Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
491.378
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltsbetrag für uneheliches Kind und Kindesmutter


17.06.2008 13:55 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Wie hoch sind Unterhaltszahlungen für ein uneheliches Kind?

Aus einer Beziehung die ich neben meiner Ehe unterhalten habe ist ein Kind zu erwarten. Ich möchte gerne wissen wie hoch Unterhaltszahlungen für das Kind sowie die Mutter sind und wie lange sie andauern. In welchem Umfang spielt hier das Einkommen von mir bzw. der Mutter die berufstätig ist eine Rolle.



Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

auf Grund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Frage zusammenfassend wie folgt:

Für das Kind aus der Beziehung müssen Sie ganz normal Kindesunterhalt zahlen. Hierbei kommt es nicht darauf an, ob es sich um ein eheliches oder ein uneheliches Kind handelt. Die Höhe des Kindesunterhalts richtet sich nach der Düsseldorfer Tabelle, die aufgrund des Einkommens des Unterhaltspflichtigen, also Ihnen, pauschale Beträge ansetzt.
Kindesunterhalt ist mindestens so lange zu zahlen wie Ihr Kind minderjährig ist. Auch bei einer Volljährigkeit des Kindes kann sich eine Unterhaltspflicht daraus ergeben, dass sich Ihr Kind noch in der Ausbildung befindet.

Der Unterhaltsanspruch der Kindsmutter ergibt sich aus § 1615 l BGB.
Nach § 1615 l Abs. 1 BGB haben Sie der Mutter für die Dauer von sechs Wochen vor und acht Wochen nach der Geburt des Kindes Unterhalt zu gewähren.
Nach § 1615 l Abs. 2 BGB ist danach weiterhin Unterhalt von Ihnen zu zahlen, wenn die Mutter aufgrund der Betreuung des Kindes keiner Erwerbstätigkeit nachgeht bzw. nachgehen kann.
Dies ist zumindest für die Zeit der Fall bis das Kind drei Jahre alt ist. Danach hat die Mutter sich um eine Arbeitsstelle zu bemühen, wenn Betreuungsmöglichkeiten für das Kind vorhanden sind.
Sollte die Kindesmutter nach der Geburt des Kindes gleich wieder arbeiten und wäre aufgrund Ihres Einkommens nicht bedürftig, dann wären Sie diesbezüglich nicht mehr verpflichtet Unterhalt zu zahlen.

Ich hoffe, dass meine Antworten für Sie hilfreich gewesen sind und darf zusätzlich auf die kostenfreie Nachfragefunktion verweisen. Gerne stehe ich Ihnen auch für die weitere Wahrnehmung Ihrer Interessen zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Florian Müller
(Rechtsanwalt)


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62466 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Klar und verständlich erklärt, sehr freundlich, Weiterempfehlung. Die Situation ist, wie ich dachte, aber es ist gut, es noch einmal zu lesen.... ...
FRAGESTELLER
3,4/5,0
Trotz aller erforderlichen Informationen in meiner Anfrage war die erste Antwort nicht korrekt. Der Entscheid als solcher wurde nicht erkannt, sondern lediglich als Information bewertet. Für diese Antwort hätte ich den Anwalt ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Tip Top! Gerne wieder! Sehr ausführliche und sehr verständliche Antwort innerhalb kürzester Zeit, die sich nicht allein auf die Frage beschränkt, sondern auch mitschwingende weitere Fragen gleich mit geklärt hat. DANKE! ...
FRAGESTELLER