Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt zeitlich begrent ?


22.11.2005 12:02 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Ich bin seit 19 Jahren verheiratet, meine Frau arbeitet 2/3, meine Tochter wird in 1/2 Jahr 16.
Muß ich (44) damit rechnen, mein ganzes Leben Unterhalt an meine Frau zu bezahlen und was ist neben dem Kindesunterhalt(der für mich selbstverständlich ist)für mich zu erwarten? Netto hat meine Frau ca. 1.400,--€, ich ca.3.800,--€
Danke und Gruß

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst vielen Dank für Ihre Anfrage.

Angesichts der langen Ehedauer und der Existenz eines gemeinsamen Kindes, dessen Betreuung Ihre Frau wahrscheinlich bislang hauptsächlich übernommen hat und weiterhin übernehmen wird, werden Sie - vorausgesetzt, Ihre Einkommenssituation ändert sich nicht - damit rechnen müssen, Ihrer Frau ein Leben lang unterhaltspflichtig zu sein. Derzeit werden Sie Ihrer Frau ungefähr drei Siebtel des Teils Ihres Einkommens, der - nach Abzug des Kindesunterhalts von etwa 553,00 EUR - das Einkommen Ihrer Frau übersteigt, abgeben müssen. Nach Abzug des Kindesunterhalts verbleiben Ihnen noch ca. 3.200,00 EUR. Die Differenz zum Einkommen Ihrer Ehefrau beträgt ca. 1.800,00 EUR. Hiervon drei Siebtel sind ungefähr 800,00 EUR. Dies ist die Größenordnung an Ehegattenunterhalt, mit der Sie ungefähr rechnen müssen. Der Betrag kann sich aber - möglicherweise erheblich - ändern, wenn Ihre Ehefrau verpflichtet sein sollte, in Vollzeit erwerbstätig zu sein, oder wenn Sie irgendwelche abzugsfähigen Verbindlichkeiten geltend machen können.

Wenn Sie sich von Ihrer Ehefrau trennen möchten (oder umgekehrt), dann sollten Sie sich insoweit unbedingt in nächster Zeit Klarheit über die genaue Höhe Ihrer Unterhaltspflichten verschaffen. Setzen Sie sich hierfür mit einem familienrechtlich spezialisierten Rechtsanwalt in Verbindung. Gern stehe auch ich Ihnen für eine eingehende Beratung zur Verfügung.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Für Rückfragen stehe ich selbstverständlich zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER