von 1900 € netto ausgegangen.

Für den Unterhalt des Kindes von 291 € haftet Ihre Frau allein, da ihr Einkommen unter dem Selbstbehalt liegt. Sie erhalten für das Kind Unterhalt von 291 € + Kindergeld 184 € / 2=237,50 €.

Daneben schuldet Ihre Frau Trennungsunterhalt von 414 €, zusammen 651,50 €. Mehr wäre bei 1900 € netto wegen des Selbstbehalts nicht möglich.

Die bisherige Zahlung liegt also ungefähr richtig, zumal das Einkommen konkret berechnet werden müsste, wozu ich rate.




Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Oliver Wöhler, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 23.08.2013 | 10:54

Herzlichen Dank! Ändern Schulden meiner Frau in Höhe von rund 15.000 Euro den Sachverhalt?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.08.2013 | 11:05

Sehr geehrter Fragesteller,

das hängt davon ab, wann und für was die Verbindlichkeiten aufgenommen wurden. Beim Kindesunterhalt sind die Verbindlichkeiten eher nicht zu berücksichtigen, wenn Sie bedient werden kann es aber beim Trennungsunterhalt zu einer Reduzierung kommen, weil man das Nettoeinkommen Ihrer Frau um die Rate reduzieren könnte. Es sind beim Unterhalt wie gesagt viele Details zu beachten, die man auf die Distanz nicht klären kann. Sie sollten sich daher ergänzend beraten lassen.

Bei Bedarf stehe auch ich für weitere Unterstützung zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familien- und Arbeitsrecht

Bewertung des Fragestellers 23.08.2013 | 11:11

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort war meiner recht groben Darstellung des Sachverhalts angemessen und hat mir geholfen, die Richtung einer gerichtlichen Entscheidung abzuschätzen. Ich bin vollauf zufrieden. Herzlichen Dank!"
FRAGESTELLER 23.08.2013 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70966 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war eindeutig, so dass nun Rechtsklarheit besteht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Wilking hat sehr detailliert, freundlich und hilfreich geantwortet. Ich empfehle ihn weiter. ...
FRAGESTELLER