Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.392
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltsberechnung für meinen 18-jährigen Sohn


18.11.2013 15:48 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Otto



Hallo,

vorgestern ist mein Sohn 18 Jahre geworden, er wohnt bei seiner Mutter (geschieden seit 2002). Es ändert sich nun ja die Berechnung des Unterhaltes von mir und seiner Mutter.

Frage: Mein Nettoeinkommen liegt bei ca. 4000€, dass meiner geschiedenen Frau bei ca. 1500€. Wie hoch wäre nun der durch mich zu entrichtende Unterhalt? Bislang zahle ich 420€ basierend auf einem Jugendamtstitel aus 2008. Wird bei der Berechnung einfach das Netto aus dem Lohnstreifen genommen und als Jahresdurchschnitt gerechnet? Welche Rollen spielen Steuerklassen dabei (ich bin in der 4, meine Ex in der 5 - wir beide sind wieder mit einem neuen Partner verheiratet)? Ich habe auch noch einen Dienstwagen, den ich versteuere und dadurch das Netto schmälert.

Vielen Dank

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Tag,

ich möchte Ihre Anfrage auf der Grundlage der dazu mitgeteilten Informationen im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworten:

Nach Eintritt der Volljährigkeit Ihres Sohnes sind beide Elternteile dem Kind gegenüber barunterhaltspflichtig.

Ermittelt wird der Bedarf grundsätzlich aus dem um jeweils 5 % verminderten monatlichen Durchschnittsnetto der Eltern, in Ihrem Falle also aus

4000 ./. 5 % = 3800 Sie
1500 ./. 5 % = 1425 Mutter

Das maßgebliche Einkommen beider Eltern beläuft sich auf 5.225.- €. Der Bedarf eines 18-jährigen nach der Düssledorfer Tabelle liegt bei 781.- €

Anzurechnen ist das Kindergeld, sofern es noch gezahlt wird mit 184.- € sowie etwa eigenes Einkommen Ihres Sohnes.

Der dann evt. noch offene Fehlbetrag ist von Ihnen und der Mutter im Verhältnis 4 zu 1,5 zu tragen.


Das maßgebliche Nettoeinkommen wird aus den Verdienstbescheinigungen der letzten 12 Monate ermittelt, hinzugerechnet werden etwaige Steuererstattungen, abgezogen etwaige Steuernachzahlungen.
Steuerklassen spielen daher nur eine untergeordnete Rolle.

Ihr Firmenwagen wird zwar von Ihnen versteuert; andererseits ist ein Firmenwagen aber auch ein geldwerter Vorteil, der als fiktives Einkommen mit anzurechnen wäre. Wahrscheinlich gleichen sind daher Steuern und Vorteil aus.


Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 18.11.2013 | 16:31

Hallo,
könnten Sie mir das bitte ausrechnen? Ich würde das gerne meiner Ex-Frau vorlegen. Danke

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.11.2013 | 16:33

Ausrechnen kann ich das nur, wenn ich weitere Informationen bekomme.
Was macht Ihr Sohn derzeit?
Welches Einkommen hat er selber?

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 18.11.2013 | 16:36

Hallo,

er geht zur Schule bis Sommer 2014, hat kein Einkommen. Ab 01.10.2014 will der dann zur Bundeswehr. Mich interessiert zunächst die Berechnung bis dahin. Danke.

Nachfrage vom Fragesteller 18.11.2013 | 16:37

Hallo,

er geht zur Schule bis Sommer 2014, hat kein Einkommen. Ab 01.10.2014 will der dann zur Bundeswehr. Mich interessiert zunächst die Berechnung bis dahin. Danke.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER