Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt - wie steuerlich wirksam leisten?

13.06.2016 21:20 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung: freiwillige Zahlungen

Bei mir geht es um die Frage wie kann ich den Unterhalt an meine Freundin und unsere gemeinsame Tochter am besten leisen?

Wir sind nicht verheiratet und führen getrennte Konten, wohnen jedoch zusammen.
Nachdem nun das Elterngeld ausläuft (Kind 10 Monate) werde ich die beiden finanziell unterstützen. Dazu wollte ich monatlich einen Betrag z.B. 1000 Euro auf ihr (nur Kindergeld fließt ihr zu, kein sonstiges Einkommen) Konto überweisen.
Wie kann ich das steuerlich (Sonderausgaben) bestmöglich gestalten?
Separate Zahlung für Kind und Mutter nötig?
In diesem Zusammenhang habe ich den Bergriff "Real-Splitting" gehört. Was hat es damit auf sich?
17.06.2016 | 21:18

Antwort

von


(678)
Stedinger Str. 39a
27753 Delmenhorst
Tel: 04221-983945
Web: http://www.drseiter.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Zunächst: Realsplitting kann nicht bei Kindesunterhalt angewendet werden.

Zudem ist eine freiwillige Zahlung (Sie leben zusammen und sind in einer Beziehung) steuerlich irrelevant.
Es ist nett, dass Sie etwas zahlen wollen, aber das wird nicht berücksichtigt.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Fachanwältin für Familienrecht, Fachanwältin für Strafrecht

Rückfrage vom Fragesteller 12.08.2016 | 21:13

Hallo Frau Seiter,

danke für die Antwort so weit. Diese verwirrt mich aber leider eher.

Die steuerliche Absetzbarkeit habe ich als gegeben betrachtet.
Diese wurde auch auf eine andere Anfrage hier im Portal so bestätigt:
"Steuerrecht eheähnliche Gemeinschaft- Betreuungsunterhalt (auch trotz Vermögen)"
1.)
Sie liegen richtig, dass Betreuungsunterhalt grundsätzlich bis zur Vollendung des 3. Lebensjahres des Kindes zu zahlen ist. Allerdings kann je nach den Umständen des Einzelfalls, was näher zu prüfen wäre, auch darüber hinaus noch Betreuungsunterhalt zu zahlen sein. In der Steuererklärung ist dieser auch anzugeben bzw. abzugsfähig und zwar als außergewöhnliche Belastungen.

Mir ging es eigentlich nur um die korrekete formale Abwicklung.
Sie haben nun die Sache gegenteilig eingeschätzt.
Bitte prüfen Sie dies noch mal hinsichtlich der steuerlichen Absetzbarkeit, des Unterhalts für das Kind und des Betreuungsunterhalt für die Mutter.

Danke und Grüße

Rückfrage vom Fragesteller 12.08.2016 | 21:15

Hallo Frau Seiter,

danke für die Antwort so weit. Diese verwirrt mich aber leider eher.

Die steuerliche Absetzbarkeit habe ich als gegeben betrachtet.
Diese wurde auch auf eine andere Anfrage hier im Portal so bestätigt:
"Steuerrecht eheähnliche Gemeinschaft- Betreuungsunterhalt (auch trotz Vermögen)"
1.)
Sie liegen richtig, dass Betreuungsunterhalt grundsätzlich bis zur Vollendung des 3. Lebensjahres des Kindes zu zahlen ist. Allerdings kann je nach den Umständen des Einzelfalls, was näher zu prüfen wäre, auch darüber hinaus noch Betreuungsunterhalt zu zahlen sein. In der Steuererklärung ist dieser auch anzugeben bzw. abzugsfähig und zwar als außergewöhnliche Belastungen.

Mir ging es eigentlich nur um die korrekte formale Abwicklung.
Sie haben nun die Sache gegenteilig eingeschätzt.
Bitte prüfen Sie dies noch mal hinsichtlich der steuerlichen Absetzbarkeit, des Unterhalts für das Kind und des Betreuungsunterhalt für die Mutter.

Danke und Grüße

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 13.08.2016 | 00:06

Sie schreiben, dass Sie noch zusammen leben. Sie sind jedoch erst zur Zahlung von Unterhalt - insbesondere Betreuungsunterhalt - verpflichtet, wenn Sie sich getrennt haben. Anderenfalls handelt es sich um eine nette Geste, die aber steuerlich vollkommen irrelevant ist. Erst bei einer Verpflichtung greift das Steuerrecht.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. C. Seiter
Dr. Seiter & Partner

ANTWORT VON

(678)

Stedinger Str. 39a
27753 Delmenhorst
Tel: 04221-983945
Web: http://www.drseiter.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Fachanwalt Familienrecht, Fachanwalt Strafrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Verkehrsrecht, Tierrecht, Ordnungswidrigkeiten, Zivilrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80467 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Sachverhalt richtig erfasst, auf Lösungsmöglichkeiten hingewiesen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles super!! Sehr zufrieden!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine sehr gute und klar argumentierte Antwort. ...
FRAGESTELLER