Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.392
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltsanfrage


| 20.10.2017 19:06 |
Preis: 51,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von



Unterhaltsfrage.
Für meinen volljährigen Sohn (19 Jahre) der bei meiner Exfrau lebt bezahle ich zur Zeit 350 € Unterhalt.
Meine Frage: Was muss ich wirklich bezahlen?

Nettoverdienst von mir:1900€
Nettoverdienst Mutter Selbständig: ?
Ausbildungsgehalt netto: Sohn: 397€
(Davon sind ja 90 € ausbildungspauschale und 31€ Fahrtkosten abzuziehen)

Ich hoffe, diese Informationen reichen aus, um mir zu berechnen, wieviel Unterhalt ich zu zahlen habe.In anbetracht, das ich nicht weiß was die Mutter verdient. Und daher von 0 ausgehen muss. Außerdem gehe ich davon aus, das ein Auszubildender Kindergeld bezieht. Die Kindsmutter droht mit einem Anwalt, weil ich nur 250 € Unterhalt bezahlen will.

Mit freundlichen Grüßen
René Lehnasch
20.10.2017 | 20:42

Antwort

von


129 Bewertungen
Von-Groote-Str. 44
50968 Köln
Tel: 0221 44900095
Web: roger-neumann.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Meine Ausführungen mache ich aufgrund Ihrer Angaben. Dabei unterstelle ich vor allem, dass Sie außer dem angegebenen Nettoverdienst keine weiteren Einnahmen haben.

Bei volljährigen Kindern sind beide Eltern anteilig zum Barunterhalt verpflichtet.
Wenn das Kind noch bei einem Elternteil lebt, richtet sich der Bedarf nach Altersstufe 4 (über 18) der Düsseldorfer Tabelle.

Für die Zuordnung in der Einkommensstufe ist das zusammengerechnete Einkommen der Eltern maßgeblich. Ein Elternteil muss aber höchstens den Unterhalt leisten, der sich allein aus seinem Einkommen aus der Düsseldorfer Tabelle ergibt.

Danach ergibt sich folgende Berechnung:

Von Ihrem Nettoeinkommen sind 5% = 95,- € berufsbedingte Aufwendungen abzuziehen, so dass 1805,- € verbleiben. So oder so entspricht das der Einkommensstufe 2 der Düsseldorfer Tabelle. Da Sie eine Unterhaltspflicht nur für ein Kind haben, sind Sie eine Stufe heraufzustufen, es gilt also Stufe 3. Nach Stufe 3 hat Ihr Kind einen Bedarf von 580,- € zuzüglich ausbildungsbedingtem Mehrbedarf von 90,- € und Fahrtkosten von 31,- €, macht zusammen einen Bedarf in Höhe von 701,- €.

Davon ist abzuziehen sein Einkommen von 397,- € und das (volle) Kindergeld von 192,- €, so dass 112,- € verbleiben. Das ist der Unterhalt, den Sie monatlich zu zahlen haben.

Möglich wäre auch eine Heraufstufung um zwei Einkommensgruppen. Dann wäre der Bedarf und damit auch der Unterhaltsbetrag um 27,- € höher, dann wären also monatlich 139,- € zu leisten.

Mehr müssen Sie nicht zahlen. Je nach Höhe der Einkünfte der Kindesmutter könnte es weniger werden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Roger Neumann


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie befinden sich in einer emotional anstrengenden Scheidung oder Trennungsphase, die es einem schwer macht, Luft zu holen?

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 25.10.2017 | 16:16


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Wir erhielten sofort eine klare, gut verständlich und detaillierte Anwort. Damit konnten wir sofort, ohne bedenken weiter handeln. Wir können Herrn Neumann mit gutem Gewissen weiterempfehlen.
"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Roger Neumann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 25.10.2017
5/5.0

Wir erhielten sofort eine klare, gut verständlich und detaillierte Anwort. Damit konnten wir sofort, ohne bedenken weiter handeln. Wir können Herrn Neumann mit gutem Gewissen weiterempfehlen.


ANTWORT VON

129 Bewertungen

Von-Groote-Str. 44
50968 Köln
Tel: 0221 44900095
Web: roger-neumann.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Verkehrsrecht, Strafrecht, Zivilrecht, Familienrecht, Erbrecht