Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltsermittlung für 2 volljährige Kinder (18 + 20 Lebensjahre)

| 27.02.2019 17:16 |
Preis: 50,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich hätte da ein paar brisante Fragen.
Ich habe 2 volljährige Kinder, wobei über ein Kind (18. Lj. im letzten Sommer vollendet) erst vor kurzem vom zuständigen Jugendamt ein Bescheid bei mir einging, daß keine rückständigen Unterhaltszahlungen bestehen und das Jugendamt die Unterhaltsurkunde an dieses Kind ausgehändigt habe und das Jugendamt aufgrund der Volljährigkeit nicht mehr zuständig sei. Dieses Kind wohnt noch bei der Mutter und besucht noch die Oberstufe des Gymnasiums (bis Sommer 2019).
Seltsamer Weise wurde die Rückgabe der Unterhaltsurkunde beim älteren Kind (20. Lj.) vor Jahren nicht mit dem Hinweis auf Aushändigung versehen?!
Dieses Kind wohnt nicht mehr bei der Mutter und hat ein Studium aufgenommen.

Ein Schulzeugnis habe ich bisher nur nach mehrmaliger Aufforderung erhalten. Eine Immatrikulationsbescheinigung von dem anderen Kind habe ich bis dato noch nicht vorliegen.
Ich selbst befinde mich im Status der Arbeitslosigkeit und habe hierzu was die Ermittlung des Unterhalts für beide Kinder anbelangt Fragen:

1) Welches Einkommen wird hierzu meine Person betreffend herangezogen? Ich versuche trotz der Alg-Leistung zudem einen monatlichen Sparbetrag mit € 300,- für meine Altersvorsorge aufrechtzuerhalten. Kann ich das in Anrechnung bringen?

2) Nachdem meine Ex wieder geheiratet hat, wie steht es da mit deren Einkommen und dem Einkommen des neuen Partners (beide berufstätig)? Wird dieses Familieneinkommen zur Ermittlung des Barunterhalts herangezogen?

3) Auch habe ich erfahren, daß ihre Eltern nach deren Tod einige Grundstücksflächen hinterlassen haben. Aus dieser Erbmasse hat sie sicherlich auch einen Teil erhalten und diese sind sicherlich inzwischen verpachtet worden (Agrarland!). Diese Erkenntnis ist jedoch nicht gesichert.
Müsste sie dies bei der Ermittlung des Barunterhalts angeben oder darf sie dies einfach unter den Tisch fallen lassen?

4) Welche Informationen müssen mir die Kinder hinsichtlich Schulabschluß, Zeugnissen, Studienstand zukommen lassen?

Über eine Rückantwort würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen
Tevere

Sehr geehrter Fragesteller,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


1) Welches Einkommen wird hierzu meine Person betreffend herangezogen? Ich versuche trotz der Alg-Leistung zudem einen monatlichen Sparbetrag mit € 300,- für meine Altersvorsorge aufrechtzuerhalten. Kann ich das in Anrechnung bringen?

Altersvorsorge ist nur bis zu 4% das Vorjahresbruttoeinkommens pro Jahr zulässig. Allerdings muss der Mindestunterhalt der Kinder gewahrt sein. Wenn Sie sich nicht ausreichend bewerben, wird fiktiv mit dem erzielbaren, also häufig mit dem zuletzt erzielten Arbeitseinkommen gerechnet.

2) Nachdem meine Ex wieder geheiratet hat, wie steht es da mit deren Einkommen und dem Einkommen des neuen Partners (beide berufstätig)? Wird dieses Familieneinkommen zur Ermittlung des Barunterhalts herangezogen?

Der neue Partner ist nicht unterhaltspflichtig. Allerdings kann, wenn die Mutter die Steuerklasse V in Anspruch nimmt, eine Bereinigung (auf Steuerklasse IV) erfolgen. Darüber hinaus ist zu prüfen, ob ein Unterhaltsanspruch der Mutter gegen den möglicherweise besser verdienenden Ehemann besteht. Dieser kann Bestandteil des anrechenbaren Einkommens der Mutter sein.

3) Auch habe ich erfahren, daß ihre Eltern nach deren Tod einige Grundstücksflächen hinterlassen haben. Aus dieser Erbmasse hat sie sicherlich auch einen Teil erhalten und diese sind sicherlich inzwischen verpachtet worden (Agrarland!). Diese Erkenntnis ist jedoch nicht gesichert.
Müsste sie dies bei der Ermittlung des Barunterhalts angeben oder darf sie dies einfach unter den Tisch fallen lassen?

Unterhalt wird aus laufendem Einkommen, nicht aus Vermögen gezahlt, so dass die Grundstücksflächen nach meiner Auffassung keine Rolle spielen dürften. Etwas anderes kann gelten, wenn beide Elternteile kein Einkommen haben, so dass im Einzelfall dann eine Verwertung des Vermögens zumutbar sein könnte.

4) Welche Informationen müssen mir die Kinder hinsichtlich Schulabschluss, Zeugnissen, Studienstand zukommen lassen?

Auf Nachfrage müssen Ihnen regelmäßig Zeugnisse, Zwischenprüfungen und ähnliches in Kopie übersandt werden. Sie müssen überprüfen können, ob Schule, Ausbildung und Studium ordnungsgemäß betrieben werden. Sie können also die üblichen Leistungsnachweise wie Halb- und Ganzjahreszeugnisse verlangen, im Studium Nachweis der jeweiligen "Scheine", Zwischenprüfungsergebnisse usw. je nach Studiengang.

Wenn Sie diese Nachweise nicht erhalten, steht Ihnen ein Zurückbehaltungsrecht hinsichtlich des Unterhalts zu. Dieser muss nach Vorlage der Zeugnisse aber dann nachgezahlt werden.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.



Mit freundlichen Grüßen aus Wunstorf

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-

Nachfrage vom Fragesteller 28.02.2019 | 13:34

Sehr geehrte Frau Holzapfel,

vielen Dank für die prägnanten Antworten auf meine Fragen.

Allerdings kam mir noch ein Gedanke im Hinblick auf Alterssicherung in diesem Zusammenhang.

Wie würde sich die eigene Belastung (auf einen längerfristigen Zeithorizont betrachtet) durch eine Immobilieninvestition (ggf. Immo-Kredit) in dieser Unterhaltsthematik verhalten?

Mit freundlichem Gruß

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.02.2019 | 14:56

Sehr geehrter Fragesteller,


hier kommt es auf die Zahlen im Einzelfall an. Grundsätzlich gilt: Die Zinsen einer Immobilienfinanzierung sind abzugsfähig, die Tilgung nicht, bzw. nur im Rahmen der zusätzlichen Altersvorsorge von 4 % des Vorjahresbrutto.

Bei einer selbstgenutzten Wohnung ist die ersparte Kaltmiete, bei einer vermieteten Wohnung die erzielte Kaltmiete als Einkommen anzurechnen.

Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel

Bewertung des Fragestellers 04.03.2019 | 19:15

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Frau Holzapfel gab zu den Fragestellungen prägnante und treffende Antworten, wodurch ich mir meinen Kenntnisstand zum jeweiligen Thema entsprechend "updaten" und ein entsprechendes Bild machen konnte. Vielen Dank!"
FRAGESTELLER 04.03.2019 4,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71574 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich kann Herrn Epping zu meinem Problem "Sperrrung meines YouTube Kanals" nur allen, denen es geht wir mir nur empfehlen. Innerhalb von 3 Tagen wurde die Sperrung zurückgenommen. Des Weiteren hat Herr Epping mich immer schnell ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle, klare und ausführliche Antwort mit Literatur- bzw. Quellenangabe. Perfekt! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle und kompetente Antwort. ...
FRAGESTELLER