Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltskorrektur


11.08.2007 20:39 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



sehr geehrte damen und herren,
ich benötige die information, ob eine reduzierung des unterhaltes bei folgendem sachverhalt möglich ist.
ich zahle bereits für meine kinder aus erster ehe (7 + 6 j.) mon. 662€. kindergeld kann nicht berücksichtigt werden, da die kinder in den usa leben, der unterhalt läuft über den bgh (Auslands Unterhalts Gesetz).
nun hatte ich in 2004 erneut geheiratet und meine nicht arbeitende frau bringt zwei kinder (jetzt 10+15) mit in die ehe. die beiden möchte ich gerne adoptieren (urspr. Vater nicht mehr existent), da ich ihnen auch eine rechtliche absicherung geben möchte.Die stiefkinder erhalten keinerlei waisenrente oder unterhalt von sonst. seiten. der "kleine" adoptionsantrag soll in kw 33 gestellt werden.

nun die eigentliche fragen:

bei 2100 € netto incl. nebenjob / mon., steuerklasse 3 / 2 kinder:
wieviel unterhalt muss ich zahlen, wenn der aktuelle status verh. + 2 kinder + 2 pflege (stief)kinder bleibt?
wieviel unterhalt müsste ich zahlen, wenn die adoption vollzogen wäre = verh. + 4 kinder 6,7,10,15 j. und darf bezüglich des niedrigen verdienstes eine adoption vollzogen werden?
welche unterlagen benötigt der anwalt, bzw. das ag zur reduzierung?

ich bedanke mich im voraus für die beantwortung meiner fragen.


Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Rechtssuchende,
sehr geehrter Rechtssuchender,


ich bedanke mich für Ihr Interesse an der online-Rechtsberatung in
dieser Form.
Auf der Grundlage des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts und unter
Berücksichtigung Ihres Einsatzes beantworte ich als Fachanwältin für
Familienrecht Ihre Rechtsanfrage wie folgt:
Ich denke, Sie werden Verständins dafür haben, dass bei Ihrem Einsatz mehrere Unterhaltsberechnungen, zum Teil noch mit 5 Unterhaltsberechnungen nicht möglich ist. Dieses Forum soll Ihnen lediglich erste Anhaltspunkte bieten.

1. Aufgrund Ihres Einkommen von 2.100 fallen Sie genau in die 6. Stufe der Düsseldorfer Tabelle,d.h. der Kindesunterhalt beträgt pro Kind 331. Bitte berücksichtigen Sie, dass die Düsseldorfer Tabelle nicht in den USA anwendbar ist, sondern es je nach dem Gebiet, wo die Kinder leben, Zu- oder Abschläge geben kann, je nachdem wie der Lebenshaltungsindex ist. Die Düsseldorfer Tabelle ist auf eine Unterhaltsverpflichtung gegenüber zwei Kindern und einer Ehefrau ausgelegt, so dass es in Ihrem Fall bei der 6. Einkommensgruppe bleibt, wie gesagt, davon ausgehend, dass die Düsseldorfer Tabelle so übernommen werden kann.
Ihr Verdienst aus einer Nebentätigkeit stellt überobligationsmäßiges Einkommen dar und kann je nach Billikgeit nicht in vollem Umfang berücksichtigt werden, gehen Sie ansonsten einer Vollzeittätigkeit nach.
Wenn Ihre Ehefrau nicht arbeitet, so hat sie einen Unterhaltsbedarf von 560,00. Sie ist mit Ihren beiden Kindern unterhaltsrechtlich gleichberechtigt. Sie haben gegenüber Ihren Kindern einen Selbstbehalt von 900.

2. Nach vollzogener Adoption werden Sie nicht mehr in der Lage sein, für Ihre beiden Kinder aus erster Ehe einen Unterhalt von 662 zu zahlen. Alle Kinder und Ihre Ehefrau sind nach jetzigem Recht unterhaltsrechtlich gleichberechtigt. Ich möchte Sie allerdings darauf aufmerkam machen, dass eine Unterhaltsrechtsreform geplant ist, nach der alle Kinder zunächst unterhaltsrechtlich gleichberechtigt ist und die Ehefrauen egal aus welcher Verbindung nachrangig sein sollen. Sie werden in Ihrem Fall nach geltendem Recht nicht mehr in der Lage sein, den Mindestunterhalt für Ihre beiden Kinder in den USA zu zahlen.
Im Mangelfall wird der Bedarf für die Kinder nach der 6. Stufe der Düsseldorfer Tabelle genommen (331 für die Kinder bis 11 und 389 für das 15jährige Kind) für Ihre Ehefrau werden 560 genommen und dann sind die Beträge im Verhältnis zum verteilungsfähigen Betrag (Ihr Einkommen abzüglich Ihres Selbstbehalts von 900) alle gleichmäßig anteilsmäßig zu kürzen.

3. Sie müssen Ihr Einkommen darlegen und beweisen. D.h. wenn Sie einer nichtselbständigen Tätigkeit nachgehen, werden Ihre Verdienstbescheinigungen der letzten 12 Monate benötigt, dazu noch Ihre Steuererklärung und der Steuerbescheid. Es zählen alle Einkünfte aus allen Einnahmequellen, deshalb müssen Sie auch Kapitaleinkünfte oder Einkünfte aus Vermietung usw nachweisen, in diesem Fall für die letzten drei Jahre. Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit sind ebenfalls für die letzten drei Jahre nachzuweisen.


Ich hoffe, Ihnen mit der Beantwortung Ihrer Anfrage behilflich sein zu
können.

Mit freundlichen Grüßen

Martina Hülsemann
Fachanwältin für Familienrecht
Rechtsanwältin
Wirtschaftsmediatorin (IHK)
Bankkauffrau (Bankhaus Metzler)


Familienrecht - Erbrecht - Eheverträge - Testamentsgestaltung -
Präventivberatung - Vermögensnachfolge - Scheidungsrecht -
Unterhaltsrecht - Umgangsrecht - Sorgerecht - Adoptionsrecht -
Paarmediation - Wirtschaftsmedition - Unternehmensmediation -
Unternehmensnachfolge

Adresse:
Uferstrasse 12
69120 Heidelberg
Telefon: 06221-438087
06203-692983
0179-6813238
Fax: 06221-438082
06203-692985
Info@Fachanwalt-Heidelberg.de
www.Fachanwalt-Heidelberg.de


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER