Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltsberechnung mit Mieteinnahmen

27.07.2018 16:02 |
Preis: 25,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel


Hallo,

es geht um die Berechnung des Kindesunterhaltes für meine 6 jährige Tochter.

Mein Exmann bekommt ein Nettogehalt von 3150€. Zzgl. Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld von je 50%.

Darüberhinaus wohnt er in einem Haus und vermietet hier 2 weitere Wohnungen für insgesamt eine Kaltmiete von 850€ / Monat. Das Haus ist noch finanziert und hat einen Abtrag von 750€ / Monat.

Meine Frage ist nun, wie hoch das monatliche Gesamtnetto ist und in wie weit ich die Mieteinnahmen hinzurechnen kann?

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte Fragestellerin,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Alle Einkünfte, also auch die Sonderzahlungen und die Mieteinnahmen sind zu addieren und auf den Monat umzulegen. Eine präzise Berechnung ist mit Ihrem Angaben nicht möglich, da aufgrund der Steuerprogression das 13. Monatsgehalt höher besteuert wird. Vermutlich liegt das Durchschnittseinkommen bei etwa 3.400 €. Davon sind die berufsbedingten Aufendungen, mindestens 150 €, bei konkreter Berechnung ggf. auch mehr, abzuziehen.

Die Mieteinkünfte sind hinzuzurechnen, allerdings bereinigt um Aufwendungen für das Mietobjekt und die auf die Erlöse entfallenden Steuern.

Der Wohnwert ist hinzuzurechnen (erzielbare Kaltmiete), allerdings abzüglich der Schuldzinsen.

Realistisch ist hier ein Unterhalt nach der 6. oder 7. Einkommensgruppe (Einkommen von 3101 € bis 3900 €), dann ergäbe sich ein Zahlbetrag von 414 € oder 446 €. Wenn Ihre Tochter die einzige Unterhaltsberechtigte ist, kommt eine Höherstufung in Betracht.

Eine solide Berechnung erfordert jedoch Kenntnis der abzugsfähigen Beträge, wie Fahrtkosten, Schuldzinsen, Vorsorgeaufwendungen und Erhaltungsaufwand für die Immobilien.


Gleichwohl hoffe ich, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und Ihnen eine erste Orientierung bieten zu können. Ich bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen und verbleibe


mit freundlichen Grüßen aus Wunstorf

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-

Nachfrage vom Fragesteller 27.07.2018 | 17:52

Hallo,

Vielen Dank für Ihre Antwort!

Wie und wo kann ich denn eine genaue Unterhaltsberechnung durchführen lassen bzw. Mit welchen Kosten hierfür muss ich rechnen? Führt das Jugendamt auch Unterhaltsberechnungen durch?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.07.2018 | 18:00

Sehr geehrte Fragestellerin,


gern beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:


Sie können das Jugendamt oder einen Anwalt beauftragen. Ggf. können Sie beim Amtsgericht einen Beratungshilfeschein beantragen, wenn Sie die Anwaltskosten nicht tragen können.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg.


Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER