Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt während des Praktikums


02.09.2007 21:06 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Karin Plewe



Sehr geehrte Damen und Herren,

meine Tochter ist fast 21 Jahre alt. In diesem Jahr hätte sie ihr Abitur machen sollen, hat es aber nicht geschafft. Nun hat sie mir mitgeteilt, dass sie die Fachhochschulreife machen will. Der schulische Teil wurde ihr bescheinigt. Um den praktischen Teil zu absolvieren belegte sie ein etwa 3-monatiges Praktikum in einer Töpferei. Danach begann sie ein Praktikum in einer kulturellen Einrichtung (ca. 20 h pro Woche) was ebenfalls ca. 3 Monate dauert. Für dieses Praktikum erhält sie monatlich 50,-€. Anfang 2008 möchte sie dann ein freiwilliges soziales Jahr machen und dafür ins Ausland gehen. Ob und was sie danach studieren will weiß sie noch nicht genau.
Ich hätte gerne gewusst, ob,und wenn ja, wie lange ich ihr unterhaltspflichtig bin? Ich habe bis jetzt immer pünktlich Unterhalt gezahlt, aber diese Entwicklung gefällt mir nicht, da weder eine Fachrichtung, noch ein Ende ihrer Ausbildung zu sehen ist.

Danke für Ihre Bemühung

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Sie sind rechtlich verpflichtet, Ihrer Tochter eine Ausbildung zu finanzieren, jedoch keine "Endlos-Praktika".
Ihrer Tochter ist eine gewisse Orientierungsphase bzw. notfalls auch eine Änderung der Ausbildungsrichtung nach spätestens ca. 1 Jahr zuzubilligen, falls sich herausstellen sollte, dass die gewählte Ausbildung den Neigungen und der Eignung des Kindes nicht entspricht. Allerdings sollte schon ein Plan vorhanden sein und die Praktika sollten der Vorbereitung der Ausbildung dienen. Anderenfalls müßte Ihre Tochter sich einen Job suchen und selbst für ihren Lebensunterhalt aufkommen.

Deshalb empfehle ich Ihnen, Ihre Tochter aufzufordern, sich zu einer konkreten Ausbildung zu entschließen, da Sie anderenfalls die Unterhaltszahlungen einstellen werden.
Bitte beachten Sie, dass bei einem bestehenden Unterhaltstitel dann eine Abänderungsklage erforderlich sein kann.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Plewe
Rechtsanwältin

info@kanzlei-plewe.de

Nachfrage vom Fragesteller 09.09.2007 | 20:41

Sie schreibt nun, sie möchte Kulturgeschichte studieren. Müssen die Praktika sowie das FSJ nicht eine entsprechende Fachrichtung aufweisen, damit sie überhaupt anerkannt werden? Meines wissendes wird ein FSJ nur in der Fachrichtung Medizin und Sozialwesen anerkannt, sodass sie damit ihr gewünschtes Studium gar nicht erreichen würde.

Danke für Ihre Bemühung

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.09.2007 | 22:54

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Tochter muss ein berufsqualifizierendes Studium aufnehmen, also ein Studium, welches zu einer Berufsausübung befähigt. Soweit sie Praktika oder ein FSJ machen möchte, muss dies für die angestrebte Ausbildung zumindest nützlich sein, also anerkannt werden.
Konfrontieren Sie Ihre Tochter mit Ihren Einwänden! Da Ihre Tochter die Anspruchstellerin ist, muss sie auch die anspruchsbegründenden Tatsachen nachweisen.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Plewe
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER