Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltsleistungen an meine Exfrau


04.09.2005 18:22 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Hallo
Ich bin seit Juli geschieden, wir besitzen ein Einfamilienhaus welches ich derzeit mit meiner neuen Lebensgefährtin bewohne. Meine Exfrau ist mit der Übertragung ihrer Haushälfte an mich einverstanden wenn ich die Restschulden (ca.40000€) alleine übernehme und ihr noch zusätzlich 50000€ bezahle. Ich verdiene monatl. ca 2000€. Davon gehen jetzt 580€ Kindesunterhalt, 480€ Hausdarlehn sowie eine weiterer Kredit von 150 Euro ab. Für das neue Darlehn würde ich nochmal ca. 350€ bezahlen und hätte somit Unkosten von ungefähr 1560€. Meine Freundin unterstützt mich mit der Zahlung (ca. 250€). Kann meine Exfrau unter diesen Umständen in Zukunft überhaupt Unterhalt für sich verlangen wenn sie nicht in der Lage wäre für sich selbst zu sorgen? Wird das Einkommen meiner Freundin in dem Falle mit einbezogen?
Vielen Dank für Ihre Mühe

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Der nacheheliche Unterhalt berechnet sich grundsätzlich nach der sog. 3/7 Methode (3/7 der Differenz beider bereinigten Nettoeinkommen).

Der andere Ehegatte ist nach Ablauf des Trennungsjahres jedoch auf keinen Fall verpflichtet, sich an der Finanzierung der Ehewohnung weiterhin zu beteiligen.

Übernimmt bei einem gemeinsamen Kredit ein Ehegatte auch den Anteil des anderen Ehegatten, so kann er diese Zahlungen nur dann mit dem Unterhalt verrechnen, wenn der unterhaltsberechtigte Ehegatte damit einverstanden ist.

So liegt es wohl in Ihrem Fall. Das Einverständnis der Ex-Frau ist also Voraussetzung für die Absetzbarkeit der monatlichen Finanzierungsraten.

Das Einkommen Ihrer neuen Lebenspartenrin wird bei der Berechnung des Ehegattenunterhalts allerdings nicht herangezogen.

Der derzeitige Selbstbehalt nach der Düsseldorfer Tabelle beträgt für einen Erwerbstätigen 890,- € monatlich. Dieser Betrag muss Ihnen monatlich zum Leben verbleiben.

Eine genaue Berechnung kann von hieraus leider nicht erfolgen. Hierzu sollten Sie sich an einen Rechtsanwalt vor Ort wenden.

Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
-Rechtsanwalt-

www.net-rechtsanwalt.de
www.scheidungonline.org
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER