Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltsberechnung vom Jugendamt?

10.03.2009 12:13 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


14:31

Hallo,

Mich würde interessieren wieviel mein Mann an seinen unehelichen Sohn Unterhalt zahlen muß.
Der Sohn wurde am 16.02.1993 geboren.

Ich und mein Mann sind seit dem Jahr 1999 verheiratet und haben 2 Kinder im Alter von 5 und 9 Jahren.

Mein Mann zahlt derzeit 320€ Unterhalt.

Es gab nie eine Berechnung vom Gericht,der Betrag wurde damals vom Jugendamt festgesetzt als mein Mann noch nicht mit mir verheiratet war.
Seither hat er diesen Betrag immer gezahlt.
Wir haben ein Haus für das wir im Monat 1000€ abbezahlen.
Mein Mann verdient 2800€ brutto und ich habe einen Job auf 400€ Basis.

Wie hoch wäre den der Betrag den mein Mann zu zahlen hat an seinen Sohn?

10.03.2009 | 12:24

Antwort

von


(78)
Wandsbeker Marktstraße 24 - 26
22041 Hamburg
Tel: 040 / 79691494
Web: http://www.rechtsanwaeltin-bastian.de
E-Mail:

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

unter Zugrundelegung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und in Ansehung Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Frage zusammenfassend wie folgt:

Der Kindesunterhalt ermittelt sich grundsätzlich nach der Düsseldorfer Tabelle. Aufgrund des Alters des Sohnes findet die 3. Altersgruppe Anwendung. Der Mindestunterhalt beträgt hier EUR 295,00.

Maßgeblich zur Ermittlung des tatsächlichen Bedarfs ist das monatliche, um Abzugspositionen bereinigte Nettoeinkommen Ihres Ehemannes. Insofern kann hier eine Ermittlung nicht erfolgen, da Sie lediglich das Bruttoeinkommen genannt haben.

Die Kosten für das Haus sind nach überschlägiger Betrachtung meines Erachtens nicht einkommensmindernd in Ansatz zu bringen. Hierbei handelt es sich um Vermögensbildung Ihres Ehemannes, welche sich Unterhaltsberechtigte grundsätzlich nicht entgegen halten lassen müssen. Zudem deckt dieser Betrag auch Ihren sowie den Wohnbedarf der beiden Kinder.
Abzugsfähig wären jedoch monatliche Fahrtkosten zur Arbeit und eine Altersversorgung in angemessener Höhe.

Sie wollen mir insofern bitte das monatliche durchschnittliche Nettoeinkommen Ihres Ehemannes nennen, damit der Unterhaltsbedarf des Sohnes beziffert werden kann.


Abschließend möchte ich Sie noch auf Folgendes hinzuweisen: Bei der vorliegenden Antwort, welche ausschließlich auf Ihren Angaben basiert, handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen einen ersten Überblick gegeben zu haben und stehe Ihnen gerne weiterführend, insbesondere im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion, zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen

Doreen Krüger
Rechtsanwältin


Rückfrage vom Fragesteller 10.03.2009 | 12:50

Sehr geehrte Frau Krüger,

Mein Mann zahlt 500 € in eine private Kranken und Rentenversicherung jeden Monat ein.

Sein Nettolohn liegt bei 2100€.

vielen Dank

Huonker

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 10.03.2009 | 14:31

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

ich gehe davon aus, dass von den EUR 2.100,00 die EUR 500,00 für die private Kranken- und Rentenversicherung noch abzuziehen sind.

In diesem Fall ergibt sich aufgrund des Einkommens von EUR 1.600,00 ein zu zahlender Kindesunterhalt von EUR 314,00.

Sollten bei den EUR 2.100,00 der Krankenkassenbeitrag bereits berücksichtigt sein, müsste ein Kindesunterhalt von EUR 333,00 gezahlt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Doreen Krüger
Rechtsanwältin

ANTWORT VON

(78)

Wandsbeker Marktstraße 24 - 26
22041 Hamburg
Tel: 040 / 79691494
Web: http://www.rechtsanwaeltin-bastian.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gebührenrecht, Sozialversicherungsrecht, Fachanwalt Sozialrecht, Fachanwalt Familienrecht, Zivilrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89454 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich fühle mich sehr gut beraten. Schnell, freundlich, kompetent . ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gute Anwältin habe schon ein Anwalt der sehr gut auch sehr schnell ist. Es ist schlimm wie sehr die Eltern und nicht die Kinder in Vordergrund stehen. Will hoffen obwohl ich nicht der Vater das Kind zurück bekommen kann.der ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Vielen Dank ...
FRAGESTELLER