Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltkürzungen gegen neuen Partner der Mutter

23.09.2014 09:14 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sascha Steidel


Zusammenfassung: Zum Abzug von Umgangskosten beim Kindesunterhalt

Hallo,

1. Frage

ich habe zusammen mit meiner Ex-Frau eine 6 Jährige Tochter. Ich bezahle unterhalt.
Jetzt ist es so das Sie also meine Ex-Frau in einer neuen Lebensgemeinschaft ist (über 2 Jahre) sowie auch ein neues Kind hat. Der neue Partner von Ihr (mein Bruder) wohnt mit in der gemeinsamen Wohnung. Besteht die Möglichkeit was vom Kindesunterhalt abzuziehen weil die ja eine neue Lebensgemeinschaft hat?

2. Frage

Ich wohne ca. 800 km hin-und Rückweg zu meiner Tochter entfernt. Da das besuchen immer sehr kosten intensiv ist, besteht die Möglichkeit davon irgendwas zu lasten der Mutter zu berechnen. Da ich immer im Moment hinfahren muss um sie zu sehen.

Daten:
ich bezahle 272,00 € Unterhalt

Vielen Dank schon mal.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1.
Die Antwort lautet nein. Da Sie mit monatlich 272,- EUR ausschliesslich Unterhalt für Ihre Tochter in Höhe des Mindestunterhalts zahlen.

Anders wäre die Sachlage, wenn Sie an die Mutter selbst Unterhalt zahlen würden. Dann könnte der Unterhaltsanspruch im Falle einer gefestigten neuen Lebengemeinschaft entfallen.

Dies gilt aber nicht für den Kindesunterhalt.

2.
Umgangskosten die das übliche Maß übersteigen und nicht vom Kindergeldanteil ( 92,- EUR/ Monat ) bezahlt werden können, sind durchaus bei der Bemessung des Kindesunterhalts zu berücksichtigen. Fahtkosten und ein sog. Verpflegungsmehraufwand können bei der Berechnung des "unterhaltsrelevanten Einkommens" in angemessenem Umfang abgezogen werden.

Hier besteht für Sie allerdings wiederum das Problem, dass sie ohnehin lediglich den Mindesunterhalt zahlen. Dies macht es schwierig, den Unterhalt aufgrund von Umgangskosten noch weiter zu reduzieren.

Dies müsste anhand Ihrer Erwerbs- und Einkommenssituation und der wirtschaftlichen Situation der Mutter näher überprüft werden. Insofern wenden sie sich bei Bedarf gern gesondert an meine Kanzlei.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70427 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich wurde vollumfänglich und kompetent beraten. Besten Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnell, kurz, knapp, übersichtlich, alles drin - Dankeschön... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
jeweils 5 Sterne, da sehr ausführliche, kompetente, schnelle und verständliche Antwort. ...
FRAGESTELLER