Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt von der Mutter ( unehelich ) durchsetzen

23.02.2011 17:11 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Ich habe vor kurzem meinen unehelichen Sohn zu mir aufgenommen. Er ist 14 und wollte aus diversen Gründen zum Vater , da er es bei der Mutter nicht mehr ausgehalten hat. Vorher habe ich an die Mutter jeden Monat 412,- Euro Unterhalt bezahlt.Dies wurde sofort mit dem Umzug eingestellt, Jugendamt weiß Bescheid. Gibt es für mich eine Möglichkeit , kurzfristig , oder zumindest auf lange Sicht mir Unterhalt von der Mutter zu holen ? . Die Mutter ist selbstständig, jedoch reicht das Geld nicht aus und sie wird von Hartz 4 unterstützt.

Wenn ja , was kann ich machen / anstreben.

Vielen Dank

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Frage. Ich möchte sie unter Berücksichtigung Ihrer Angaben und Ihres Einsatzes gerne wie folgt beantworten:

Der Anspruch des minderjährigen Kindes gegen seine Eltern auf Unterhalt ergibt sich aus §§1601 , 1602 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB).

Diese Norm verpflichtet beide Elternteile zum Unterhalt. Allerdings findet dieses Recht seine Schranke in der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit des Unterhaltsverpflichteten, §1603 BGB .

Bei der Beurteilung der Frage, ob jemand in diesem Sinne leistungsfähig ist, geht die ganz herrschende Rechtsprechung von dem monatlichen Nettoeinkommen des Verpflichteten aus. Bei der Ermittlungen des Nettoeinkommens sind zahlreiche abzugsfähige Posten zu berücksichtigen, deren Aufzählung hier nicht detailliert erfolgen kann.

Die Rechtsprechung billigt dem Verpflichteten einen sog. Selbstbehalt zu, den der Verpflichtete als notwendigen Eigenbedarf behalten kann, um seine Lebenserhaltungskosten zu decken. Dabei orientieren sich Richter an Tabellen und Richtlinien.
Von besonderer Bedeutung ist dabei die Düsseldorfer Tabelle.
Diese sieht aktuell einen bei der Unterhaltspflicht gegenüber unverheirateten minderjährigen Kindern bei Erwerbstätigen Unterhaltsschuldnern einen Eigenbedarf von 950 Euro vor.

Das bedeutet, dass nur der überschießende Teil des Nettoeinkommens bei der Unterhaltsberechnung berücksichtigt werden kann.

Da jedoch die Mutter von Sozialleisungen selbst unterstützt wird, sehe ich keine Möglichkeit, dass der notwendige Eigenbedarf überschritten wird.

Daher wird für Ihr Kind nichts zu holen sein, solange die Mutter selbst Anspruch auf Sozialleistungen, wie Hartz IV, hat und diese auch bezieht.

Sie sollten daher wachsam sein, ob sich in Zukunft bei den Einkommens- und Vermögensverhältnissen der Mutter eine positivere Entwicklung vollzieht und dann erneut die Geltendmachung von Ansprüchen prüfen.

Ich hoffe, Ihnen durch diese Antwort eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben. Leider kann ich Ihnen keine erfreulichere Rechtsauskunft geben.
Für eine weitere Beauftragung stehe ich selbstverständlich gerne zur Verfügung.
Sollten Unklarheiten bestehen, würde ich mich freuen, wenn Sie die kostenlose Nachfragefunktion in Anspruch nehmen.

An dieser Stelle möchte ich mir noch den Hinweis erlauben, dass die rechtliche Einschätzung ausschließlich auf den von Ihnen mitgeteilten Tatsachen beruht und dass durch das Hinzufügen oder Weglassen von weiteren tatsächlichen Angaben die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen kann. Auch aus diesem Grunde, kann und soll diese Plattform eine umfassende Begutachtung durch eine Kollegen vor Ort nicht ersetzen, sondern lediglich eine erste Orientierung bieten.

Mit freundlichen Grüßen

Kerem E. Türker
Rechtsanwalt

Rückfrage vom Fragesteller 23.02.2011 | 17:58

Die Frage die ich noch gestellt habe war :
Wenn im Moment von der Mutter nichts zu holen ist , ist es möglich , trotzdem prüfen zu lassen wie viel sie zahlen müsste und dies ggf. zu einem späteren Zeitpunkt nachzufordern ? Oder ist es an sich überflüssig etwas zu unternehmen ?.

Ich dachte daran , evtl vom Jugendamt alles überprüfen zu lassen und dann in ein paar Jahren rückwirkend zu fordern.

Danke für die nächste Antwort

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 23.02.2011 | 19:20

Sehr geehrte Fragesteller,

vielen Dank für die Nachfrage, die ich Ihnen gerne beantworte:

Sie können gerne das Jugendamt dazu bewegen nachzuforschen. Allerdings werden die Ihnen auch nur sagen können, dass im Moment nichts zu holen ist.

Das wieviel sie zahlen müsste hängt ja entscheidend von dem Nettoeinkommen ab. Dieses müssten Sie gegenüber dem Jugendamt auch beziffern können.

Das Klügste wäre wirklich die Entwicklung der Einkommens- und Vermögensverhältnisse der Mutter wachsam zu verfolgen und wenn sich eine positivere Entwicklung abzeichnet, einen Rechtsanwalt mit der Durchsetzung der Ansprüche zu beauftragen.

Im Moment, solange die Mutter selbst Hartz IV bezieht, sehe ich keine Möglichkeit sinnvoll etwas zu unternehmen, um Unterhaltszahlungen zu erhalten.

Ich hoffe, dass durch die Beantwortung der Nachfrage alle Unklarheiten beseitigt sind.

Mit freundlichen Grüßen

Kerem E. Türker
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89198 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Rechtsanwältin hat meine Fragen sehr ausführlich beantwortet. Es war für mich sehr verständlich. Die Antwort hat mir wirklich sehr geholfen. Ich empfehle die Rechtsanwältin definitiv weiter. Vielen Dank an die Anwältin. Freundliche ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Anfrage wurde klar und verständlich beantwortet. Auch weitere Schritte wurden aufgezeigt. Das hat mir sehr weiter geholfen. Kann man nur weiter empfehlen. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Frage und Rückfrage wurden sehr schnell und ausreichend detailliert beantwortet. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER