Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltshöhe und Kindergeldabzug


14.08.2006 07:08 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Sachverhalt: Mein Ex-Mann wurde im Jahr 2004 verurteilt, meinen damals 13 und 17 jährigen Kindern einen Unterhalt in Höhe von 121 % des Regelbetrages (4.Gruppe) der DT - 3.Altersstufe abzgl.anteiligem anrechenbarem Kindergeld (Zahlbetrag 307.- Euro/Kind) zu zahlen. Mir wurde ein Unterhalt von 256.- Euro zugesprochen. Bis heute gingen auch regelmäßig die Zahlungen ein, allerdings nicht die erhöhten Sätze der DT vom 01.07.2005.
Nun ist meine eine Tochter 18. Sie macht eine Ausbildung, wobei sie ein Ausbildungsgeld von 4.- Euro/Mon. erhält. Sie lebt in meinem Haushalt (3 Personen), ich bestreite alle Kosten, Vater kümmert sich null (außer Zahlen). Ich arbeite in Teilzeit (20 Std./Woche) und habe 760.- netto. Wenn wir davon ausgehen, dass mein Ex-Mann nach wie vor ein Nettoeinkommen von 1.900.- Euro hat und mein Einkommen bei der Kindesunterhaltberechnung mit 760.- dazukommt, wären es insgesamt 2.660.-- . Somit käme die Gruppe 8 zu tragen, wo meine Tochter einen Anspruch von 503.- Euro hätte. Liege ich soweit richtig?

Wieviel davon muss mein Ex zahlen und wieviel Kindergeld kann er sich in Abzug bringen (voll,halb oder 2/3 ???)?

Wie ist die Rechnung, wenn ich 1.100.- netto und er nach wie vor 1.900.- verdienen würde?

Da meine andere Tochter bald 15 Jahre ist, muss ich je nach einer Vollzeitstelle schauen.

Vielen Dank im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen
Mobsy

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes antworte ich hiermit wie folgt:

Die jeweiligen Unterhaltsanteile der Kindeseltern volljähriger Kinder richten sich nach dem Verhältnis Ihres Nettoeinkommens zueinander. Erhöht sich also Ihr Einkommen, müssen Sie auch höheren Unterhalt zahlen, der Kindesvater umso weniger.

Das Kindergeld steht dem vollährigen Kind zu und ist diesem voll anspruchsmindernd anzurechnen. Die Minderung kommt also beiden Elternteilen zugute.

Ich hoffe, Ihnen insoweit weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichem Gruß

Wundke
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 14.08.2006 | 18:37

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,
ist es nun richtig, dass mein Kind einen Anspruch von 503.- Euro Unterhalt hat, bedingt durch das Einkommen vom Ex über 1.900.- und meinem über 760.-; er die 154.- Euro Kindergeld abziehen darf und somit dem Kind 349.- Euro Unterhalt zahlen muss, da ich keinen Barunterhalt leisten kann? Unterkunft und sonstige Ausgaben werden von mir bezahlt.

Sie haben ja alle Angaben um eine eindeutige Antwort zu geben.

Vielen Dank im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen

Mobsy

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.08.2006 | 15:05

Nein, die 349,00 EUR sind noch im Verhältnis Ihres Einkommens und des Einkommens des Kindesvaters aufzuteilen, da ab Volljährigkeit des Kindes beide Elternteile barunterhaltspflichtig sind. Das ist jetzt eine simple Rechenaufgabe. Für eine ausführliche und umfassende Beratung solten Sie beim nächsten Mal den Einsatz erhöhen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER