Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltsanspruch Tochter

| 25.04.2012 13:37 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Jana Michel


Sehr geehrte Damen und Herren,
meine Tochter (18) geht noch zur Schule/ auf dem Weg zum Fach-Abi.
Sie ist im März 18 Jahre alt geworden, wohnt in einem Heim, nach der Volljährigkeit keine Verbindung mehr.
Jetzt hat Sie einen Anwalt eingeschaltet, Forderung 500 Euro im Monat, hat Sie das Recht dazu??

Zu meiner Person:
-neu verheiratet/
-voll Berufstätig ( Gehalt ca. 2100 € )
-Frau ist krankheitsbedingt zu Hause
-keine gemeinsamen Kinder

Bis März Unterhalt in Höhe von 380 Euro gezahlt.

Schreiben vom Jugendamt, Zahlung einstellen, Tochter muss sich selber kümmern.

Wie sieht die Verteilung der Unterhaltsansprüche aus?

Wenn, wie hoch sind diese?

Wie hoch ist mein Selbstbehalt/ Eigenbedarf?

-Mutter scheinbar schwer erkrankt, nicht unterhaltsfähig, kein Verdienst!

Für eine Verbindliche schnelle Antwort,
vielen Dank im Voraus.
C.

Da Ihre Tochter jetzt volljährig, aber wegen der (Schul-)Ausbildung priviligiert ist, steht ihr ein Barunterhaltsanspruch gegen Sie und die Kindesmutter zu.

Insgesamt hat Ihre Tochter, da sie nicht bei einem Elternteil lebt, einen Bedarf von 670,00 € von welchem das Kindergeld in Abzug zu bringen ist. Der Restbetrag (486,00 €) ist von Ihnen und der Kindesmutter in Verhältnis Ihrer Einkommen anteilig zu tragen.

Sie haben mitgeteilt, die Kindesmutter habe keinen Verdienst und sei schwer erkrankt. Dies unterstellt, wäre die Kindesmutter leistungsunfähig und der Restbetrag durch Sie allein zu leisten, sog. Ausfallhaftung.

Etwas anderes ergibt sich nur, wenn die Kindesmutter grundsätzlich als leistungsfähig anzusehen wäre. Selbst wenn Sie dann nicht erwerbstätig ist, würde ein fiktives Einkommen berücksichtigt werden. Dieses kann unter Berücksichtigung ihres Selbstbehaltes zu einer Reduzierung Ihrer Zahllast führen.

Auch weitere Unterhaltsberechtigte neben Ihrer Tochter und Ihrer Frau können die Berechnung verändern.

Ich rate Ihnen dringend an, von Ihrem Auskunftsanspruch gegen die Kindesmutter Gebrauch zu machen, um zu prüfen, ob dieser ggf. ein fiktives Einkommen zuzurechnen ist. Sollte diese Einkommen haben oder zugerechnet erhalten, ändert sich die Berechnung.

Ihr Selbstbehalt gegenüber dem priviligierten volljährigen Kind beträgt 1.150,00 €.

Ihre Tochter ist durchaus berechtigt, einen Anwalt mit der Wahrnehmung Ihrer Interessen zu beauftragen und den Unterhalt einzufordern.

Nachfrage vom Fragesteller 25.04.2012 | 14:57

Recht herzlichen Dank für Ihre sehr schnelle und direkte Antwort.

Zu meiner Frage, in welcher Höhe der Eigenbedarf meiner jetzigen Ehefrau, ich bin ja Ihr ggüber. auch Unterhaltsverpflichtet, da diese krankheitsbedingt nicht berufstätig ist, aussieht, konnte ich leider keine Antwort von Ihnen finden?

Vielen Dank im Voraus.
C.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.04.2012 | 17:43

Gern beantworte ich Ihre Nachfrage.

Ihre jetzige Frau hat zwar einen Unterhaltsanspruch gegen Sie, aber an Ihrem Selbstbehalt ändert dies nichts.

Sollte durch die Unterhaltspflicht Ihrer Tochter und Ihrer Frau gegenüber ein Mangelfall auftreten (sprich das Geld reicht nicht für alle), dann greift § 1609 BGB. Dieser bestimmt, dass der Unterhalt des priviligierten Volljährigen Vorrang vor dem Unterhalt des Ehegatten hat. Sie müssen also erst für Ihre Tochter aufkommen und dann für Ihre Frau.

Ich hoffe, die Antwort hat Ihnen weitergeholfen.

Bewertung des Fragestellers 25.04.2012 | 15:07

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 25.04.2012 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70937 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Restlos geklärt. Vielen Dank für die schnelle Hilfe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und kompetent! Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
deutliche, klare Stellungnahme. Hilft mich im Rechtsurwald besser auszukennen. Empfehlenswert. ...
FRAGESTELLER