Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltsanspruch trotz abgeschlossener Ausbildung?

| 01.07.2011 12:04 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Guten Tag!

Meine 19-jährige Tochter hat in einer Kollegschule eine dreijährige Berufsausbildung nach Landesrecht erfolgreich abgeschlossen. Sie ist "staatlich geprüfte kaufmännische Assistentin" und hat die Fachhochschulreife erlangt.

Demnächst beginnt Sie in einer Steuerberatungskanzlei eine zweite Ausbildung zur Steuerfachangestellten.

Meine Tochter lebt noch bei der Mutter, die ebenfalls berufstätig ist.

Meine Frage: Bin ich weiterhin verpflichtet Unterhalt an meine Tochter zu zahlen und wenn ja für welche Dauer?

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Fragen aufgrund des dargelegten Sachverhalts wie folgt:

Nach dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt hat Ihre Tochter ihre Berufsausbildung erfolgreich abgeschlossen.

Grundsätzlich müssen Sie nur eine Ausbildung bezahlen, nicht zwei oder mehrere.

Die geschilderte Ausbildung zur Steuerfachangestellten wäre eine solche Zweitausbidung, die Sie nicht bezahlten müsste, es sei denn, Ihre Tochter kann als kaufm. Assistentin nicht arbieten, z.B. aus gesundheitlichen Gründen.

Allerdings müssten Sie eine sog. Weiterbildung bei fachlichem Zusammenhang (z.B. kaufm. Ausbildung – Wirtschaftstudium) bezahlen, weil dies sozusagen die logische Entwicklung wäre. Dies ist hier nach meiner Auffassung jedoch nicht gegeben, weil beide Ausbildungen nebeneinander stehen und nicht aufeinander aufbauen.

.Die Unterhaltspflicht besteht bei volljährigen Kindern bis zum Abschluß der Ausbildung. Bei einem Studium wäre das die Regelstudienzeit.

Einen ersten Überblick über die bestehende Rechtslage hoffe ich gegeben und Ihnen damit weitergeholfen zu haben. Über eine positive Bewertung würde ich mich in jedem Fall freuen.

Sofern Sie weitere Hilfestellung benötigen, können Sie sich gerne an mich wenden.

Mit freundlichem Gruß

Michael J. Zürn
Rechtsanwalt

Rückfrage vom Fragesteller 01.07.2011 | 13:18

Vielen Dank für die Auskunft.

Wenn Sie gestatten noch eine Frage, die sich mir aufgrund Ihrer Ausführungen stellt: Wie wäre die Situation, wenn meine Tochter nach einiger Zeit die zweite Ausbildung abbricht und sich doch noch zu einem Studium entschließt?

Bestehen dann wieder Unterhaltsansprüche?

Vielen Dank vorab für eine kurze Erläuterung.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 01.07.2011 | 17:43

Sehr geehrter Fragesteller,

besten Dank für Ihre Nachfrage, die ich wie folgt beantworte:

Sofern eine Ausbildung abgebrochen wird, besteht nur in Ausnahmefällen ein Anspruch auf weiteren Unterhalt. Grundsätzlich nämlich muss die Ausbildung sehr zügig durchgeführt und abgeschlossen werden, sonst verliert das Kind den entsprechenden Anspruch. Ausnahmefälle wären zum Beispiel Krankheit oder sonstige nicht vorhersehbare Umstände.

Ich hoffe, ich habe damit Ihre Nachfrage beantworten können und würde mich über eine gute Bewertung freuen, andernfalls müssten Sie sich einfach nochmals melden.

Mit freundlichem Gruß

Michael J. Zürn
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 04.07.2011 | 15:45

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?