Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltspflicht außerehelicher Vater


| 16.08.2007 19:53 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Mein Freund hat im Rahmen eines Seitensprunges eine verheiratete Frau geschwängert. Jetzt stellte sich in einer gestern geführten Diskussion die Frage, wie die Unterhalts-Rechtslage für meinen Freund aussieht:

a) wenn die Ehefrau ihrem Mann die Wahrheit erzählt bzw. wenn der Ehemann das Kind nicht anerkennt

b) wenn die Ehefrau VOR der Niederkunft geschieden wird bzw. einer von den beiden die Scheidung einreicht

c) wenn die beiden verheiratet bleiben, dem Ehemann aber nachträglich irgendwann Zweifel kommen und er die Anerkennung der Vaterschaft rückgängig machen will

d) wenn die Ehefrau NACH der Niederkunft geschieden wird bzw. einer von den beiden die Scheidung einreicht

e) wenn die Eheleute verheiratet bleiben, aber in finanzielle Schwierigkeiten geraten

Bitte geben Sie einen kurzen Überblick, in welchem der o.g. Fälle (falls überhaupt) mein Freund Unterhalt für die Ehefrau und / oder das aus dem Seitensprung hervorgegangene Kind zu zahlen hätte.

Danke im voraus.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich wie folgt beantworten:

Der Ehemann gilt kraft Gesetzes als Vater des Kindes, wenn die Ehe zum Zeitpunkt der Geburt des Kindes besteht. Er muss hierfür keine Anerkennung aussprechen. Allerdings kann er seine kraft Gesetzes bestehende Vaterschaft anfechten, dies muss er jedoch binnen zwei Jahren ab dem Zeitpunkt, zu dem er von Umständen erfährt, die gegen seine biologische Vaterschaft sprechen, tun (diese Frist beginnt nicht vor der Geburt des Kindes). Alternativ hierzu können auch die Mutter und das Kind selbst die Vaterschaft des Ehemannes anfechten. Erfolgt keine fristgerechte Anfechtung, ist und bleibt der Ehemann der Vater des Kindes, mit allen Rechten und Pflichten, einschließlich Unterhaltsverpflichtung.

Etwas anders stellt sich die Sachlage nur dann dar, wenn das Kind nach der Anhängigkeit eines Scheidungsantrags geboren wird. Dann gilt zwar auch der Ehemann zunächst als Vater des Kindes, jedoch kann diese Vaterschaft einfacher aus der Welt geschafft werden, indem der wahre Vater - also Ihr Bekannter - seine Vaterschaft bis spätestens ein Jahr nach Rechtskraft der Scheidung anerkennt und der Ehemann dieser Anerkennung zustimmt. Ein gerichtliches Anfechtungsverfahren wäre in diesem Fall nicht notwendig, es müsste allerdings betrieben werden, wenn Ihr Bekannter die Vaterschaft nicht anerkennen sollte.

Würde die Ehe noch vor der Geburt des Kindes geschieden, dann wäre der Ehemann zu keinem Zeitpunkt rechtlicher Vater des Kindes. Sofern Ihr Bekannter die Vaterschaft nicht anerkennen würde, obläge es der Mutter bzw. dem Kind selbst, ein Vaterschaftsfeststellungsverfahren zu betreiben, um eine Person, sinnvollerweise Ihren Bekannten, zum rechtlichen Vater des Kindes zu machen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen die Rechtslage verdeutlichen. Für eine Nachfrage stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für die schnelle Antwort, werde ich an meinen Freund weiterleiten. Schätze, dass ich ihn vom guten Service über frag-einen-anwalt.de anhand dieses praktischen Beispieles problemlos überzeugen kann. Nachfragen muss er dann selber stellen ;-)) "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER