Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltsleistungen


03.07.2005 11:23 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Sehr geehrte Damen und Herren,

Wie kann ich gegen den Steuerbescheid von Finanzamt Einspruch erheben, auf welchen Paragraphen des Gesetz soll ich mich bei dem Einspruch stützen? wenn:

Seit 01.01.2003 habe ich die Eltern meiner Frau mit Geldmitteln unterstützt, aber offiziell bin ich nur seit dem 15.11.2003 verheiratet. Das Finanzamt hat nur Teil von dem gesamten Betrag anerkannt, mit der Formulierung:
"Für die Eltern und Großeltern Ihrer Ehefrau sind XXXX Euro angesetzt worden, da Sie erst seit 15.11.2003 verheiratet sind."

Mit freundlichen Grüßen,
03.07.2005 | 11:50

Antwort

von


141 Bewertungen
Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
Sehr geehrter Rechtssuchender,

den Einspruch durchzubekommen wird wohl schwierig werden. Grds handelt es sich bei den Zahlungen wohl um außergewöhnliche Belastungen, die nach § 33 a EstG für den Veranlagungszeitraum 2003 bis zu einer Höhe von 7188 EURO steuerlich absetzbar waren.Gezahlt wird an Angehörige des Steuerpflichtigen oder, wie in Ihrem Fall an Angehörige Ihrer Frau, also Ihre Schwiegereltern.

Ab dem Zeitpunkt der Ehe können diese Zahlungen relativ problemlos abgesetzt werden, da diese Zahlungen den Ehegatten jeweils hälftig zugrechnet werden, egal wer sie tatsächlich geleistet hat. Zahlungen , die Sie davor geleistet haben, werden Sie normalerweise nicht absetzen können.

Was Sie in Ihrem Einspruch allerdings versuchen können, ist sich auf § 33 EStG zu berufen. Sie können argumentieren, dass Sie sich sittlich verpflichtet gefühlt haben, Ihre späteren Schwiegereltern schon vor Eintritt der Ehe zu unterstützen. Wenn Sie schon damals eine enge persönliche Beziehung zu den Schwiegereltern gehabt haben, sollten Sie auch dieses Argument heranziehen. Auch wenn sich die Eltern in einer besonders schlechten Situation befunden haben sollten (Krankheit, Pflegekosten, finanzielle Probleme), sollten Sie das als Argument heranziehen. Sie müssen dann klarstellen, dass es für Sie eine sittliche Zwangsläufigkeit war, die Schwiegereltern zu unterstützen.

Ob Sie mit diesen Argumenten den Einspruch durchbekommen vermag ich nicht zu sagen ein Versuch wäre es jedoch wert, zumal das Einspruchsverfahren kostenlos ist.
Übrigens müssen Sie sich mit dem Einspruch immer beeilen, da Sie Ihn spätestens einen Monat seit Zugang des Bescheides bei Ihnen beim Finanzamt einlegen müssen. Sie können allerdings zunächst einen unbegründeten Einspruch einlegen und danach die Begründung nachliefern.

Mit freundlichen Grüssen

Marcus Glatzel
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur.

ANTWORT VON

141 Bewertungen

Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Handelsvertreterrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER