Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltsbedarf der Kindesmutter

01.02.2008 20:04 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille


Guten Abend !
Meines Wissens nach hat die Mutter (bei Erziehung des neugeborenen Kindes) Anspruch auf Betreuungsunterhalt gemessen
an dem was sie verdienen würde, wenn das Kind nicht da wäre.
Also geht man hier von dem letzten Nettogehalt vor der Geburt aus. Werden von diesem Nettogehalt der Mutter auch Posten abgezogen, wie z.B. Fahrtkosten (Wie ist die KM-Pauschale), oder sonst etwas? Wie sieht es aus, wenn über die Gehaltsabrechnung Fahrtkosten für Fortbildungen oder zu Außenstellen des Büros erstattet werden, weil man dort mit dem privaten PKW hin gefahren ist. (Fließen somit in das Nettogehaltein.) Ich meine diesen Arten von Einnahmen stehen ja auch Ausgaben gegenüber, die bei einer Nichtberufstätigkeit nicht mehr vorhanden sind...

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Der Unterhaltsbedarf bestimmt sich in der Tat nach der "Lebensstellung" der Mutter. Die Kindsmutter muß aber Ihren Unterhaltsbedarf konkret darlegen. ANHALTSPUNKTE für die Bestimmung der Lebensstellung können aus den früheren Einkommensverhältnissen entstehen. In der Regel ist der Verdienstausfall der Mutter der Maßstab für die Ermittlung des Bedarfs.

Da die Mutter - wegen der Betreung des Kindes - nicht mehr berufstätig ist, werden ihr natürlich keine berufsbedingten Fahrtkosten angerechnet. Außerdem müßten die durch den Arbeitgebert geleisteten Fahrtkosten herausgerechnet werden. Denn nur tatsächlich angefallene Kosten dürfen berücksichtigt werden.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70954 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Prima Service ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurze und aussagefähige Antwort, und darüber hinaus noch wertvolle Tips für das eigene Vorgehen - sehr empfehlenswert! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort vom Anwalt hat mir sehr weitergeholfen. Hat sich gelohnt für wenig Geld einen Anwalt hier zu kontaktieren. ...
FRAGESTELLER