Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltsberechnung für Kindesunterhalt !


28.11.2006 10:37 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag, ich möchte heute jemanden bitten eine detallierte Unterhaltsberechnung zum Kindesunterhalt zu machen. Gerichtsstand ist Bonn.
Fall: Ich wurde vor 2 Jahren geschieden und zahle für meine 2 Kinder 14 und 16 freiwillig 500 Euro im Monat an Kindesunterhalt.
Die Kindesmutter erhält das volle Kindergeld. Ich bin inzwischen wiederverheiratet und habe aus dieser Ehe 2 Kinder 18 Monate und 1Monat alt. Das Geld reicht vorne und hinten nicht, da meine Frau kinderbedingt nicht arbeiten kann. Bitte berechnen sie den von mir zu zahlenden Kindesunterhalt nach folgenden Faktoren:

nicht bereinigtes Jahresnettoeinkommen (incl. Weihnachts u. Urlaubsgeld)= 26.572,98€
einfache Fahrtstrecke zur Arbeit 19 KM
Altkredit aus erster Ehe monatliche Rate = 129,36€
mein Sohn 16 hat Einkommen durch Zeitungaustragen 120,00€ monatlich.
Vielen Dank im voraus
28.11.2006 | 11:24

Antwort

von


141 Bewertungen
Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
Sehr geehrter Rechtssuchender,

ich übersende Ihnen meine Berechnung gleich per E-Mail. Allerdings handelt es sich dabei nur um eine ungefähre Berechnung. Sie sollten für eine genauere Berechnung unbedingt noch einen Fachanwalt für Familienrecht aufsuchen. Dieser kann dann auch alle Ihre Unterlagen hierzu einsehen.
Sollten Sie finanziell nicht in der Lage sein, den Anwalt zu bezahlen, dann sollten Sie zunächst versuchen einen sog. Beratungsschein bei Ihrem Amtsgericht zu bekommen. Sollte Ihnen Beratungshilfe gewährt werden, dann rechnet der Anwalt die außergerichtlichen Kosten mit dem Staat ab. Sie müssten dann nur eine Pauschale von 10 EUR bezahlen.

Tendenziell halte ich Ihre Kindesunterhaltszahlungen aber für zu hoch, da bei Ihnen ein Mangefall vorliegt. D.h. Ihnen steht eigentlich nicht genug Einkommen zur Verfügung, um die Unterhaltsansprüche der Kinder vollständig zu befriedigen.
Wie gesagt, handelt es sich hierbei aber nur um eine Berechnung im Rahmen einer Erstberatung, bei der eine Tendenz aufgezeigt werden soll. Für eine endgültige Berechnung müssen Sie einen Anwalt aufsuchen, der alle Ihre Unterlagen prüft.

Ich hoffe ich konnte Ihnen mit meiner Antwort helfen.

Ansonsten verweise ich auf meine Berechnung in der E-Mail.

Mit freundlichen Grüssen

Marcus Glatzel
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur.

Nachfrage vom Fragesteller 02.12.2006 | 09:15

Leider war die Berechnung fehlerhaft (Ergebnis 522 Euro für beide Kinder zu zahlen). Das Einkommen war das Nettoeinkommen (nicht Brutto) wovon die Berufsaufwendungen abzuziehen sind. Meine Ex Frau hat eigenes Einkommen und ist wieder verheiratet. Es geht also nur um den Kindesunterhalt (wie in meiner Fragestellung) der zu zahlen ist. Mein Selbstbehalt müsste weitaus höher sein, da ich ja für meine neue Ehefrau und die 2 Kinder aufkommen muss. Ich habe Ihnen schon 2 E-Mails geschickt aber keine Antwort erhalten. Wenn Sie dieses nicht für 30 Euro machen können hätten Sie den Auftrag nicht annehmen dürfen. Für mich sind zur Zeit 30 Euro viel Geld. Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 02.12.2006 | 09:15

Leider war die Berechnung fehlerhaft (Ergebnis 522 Euro für beide Kinder zu zahlen). Das Einkommen war das Nettoeinkommen (nicht Brutto) wovon die Berufsaufwendungen abzuziehen sind. Meine Ex Frau hat eigenes Einkommen und ist wieder verheiratet. Es geht also nur um den Kindesunterhalt (wie in meiner Fragestellung) der zu zahlen ist. Mein Selbstbehalt müsste weitaus höher sein, da ich ja für meine neue Ehefrau und die 2 Kinder aufkommen muss. Ich habe Ihnen schon 2 E-Mails geschickt aber keine Antwort erhalten. Wenn Sie dieses nicht für 30 Euro machen können hätten Sie den Auftrag nicht annehmen dürfen. Für mich sind zur Zeit 30 Euro viel Geld. Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.12.2006 | 12:36

Sehr geehrter Rechtssuchender,

ich habwe in meiner zweiten Berechnung, die ich Ihnen ja damals per Mail bereits zugeschickt hatte Ihr Einkommen, dann als Nettoeinkommen angesetzt. ( nach Ihren Angaben 2.214 EUR monatlich). Hiervon hatte ich dann noch 228,- EUR monatlich als berufsbedinge Aufwendungen wegen Fahrtkosten, sowie 129, 36 EUR als zusätzliche Belastungen abgezogen.Ansonsten wurden alle leiblichen Kinder bei der Berechnung berücksichtigt.
Ehegattenunterhalt wurde nicht berücksichtigt.

Somit wurde die von Ihnen geforderte Leistung in Form einer ersten Berechnung erbracht.

Ansonsten rate ich Ihnen, mit allen Unterlagen zu einem Anwalt vor Ort für eine ganz genaue Berechnung zu gehen, da es sich hier um eine ERSTBERATUNG handelt.

Mit freundlichen Grüssen

Marcus Glatzel
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

141 Bewertungen

Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Handelsvertreterrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER