Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.147
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt während BFD

| 13.11.2013 18:02 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle


Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Sohn (18, bei der Mutter lebend) beginnt am 18.11. einen BFD im Krankenhaus. Träger ist ein FSJ-Träger.
Für seine Tätigkeit erhält er 100 € Wohn- und Verpflegungszuschuss sowie 280 € Aufwandstentschädigung.

Meine Frage ist, was ich auf meinen Unterhalt an ihn abziehen kann.

Nur die 100 € oder auch die 280 €?

Vielen Dank fü eine Auskunft und
Grüße

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Ratsuchender,

als erstes ist zu klären, ob überhaupt noch ein Unterhaltsanspruch des Sohnes besteht.

Gefestigte Rechtsprechung gibt es dazu noch nicht. Bis zur Entscheidung des OLG Celle vom Beschluss vom 06.10.2011 zum Az.: 10 WF 300/11, orienterte sich die Rechtsprechung an den Entscheidungen zum FSJ. Danach besteht - bestand - kein Anspruch eines Kindes, wenn das FSJ nicht Voraussetzung für die beabsichtigte Ausbildung ist.

Nach der genannten Entscheidung soll aber ungeachtet dessen auch ein Unterhaltsanspruch während des FSJ bestehen. Das soll dann auch für den BFD gelten. Es handelt sich dabei noch nicht um die überwiegende Meinung. Man kann sich durchaus auch auf den Stamdpunkt stellen, dass kein Anspruch mehr besteht.

Bei einer Unterhaltsverpflichtung werden die Einkünfte des Kindes aber in voller Höhe auf den Bedarf angerechnet. Dabei handelt es sich um die 100,00 € und die 280,00 €, mithin insgesamt 380,00 €.

Beachten Sie, dass ab Volljährigkeit des Kindes beide Elternteile anteilig nach ihren Einkommen barunterhaltspflichtig sind; also auch die Mutter. Das gilt auch, obwohl der Sohn noch bei der Mutter lebt.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
Damm 2
26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php

Bewertung des Fragestellers 15.11.2013 | 09:46

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Kurze Frage - klare Antwort - alles super!
Vielen Dank!
"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 15.11.2013 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65414 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort war sehr schnell, im großen und ganzen, bis auf paar Fremdwörter, deren Bedeutung man aber schnell im Duden recherchieren konnte, ausführlich, der Sinn der Fragestellung wurde erkannt und wenn man den vereinbarten ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Rückmeldung, angemessene Erklärung, sehr freundlicher Ton, Sachverhalt konnte mit der Agentur für Arbeit daraufhin geklärt werden, herzlichen Dank, sehr empfehlenswerter Anwalt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Top Beratung! Viel Dank! ...
FRAGESTELLER