Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltsberechnung bei höherem Einkommen

| 19.07.2017 20:15 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Otto


Hallo,
Ich bin unterhaltspflichtig gegenüber 3 Kindern aus 2 Ehen.
Vor 1einhalb Jahren hat das Gericht mit Mangelfallberechnung errechnet, wie viel Unterhalt ich zahlen muss. Gegenüber dem Jugendamt bestehen auch entsprechend Titel, die unterhalb des Mindestunterhaltes liegen, da ich nicht genug verdiene für 3 Kinder den Mindestunterhalt zu zahlen.

Mittlerweile habe ich eine neue Stelle, bei der ich wesentlich mehr verdiene.

Bin ich verpflichtet von mir aus dem JA meine neuen Einkommen mitzuteilen?

Muss ich für die Monate, in denen ich mehr verdient habe, Unterhalt nachzahlen ?

Vielen Dank schon mal im Voraus

Guten Abend,

ich möchte Ihre Anfrage auf der Grundlage der dazu mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten:

Sie sind dann zur Nachzahlung des aufgrund höheren Einkommens geschuldeten Unterhaltes ab dem Zeitpunkt verpflichtet, zu dem Sie vom Berechtigten oder dem Jugendamt über seine Einkünfte und sein Vermögen Auskunft zu erteilen oder den erhöhten Unterhalt zu zahlen, vgl. § 1613 BGB.

Grundsätzlich besteht keine Verpflichtung, unaufgefordert Gehaltserhöhungen bekanntzugeben, so auch OLG Naumburg, Urteil vom 08.12.2009, Az.: 3 UF 9/09.

Sollten die Voraussetzungen des § 1613 BGB nicht vorliegen, sind Sie nicht zur Nachzahlung verpflichtet.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 19.07.2017 | 22:10

Vielen Dank für die schnelle Beantwortung.

Die titulierten Beträge wurden immer bezahlt. Aus der Zeit vor der gerichtlichen Berechnung waren noch offene Rückstände, die monatlich in kleinen Raten zusätzlich zum Unterhalt gezahlt werden.

Dieser Zahlungsverzug hat aber nichts mit meinem Mehrverdienst durch meine neue Arbeit zu tun ? (Voraussetzung 1613 BGB)

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.07.2017 | 06:03

Guten Morgen,
nein, die titulierten Rückstände, auf die Sie in Raten abzahlen, haben nichts mit dieser Frage zu tun; sie sind natürlich weiter zu bezahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.07.2017 | 06:03

Guten Morgen,
nein, die titulierten Rückstände, auf die Sie in Raten abzahlen, haben nichts mit dieser Frage zu tun; sie sind natürlich weiter zu bezahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.07.2017 | 06:03

Guten Morgen,
nein, die titulierten Rückstände, auf die Sie in Raten abzahlen, haben nichts mit dieser Frage zu tun; sie sind natürlich weiter zu bezahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 19.07.2017 | 22:27

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnelle Beantwortung und sehr hilfreich. Vielen Dank"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 19.07.2017 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68367 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetente und schnelle Antwort, klar verständlich. Hat mir weitergeholfen für meinen weiteren Entscheidungsprozess. Vielen Dank an den Experten. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Zu 100 % ausführliche und verständliche Antwort. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Die Antwort war sehr hilfreich und verständlich. ...
FRAGESTELLER