Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltsberechnung/-überprüfung

| 14.07.2009 18:17 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger


Sehr geehrte Damen und Herren,

für eine Bekannte bitte ich um Berechnung bzw. Überprüfung der Unterhaltsfestsetzung durch das Jugendamt.

Die Bekannte ist allein erziehende Mutter von 2 Kindern (10 und 7) aus erster Ehe. Aus zweiter Ehe (zurzeit getrennt lebend) besteht noch ein weiteres Kind im Alter von 3 Jahren. Das Kind lebt beim leiblichen Vater.

Vom Jugendamt wurde eine monatliche Unterhaltsverpflichtung für das Kind aus zweiter Ehe von 199 € (281 € abzüglich halbes Kindergeld, 82 €) festgesetzt. Berücksichtigt wurden ein durchschnittliches jährliches Einkommen mit 1.436,86 € / mtl. zuzüglich einer geschätzten Steuererstattung von 50,00 € und abzüglich berufsbedingter Aufwendungen für die Fahrt zur Arbeit ( 28 km x 2 x 0,30 € x 220 / 12 Monate). Demnach ergibt sich ein bereinigtes Einkommen in Höhe von 1.178,86 € / mtl.

Die Unterhaltsverpflichtete lebt mit ihren zwei Kindern aus erster Ehe in einer Altbauwohnung mit ca. 90 m². Eine Zentralheizung etc. ist nicht vorhanden. Eine Beheizung ist nur über Einzelöfen möglich.

Folgende Ausgaben entstehen für die Wohnung:

- Miete mit Garage: 330,00 €
- Nebenkostenpauschale aus Mietverhältnis: 30,00 €
- Stromkosten monatlich: 88,00 €
- Heizkosten für Holz / monatlich: 86,80 €
(angenommen: 12 Ster für gesamte Wohnung)

Die Unterhaltspflichtige geht einer Tätigkeit mit 30 Stunden / monatlich (5-Tage-Woche) als Sekretärin nach. Berufsbedingte Aufwendungen für Kleidung etc. sind natürlich notwendig, aber nicht nachweisbar. Kann hier die 5-Prozent-Regel ange-wandt werden?


Die aus erster Ehe vorhandenen Kinder, welcher mit der Unterhaltspflichtigen in der Wohnung leben, hat das Familiengericht für den Vater einen Unterhalt von 446,00 € festgesetzt. Tatsächlich erhält die Mutter jedoch nur einen Unterhalt von 400,00 €, da der Vater diesbe-züglich nicht weiter leistungsfähig ist. Kann dies bei der Berechnung des Unterhalts für das Kind aus zweiter Ehe berücksichtigt werden?




Bei der Trennung aus zweiter Ehe musste die Unterhaltspflichtige ein Auto erwerben, damit sie weiterhin zur Arbeit kommt und die Arbeitsstätte nicht verlor. Für das Auto wurde ein Darlehen in Höhe von 9.685 € aufgenommen, welches mit einer monatlichen Belastung von 188,26 € abbezahlt wird. Kann dieser Betrag bei der Unterhaltsberechnung miteinbezogen werden?

Abschließend stellt sich die Frage, inwieweit die Tatsache, dass dem Unterhaltsberechtigten (Vater des Kindes) monatlich ein Einkommen von ca. 2.000 € / netto zur Verfügung steht, gewertet werden kann. Der Unterhaltsberechtigte hat keine weiteren Unterhaltsverpflichtungen und die normalen Belastungen aus Wohnung etc.

Ich bitte um Durchführung einer Unterhaltsberechnung bzw. um Überprüfung der Unterhalts-berechnung durch das Jugendamt.

Die Unterhaltsverpflichtete ist grundsätzlich bereit, Unterhalt für das Kind zu leisten. Kann rechtssicher und einvernehmlich zwischen der Unterhaltsverpflichteten und dem Unterhaltsberechtigten ein geringerer Betrag vereinbart werden?

Für Ihre Mühe recht herzlichen Dank.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für Ihre online-Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme:

Ausgehend von einem Nettoeinkommen von EUR 1.436,80, zzgl. der Steuererstattung von mtl. EUR 50,00, abzgl. EUR 308,- mtl. Fahrtkosten hat das Jugendamt der Unterhaltsberechnung zunächst zutreffend ein unterhaltsrechtlich relevantes Einkommen Ihrer Bekannten von mtl. EUR 1.178,86 zugrunde gelegt. Dieses Einkommen ist in die erste Einkommensgruppe der Düsseldorfer Tabelle (Stand 01.01.2009) einzuordnen, so dass sich für das dreijährige Kind, erste Altersstufe, ein Unterhaltsanspruch von EUR 199,- errechnet, wobei das hälftige Kindergeld angerechnet wurde.

Nachdem die berufsbedingten Fahrtkosten konkret berechnet wurden, werden ggf. weitere Aufwendungen, wie z.B. für Kleidung oder Fortbildungskosten, nur dann anerkannt werden können, wenn diese substantiiert dargelegt und nachgewiesen werden. Dies gilt auch im Hinblick darauf, dass berufsbedingte Aufwendungen, welche die Pauschale von EUR 150,- übersteigen, nach Anmerkung 3 der DT stets insgesamt nachzuweisen sind.

Was die Kreditkosten für die Anschaffung des Pkw betrifft, so bleiben diese nach der Rechtsprechung dann außer Betracht, wenn wie in dem von Ihnen geschilderten Fall nach der Kilometer-Pauschale gerechnet wird. Dies gilt selbst dann, wenn der Kredit vor der Trennung gemeinsam aufgenommen wurde (vgl. OLG Hamm FamRZ 2000,1367; OLG Hamm FamRZ 2001,1617). Ihre Bekannte wird die Pkw-Finanzierungskosten in Höhe von mtl. EUR 188, 26 daher nicht von ihrem Einkommen abziehen können.

Weiterhin sind in dem Selbstbehalt von EUR 900,-, der Ihrer Bekannten gegenüber dem Kind zusteht, bis EUR 360,- für Unterkunft einschließlich umlagefähiger Nebenkosten und Heizung (Warmmiete) enthalten. Zwar überschreiten die Wohnkosten Ihrer Bekannten offensichtlich diesen Betrag. Im Hinblick darauf, dass Ihre Bekannte die Wohnung zusammen mit ihren beiden Kindern bewohnt, ist der eigene Mietanteil Ihrer Bekannten ohne die Garagenmiete zu ermitteln und sodann zu prüfen, ob dieser Anteil den Betrag von EUR 360,- übersteigt. Ist dies der Fall, wird eine entsprechende Erhöhung des Selbstbehalts zu erfolgen haben. In der Rechtsprechung wird der Mietanteil eines Kindes in Höhe von bis zu 20 % des Barunterhalts berücksichtigt, so dass der eigene Mietanteil Ihrer Bekannten nicht erheblich höher liegen wird als im Selbstbehalt.

Eine Reduzierung der Unterhaltsverpflichtung Ihrer Bekannten im Hinblick darauf, dass der Kindesvater für die beiden Kinder aus erster Ehe weniger als den titulierten Unterhalt zahlt, wird nur bei konkretem Nachweis in Betracht kommen.

Schließlich muss sich nach der Rechtsprechung der Elternteil, der ein minderjähriges Kind betreut nur dann an dem Barunterhalt des Kindes beteiligen, wenn seine Erwerbs- und Vermögensverhältnisse wesentlich günstiger sind als bei dem anderen Elternteil (vgl. BGH FamrZ 1001, 1065). Für ein erhebliches wirtschaftliches Ungleichgewicht zwischen den Elternteilen wird ein doppelt so hohes bzw. ein dreifach höheres Einkommen gefordert. Aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung übersteigt das Einkommen des Kindesvaters das Einkommen der Unterhaltsverpflichteten nur um rund 40 %, so dass eine Beteiligung des Kindesvaters am Unterhalt nicht in Betracht kommen wird.

Ich hoffe, Ihnen eine hilfreiche erste Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
J. Petry-Berger
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 14.07.2009 | 22:32

Sehr geehrte Frau Petry-Berger,

können Sie noch eine Aussage bezüglich der einvernehmlichen und rechtsicheren Vereinbarung machen (siehe letzter Absatz der Anfrage).

Herzlichen Dank.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.07.2009 | 21:52

Sehr geehrter Fragesteller,

Eltern können sich im Verhältnis zueinander über die von ihnen an ihre Kinder zu leistenden Unterhaltsbeträge vertraglich verständigen und grundsätzlich auch einen von ihnen wirksam von Barunterhaltsleistungen teilweise oder auch vollständig freistellen (vgl. BGH, FamRZ 1987, 934, 935; OLG Zweibrücken, FamRZ 1997, 178, 179). Derartige Freistellungsvereinbarungen der Eltern sind rechtlich nicht als Verzicht des Kindes auf seinen Unterhaltsanspruch zu werten, da ein solcher Verzicht gem. § 1614 Abs. 1 BGB unwirksam wäre, vielmehr führen sie „nur“ dazu, dass der freigestellte Elternteil von dem anderen verlangen kann, dass dieser den Barunterhaltsanspruch des Kindes allein befriedigt.

Voraussetzung für die Wirksamkeit einer Freistellungsvereinbarung zwischen den Eltern ist, dass der den anderen Elternteil freistellende betreuende Elternteil in der Lage sein muss, den eigenen Unterhalt und den Unterhalt des Kindes zu decken. - Nachdem der Kindesvater EUR 2.000,- netto verdient, wird er wirtschaftlich in der Lage sein, zumindest einen Teil des Barbedarfs des Kindes und seinen eigenen Unterhalt zu tragen, ohne dass eine Beeinträchtigung des Kindeswohls zu befürchten ist. Im Hinblick hierauf wird gegenüber einer Freistellungsvereinbarung zugunsten Ihrer Bekannten kaum der Einwand der Sittenwidrigkeit erhoben werden können.

Mit freundlichen Grüßen
RA Petry-Berger

Bewertung des Fragestellers 17.07.2009 | 13:04

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 17.07.2009 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70047 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und fundierte Antwort bei einem komplexen Thema. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER