Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.422
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltsberechnung Hilfe

09.08.2018 14:49 |
Preis: 51,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


17:43
Guten Tag,
ich habe heute vom Amtsgericht einen Antrag auf Festsetzung des Unterhalts durch das Jugendamt erhalten.
Ich habe 2 Kinder im Alter von 10 und 13 aus erster Ehe die geschieden ist. für meine Exfrau wird mei Unterhalt gezahlt. Für meine beiden Kinder zahle ich zusammen 672€ monatlich bei einem Einkommen von 1980€ + 3-400€ nebenjob. Meine Arbeit hat eine Entfernung pro Strecke von 35 km bei 5 Tagen die Woche. Ich bi seit dem 13.08.2017 neu verheiratet und habe mit der Frau seit dem 22.07.2018 ein baby. Das Einkommen meiner Frau fällt durch das Baby zum Großteil weg (ca 600€ Elterngeld.) In wie weit macht sich das Nu auf den Kindesunterhalt bemerkbar. Dazu brauche ich Hilfe. Miete fällt nicht an da die Wohnung meiner Frau gehört.

Danke
09.08.2018 | 15:29

Antwort

von


(905)
Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: https://www.reinhard-otto.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Guten Tag,

ich möchte Ihre Anfrage auf der Grundlage der dazu mitgeteilten Informationen wie folgt summarisch beantworten:

Ihr Nettoeinkommen beläuft sich auf 1.980.- + durchschnittlich 350.- Nebeneinkünfte, zusammen als 2.330.- €.

Dieses Einkommen ist um 5 % berufsbedingte Aufwendungen zu bereinigen, bei Ihnen als 116.50 €.
Ob Sie die realen Fahrkosten geltend machen können, ist sehr zweifelhaft, weil Ihnen ggf. die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs oder der Bahn zumutbar ist. Um das beurteilen zu können, benötige ich weitergehende Infos, so dass ich hier erst einmal mit der 5 % Pauschale rechne. Nach Abzug bleibt ein bereinigtes Nettoeinkommen von 2.213.- €, was zunächst zu einer Einstufung in die Einkommensstufe 2 (1901 - 2300) führt.

Da Sie aber gegenüber mehr als 2 Personen unterhaltspflichtig sind (Ihre Frau und das Baby zählen insoweit dazu), muss eine Herabstufung mindestens um eine Einkommensstufe erfolgen; hier geht eh nicht mehr, so dass der Unterhalt für die beiden Kinder aus der ersten Einkommensstufe zu entnehmen ist.

Dem 10-jährigen Kind steht ein Tabellenunterhalt von 399.- € zu, dem 13-jährigen Kind ein solcher von 467.- €.

Ich gehe davon aus, dass Ihre Exfrau das Kindergeld bezieht, so dass die genannten Beträge jeweils um anteiliges Kindergeld in Höhe von 97.- € zu kürzen ist.

Sie schulden danach für das jüngere Kind 399 .- ./. 97.- = 302.- €, für das ältere 467.- ./. 97.- = 370.- €, zusammen also 672.- € und damit genau das, was Sie auch tatsächlich zahlen.

Ich sehe daher momentan keine Erfolgsaussicht für den Antrag des Jugendamtes, was eine höhere Forderung betrifft.

Sollte es jedoch nur darum gehen, für diesen Unterhalt einen Titel zu bekommen, Sie also z.B. nicht einer entsprechenden Aufforderung nachgekommen sind, eine Schuldurkunde beim Jugendamt erstellen zu lassen, ist der Antrag bis zu Höhe von 672.- € gerechtfertigt, denn Sie sind auch dann zur Schaffung eines Titels verpflichtet, wenn Sie den Unterhalt regelmäßig zahlen. In diesem Fall sollten Sie über ein Anerkenntnis nachdenken, um die Kosten so gering wie möglich zu halten.

Genauere Empfehlungen können jedoch erst gegeben werden, wenn die Antragsschrift des Jugendamtes bekannt ist.

Mit freundlichen Grüßen




Nachfrage vom Fragesteller 09.08.2018 | 17:36

Danke für die super Antwort. Eine Frage bzw zwei in einer habe ich noch. wieviel darf ich noch verdienen damit sich an dem Unterhalt nichts ändert und wie oft wird eine Berechnung stattfinden ?

Danke

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.08.2018 | 17:43

Guten Abend,

das sind eigentlich keine Nachfragen, sondern neue Fragen, gleichwohl will ich kurz darauf antworten:

Wenn das durchschnittliche Einkommen abzgl. 5 % berufsbedingter Aufwendungen 2301.- oder höher beträgt, rutschen Sie insgesamt eine Einkommensstufe höher. Dann sind andere Beträge maßgebend.

Grundsätzlich kann Auskunft alle 2 Jahre verlangt werden, früher nur dann, wenn Sie wesentlich mehr Einkommen erzielen (> 10 %), vgl. § 1605 BGB.

Mit freundlichen Grüßen


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie befinden sich in einer emotional anstrengenden Scheidung oder Trennungsphase, die es einem schwer macht, Luft zu holen?

Mehr Informationen
ANTWORT VON

(905)

Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: https://www.reinhard-otto.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Miet und Pachtrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63621 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr ausführlich, gut verständlich und vor allem eine hilfreiche Antwort da absolut nachvollziehbar. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare Antwort! Und gute Beratung für künftige Fälle. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare und kompetente Antwort. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER