Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.393
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltsforderung Pfändungsgrenze

| 18.11.2015 18:36 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Hallo!

Ich habe einen Sohn 6 Jahre der bei seinem Vater lebt zahle 225euro Unterhalt im Monat, jetzt habe ich eine Unterhaltsforderung von 224euro plus Gebühren zusammen 330,11euro die von meinem Lohn gepfändet werden sollen.

1. Frage wo liegt meine Pfändungsgrenze?
Habe noch einen Sohn 17Jahre der wohnt bei mir.

2. Frage der Jüngste ist am 28.07.2009 geboren wird dann der Monat Juli wo er 6 geworden ist ganz berechnet mit der Unterhaltserhöhung?

MFG

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Mandantin,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Pfändungsfreigrenze
Bei einer normalen Lohnpfändung wegen einer Forderung müssten Sie zwischen 2140 Euro bis 2149, 99 Euro NETTO verdienen, damit man Ihnen einen Betrag von 330 Euro pfänden darf. Das bestimmt die Pfändungstabelle nach § 850 c ZPO. Berücksichtigt ist dabei, dass Sie Ihrem älteren Kind Unterhalt leisten.

Hier geht es aber um eine Unterhaltspfändung, § 850 d ZPO. Da sind die Freigrenzen wesentlich niedriger. Der Rechtspfleger des Vollstreckungsgericht bestimmt in diesen Fällen den sog. Mindestbedarf, den Sie und der bei Ihnen lebende Sohn zusammen haben.
Er liegt für Sie bei ca. 850 Euro. Für den bei Ihnen lebenden Sohn wird zusätzlich ein Betrag von mind. 348 Euro (je nach Ihrem Einkommen nach DT) veranlagt, so dass die Pfändungsfreigrenze bei ca. 1198 Euro netto liegen dürfte. Sollte der 17-jährige bereits eigenes Einkommen haben, liegt sein Bedarf aber wiederum niedriger. Da Sie für den jüngeren Sohn den Unterhalt schuldig geblieben sind, zählt sein Unterhaltsbetrag nicht dazu.

2. Zeitpunkt Altersstufe
Wenn Ihr jüngerer Sohn im Juli 15 sechs Jahre alt wird, gelangt er in die zweite Stufe der Düsseldorfer Tabelle. Dann ist für den ganzen Monat der volle (neue) Unterhaltsbetrag geschuldet. Ein Splitting findet nicht statt, weil er im Juli noch 27 Tage 5 Jahre alt ist. Die Bestimmung dazu findet sich in § 1612 Abs. 3 BGB: „Eine Geldrente ist monatlich im Voraus zu zahlen."


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 18.11.2015 | 19:59

Für den jüngsten bezahle ich ja regelmäßig 225euro.
Die offene forderung ist durch die Unterhaltserhöhung auf 284euro entstanden die ich nicht bezahlt habe, also die 59euro.
Wird er trotzdem nicht als Unterhaltsberechtigten dazugerechnet?

Mfg

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.11.2015 | 20:20

Guten Abend,
dass der Vater hier nur die Differenz von Juli bis November pfänden ließ, war mir nicht klar.
Natürlich wird dann Ihre bisherige monatliche Unterhaltszahlung an Sohn 2 auch dazuaddiert, um Ihren Pfändungsfreibetrag zu bestimmen.

Mit freundlichen Grüßen
A.Schmidt-Fröhlich
Rechtsanwältin


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie befinden sich in einer emotional anstrengenden Scheidung oder Trennungsphase, die es einem schwer macht, Luft zu holen?

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 19.11.2015 | 12:13

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank "
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 19.11.2015 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63204 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle und informative Antwort. Hat mir sehr geholfen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle und kompetente Antworten! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
rasche und kompetente Beantwortung meiner Fragen. Genau das wollte ich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER