Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt/Fremdgehen


| 29.05.2006 13:52 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Hallo
wir haben seit 3 Monaten getrennte Schlafzimmer, hatten seit 09/05 keinen Sex und werden uns jetzt trennen.Habe ich Anspruch auf Unterhalt, obwohl seit ein paar Wochen einen Freund habe, falls mein Mann das erfahren sollte?
Wie lange habe ich Unterhaltsanspruch. Ich bin 53 Jahre alt, bin seit 1995 kinderlos verheiratet und bin seit damals einvernehmlich nur noch Hausfrau.Aufgrund nervlicher Belastung in der Ehe war ich seit 2005 immer wieder in psychologischer Behandlung und nehme Medikamente.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,


dass Sie nun einen Freund haben, hat zunächst auf den Unterhaltsanspruch keinen Einfluss.

Zwar kann nach § 1579 Nr 6 BGB (nachzulesen über unsere homepage) der Unterhaltsanspruch ausgeschlossen, gemindert oder zeitlich begrenzt werden, wenn Ihnen ein Fehlverhalten zulasten gelegt wird.

Dafür wäre aber auch Voraussetzung, dass das fehlverhalten EINDEUTIG bei Ihnen liegt (es also dann in der Tat auf die Umstände der Trennung ankommen wird), dass man noch von einer "intakten Ehe" sprechen konnte und dass es für einen objektiven Beobachter als unerträglich erscheint.

Hier vermag ich keine Anhaltspunkte zu erkennen, so dass Ihr Mann unterhaltspflichtig sein wird.


Für die Zeit der Trennung bis zum Scheidungsurteil wird es zu keinen Einschränkungen kommen.

Aber auch nach dem Scheidungsurteil wird Ihr Mann weiterhin Unterhalt zahlen müssen, der auch zeitlich nicht zu begrenzen sein wird.

Denn aufgrund der ehelichen Lebensverhältnissen sind Sie "nur" Hausfrau, wobei es dann schwierig sein kann, eine Arbeitsstelle zu finden.

Dieses hängt aber von der Ausbildung und dem Verlauf der Krankheit ab.

Sollten Sie aus ärztlicher Sicht nicht in der Lage sein, einer Erwerbstätigkeit nachzugehen, wird der Unterhaltsanspruch dann beibehalten werden; ansonsten müssten Sie Nachweise dafür vorlegen, dass Sie sich um eine Arbeitsstelle bemüht haben.

Sollten Sie allerdings mit dem Freund eine nichteheliche Lebensgemeinschaft gründen, wird auf den Unterhaltsanspruch ein gewisser Teil wegen dieser Lebensgemeinschaft angerechnet werden.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 29.05.2006 | 14:27

Hallo,
zunächt einmal vielen Dank für die schnelle, erschöpfende und mich persönlich zufriedenstellende Antwort.
Trotzdem wüßte ich noch gerne, ob auch ohne meine Erkrankung eine zeitliche Begrenzung der Unterhaltsansprüche nicht möglich ist.
Ist wüßte nämlich auch völlig gesund nicht an einen Arbeitsplatz zu kommen, der über einen unqualifizierten Minijob hinausgeht. Wäre mir der zuzumuten, da mein Mann in leitender Position mit einem sehr guten Verdienst tätig und der Lebensstandard entsprechend ist.
MfG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.05.2006 | 20:30

Ohne eine Erkrankung wäre zwar auch durchaus an eine zeitliche Begrenzung zu denken; sofern Sie aber keine Beschäftigung finden (wobei Sie aber ggfs auch einen Minijob annehmen müssten), wird es nicht zu einer Begrenzung kommen.

Bei Nichtannahme dieser Minijobs führen Sie Ihre Bedürftigkeit dann mutwillig selbst herbei, was dann wieder zu einer Begrenzung oder Herabsetzung des Unterhaltsanspruches führen kann.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich bin sehr zufrieden. Danke. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER