Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.923
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltsberechnung Düsseldorfer Tabelle 2010

05.01.2010 14:54 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Mein Mann möchte gern den korrekten Unterhalt für seine beiden Kinder aus erster Ehe (13 und 15 Jahre im Haushalt der Mutter lebend, beide Schüler, Ex-Frau NICHT unterhaltsberechtigt) ermitteln.

Mann ist in 2. Ehe verheiratet, wir haben ein 2-jähriges Kind, ich bin berufstätig und ebenfalls nicht unterhaltsberechtigt.

Ab Januar 2010 haben wir beide Steuerklasse 4 gewählt. Für meinen Mann wird sich in den nächsten 12 Monaten ein durschnittliches Netto von € 2.390,00 zzgl. € 293,00 Zuschuss vom Arbeitgeber für Kinderbetreuungskosten (für unser gemeinsames Kind) ergeben.

Detaillierte Einkommensauflistung:

€ 2.390,00 netto unbereinigt
+ € 293,00 Kinderbetreuungszuschuss
- € 150,00 betriebliche Altersvorsorge (€ 101,87 AN-Anteil, € 48,13 aus VWL)
+ € 150,00 Vorteil Dienstwagen (2007 mit dem JA drauf geeinigt)
+ € 77,33 letzte Steuerabrechnung (allerdings gemeinsam mit Ehefrau veranlagt, die STKl. 5 hatte und der vermutlich der Löwenanteil zusteht)

Zusätzliche Vorsorgeaufwenungen:

Lebensversicherung € 387,00 jährlich
Hausratversicherung € 255,00 jährlich
Unfallversicherung Vater € 92,00 jährlich
Krankenzusatzversicherung Vater € 68,00 jährlich
Krankenzusatzversicherung für unser 2-jähriges Kind: € 72,00 jährlich
Unfallversicherung für unser 2-jähriges Kind: € 116,00 jährlich

Kredite bzw. Immobilienfinanzierungen wurden vom JA nicht anerkannt, da sie nach der Scheidung aufgenommen wurden.

Zusätzlich fallen € 409,00 im Monat für den Krippenplatz unseres Kleinen an, wovon € 293,00 vom Arbeitgeber meines Mannes getragen werden.

Berufsbedingte Aufwendungen wurden bei der letzten Berechnung des JA in Höhe von 5 % berücksichtigt.

Nun die Fragen:

Welche der genannten Vorsorgeaufwendungen sind zu berücksichtigen?
Wie ist mit dem Steuerbescheid, bei dem beide veranlagt wurden (mein Mann hatte in 2009 STkl. 3) umzugehen?
Was ist mit dem Zuschuss zur Kinderbetreuung und den € 106,00, die wir monatlich noch tragen?
Wie hoch ist der mtl. Unterhalt für die 13 und 15 Jahre alten Kinder gem. Düsseldorfer Tabelle 2010?




Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr verehrte Fragestellerin,

zu Ihren Fragen:

Welche der genannten Vorsorgeaufwendungen sind zu berücksichtigen?

die Krankenzusatzversicherungen sind vom Netteinkommen nur bedingt abzugsfähig. Es müssen sachliche Gründe vorliegen, die den Abschluss einer Zusatzversicherung rechtfertigten.

Die Hausratsversicherung ist nicht abzugsfähig.

Unfallversicherungsbeiträge sind wiederum abzugsfähig.

Abzugsfähig sind angemessene Vorsorgeaufwendungen, zu denen auch eine zusätzliche Altersvorsorge in Höhe von 4% des Jahresbruttoeinkommens zählen kann. Von daher können die Zahlung von betrieblicher Altersvorsorge und LV in Höhe des Betrages von 4% des Jahresbrutto bei der Bildung des bereinigten Nettoeinkommens berücksichtigt werden.

Berufsbedingte Aufwendungen sind in Ihrem Fall noch i. H. v. 169,- Euro absetzbar.

Wie ist mit dem Steuerbescheid, bei dem beide veranlagt wurden (mein Mann hatte in 2009 STkl. 3) umzugehen?

Der Splittingvorteil ist bei Berechnung des Kindesunterhalts dem Nettoeinkommen zuzurechnen ( BGH, XII ZR 72/06).

Was ist mit dem Zuschuss zur Kinderbetreuung und den € 106,00, die wir monatlich noch tragen?

Der Zuschuss ist dem Netteinkommen wieder zuzurechnen. Die übrigen 106,- mindern das Nettoeinkommen nicht, sie sind nicht abzugsfähig.

Wie hoch ist der mtl. Unterhalt für die 13 und 15 Jahre alten Kinder gem. Düsseldorfer Tabelle 2010?

Nach Gesagtem liegt Ihr bereinigtes Nettoeinkommen bei 2383,- Euro. Der Unterhaltsanspruch der Kinder liegt dann bei 490,- Euro, DT 2010, Eikommensgruppe 4, Stufe 3. Vom Unterhaltsbetrag abzuziehen ist dann noch der hälftige Kindergeldbetrag, so dass ein Bedarf i. H. v. 408,- Euro pro Kind verbleibt.

In dieser Rechung wurden nur die Ausgaben der betrieblichen Altersvorsorge berücksichtigt. Die Differenz zu dem Betrag, der sich aus den 4% der berücksichtigungsfähigen Ausgaben, wäre bei der Bildung des bereinigten Nettoeinkommens noch abziehbar. Durch die Beiträge zur LV können Sie entsprechende Ausgaben auch nachweisen.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben. Bei Unklarheiten frage Sie einfach nach.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Scholz, RA

Nachfrage vom Fragesteller 06.01.2010 | 11:46

Sehr geehrter Herr Scholz,

danke für Ihre Ausführungen.

Jetzt kommt aber doch noch folgende Frage auf: Wenn das bereinigte netto 2383,00 beträgt und der Unterhalt für Kind 1 € 490,00, für Kind 2 € 490,00 und für Kind 3 in der gleichen Stufe € 365,00 - der Bedarfskontrollbetrag in dieser Stufe aber 1200,00 - müsste dann nicht eine Stufe runtergestuft werden?

€ 2383,00 - 490,00 - 490,00 - 365,00 = 1.038,00 ?!?

Haben Sie das berücksichtigt?

Danke für Ihre Antwort.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.01.2010 | 18:03

Sehr verehrte Fragestellerin,

vom Bedarf, also den 490,- bzw. 365,- Euro ist das hälftige Kindegeld noch abzuziehen. Das Kindergeld für die ersten beiden Kinder liegt ab 1.1. bei 184,- Euro pro Kind. Von daher beträgt der Bedarf der beiden Kinder aus erster Ehe 398,- Euro (490 abzg. 92).

Beim gemeinsamen Kind kommt es darauf an: Ist der Ehemann Antragsteller, so beträgt das Kindergeld 190 Euro, stellen Sie den Antrag und ist dies Ihr erstes bzw. zweites Kind, erhalten Sie 184.- Euro Kindergeld. Von daher wären vom Bedarf des zweijährigen Kindes noch entweder 92 oder 95 Euro abzuhiehen (dann 270 bzw. 273 Euro)

Von daher ergibt sich folgende Berechnung:

2383 - 792 - 270 (273) = 1321 (bzw 1318)

Grundsätzlich haben Sie aber Recht, ist der Bedarfskontrollbetrag unterschritten, so ist eine Herabstufung vorzunehmen.

Ich hoffe, Ihnen weiter geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Scholz, RA

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65150 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Genau so sollte die Hilfe ablaufen. Zielgerichtete Antworten und Vorschläge für das weitere Vorgehen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
zu vollsten Zufriedenheit. - Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Für eine Schnellauskunft auf Basis meiner gelieferten Daten hat mir die Antwort weitergeholfen. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER