Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt von 2 volljährigen Töchtern


09.12.2007 13:22 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie stellt sich die Rechtslage bei folgender Situation / Problematik dar:
Vater, 58 jahre alt,3 Kinder, heute ( 30Jahre ) ,20,5 Jahre und 18,5 Jahre.

Scheidung 1996, Mutter weder vor noch nach der Scheidung gearbeitet, kein Umgangsrecht und Mitbestimmungsrecht bei der ( schulischen Ausbildung )gewährt und Mutter bestimmt den Schulbesuch des Gymnasiums und gibt als Ziel vor, die beiden sollen studieren!,
Kinder leben bei der Mutter
Wiederheirat des Vaters 2oo2,
Mutter stirbt Jan. 2003,
Kinder ziehen in alle zusammen in eine angemietete Wohnung und bekommen direkt Halbwaisenrente je 133€ und Kindergeld je 154€
die Kinder weigern sich, mit Hilfe der großen Schwester, den Vater nicht als Erziehungsberechtigten anzuerkennen, Vormund wird das Jugendamt.
Der Vormund setzt den Unterhalt bis zum 18. Lebensjahr fest für jede der beiden Jüngeren 475€.
Vater bezahlt ( soger mehr, wenn es Not tut )
die beiden jüngeren Kinder besuchen das Gymnasium. Vater versucht mit den beiden über die Zukunft zu sprechen, sie zum Besuch einer FOS zu bewegen, bzw. nach der mittl.Reife für eine lehre zu begeister, ohne Erfolg
Beide wiederholen 1 Schuljahr.

Mit Vollendung des 18. Lebesjahres wird die Zahlung des festgelegeten Unterhalts weitergeführt. Beide beginnen zu jobben ( ca. 300€? )

Die Jüngste ( 18 ) informiert den Vater im Juni 2007, dass sie die Schule ab- oder unterbricht, um in Irland auf einem Bauerhof zu arbeiten.

Die Ältere( 20 )will sich nicht festlegen, ob im nächsten Jahr ein Studium oder eine Lehre ( oder gar nichts folgt )

Im August 2007 wird der Vater unterrichtet, dass 2 Schwestern eine Wohnung in MÜnchen angemietet haben ( 8oo€ warm )

Im November wird der Vater von der Tochter ( 18 J )unterrichtet, dass sie nicht nach Irland geht, z.Zt. jobbt, im Januar 2008 den Schulbesuch wieder aufnimmt, im nächsten jahr eine private FOS besucht und danach ein Studium anstrebt. Sie gibt einen Nebenverdienst von 400€ zu.

Unsere Fragen sind:
Muss der Vater bei dieser Willkür den Unterhalt in dieser Höhe weiter bezahlen??
In welcher Höhe und wie lange ist er unterhaltspflichtig?

09.12.2007 | 14:18

Antwort

von


91 Bewertungen
Mittelweg 161
20148 Hamburg
Tel: 040-4112557-0
Tel: 0178-5949540
Web: www.rae-dpc.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich im Rahmen einer Erstberatung unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes beantworte. Bitte haben Sie zunächst Verständnis dafür, dass durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits die rechtliche Beurteilung anders ausfallen kann. Eine Beratung innerhalb dieses Forums stellt nur eine erste rechtliche Orientierung dar und kann den Gang zu einem Rechtsanwalt vor Ort im Zweifel nicht ersetzen. Nach Ihren Angaben führe ich wie folgt aus:


Grundsätzlich ist ein Volljähriger auf sich allein gestellt, kann also für seinen Lebensunterhalt keinen Unterhalt von den Eltern einfordern. Wenn ein Volljähriger sich noch in der Ausbildung (auch Studium) befindet und daher noch keine „eigene Lebensstellung“ erreicht hat, hat er grundsätzlich einen Anspruch auf finanzielle Unterstützung durch die Eltern. Hier wäre der Vater aufgrund des Todes der Mutter allein unterhaltsverpflichtet, wobei ich mangels anderer Anhaltspunkte die Leistungsfähigkeit des Vaters unterstelle.
Bei volljährigen Kindern mit eigenem Haushalt besteht ein Unterhaltsbedarf von zumindest 640,00 € (inkl. 270,00 € für Miete und NK), nach oben offen. Auf den Unterhaltsanspruch der Volljährigen sind
- BAFöG-Darlehen
- Ausbildungsvergütungen (abzüglich eines Ausbildungsaufwandes von 90,00 € nach DT für Volljährige im Haushalt eines Elternteils, ansonsten ca. 5 % bzw. ca. 50,00 €)
- Zuschüsse/Ersatz von Fahrtkosten
- Kindergeld (BGH, NJW 2006, 57)
in voller Höhe anzurechen. Die bezogene Halbwaisenrente ist gleichfalls unterhaltsrechtliches Einkommen und daher abzugsfähig.
Die Eltern sind unter Berücksichtigung des angemessenen Selbstbehalts (1.100,00 €) leistungsfähig. Die Kosten für eine angemessene (und zügige) Ausbildung und gegebenenfalls auch Weiterbildung sind von den Eltern zu finanzieren und zwar für die gesamte Studiendauer (BGH, FamRZ 1990, 149). Zuzubilligen ist eine gewisse Orientierungsphase mit Wechsel des Studienfachs nach bis zu drei Semestern (BGH, FamRZ 1987, 470), beziehungsweise einmaliger Ausbildungswechsel (hängt stark vom Einzelfall ab!).

Diese von der Rechtsprechung zugebilligte Orientierungsphase, um noch mal etwas „ganz anderes“ zu machen, greift bei der 20-jährigen aufgrund Ihrer Schilderung sicherlich nicht mehr. Weiter sehe ich keine Gründe in der Person der Kinder, die deren Sinneswandel rechtfertigten könnten (so wenn ein Auszubildender zum Bäcker wegen einer auftretenden Mehlallergie nunmehr eine Ausbildung zum Industriekaufmann machen will – dieses fällt dann nicht unter die zweite Ausbildung). Ein Studium oder eine Ausbildung im Anschluss daran gilt als erste Ausbildung ist wäre von beiden Eltern zu unterstützen gewesen. Auch die sogenannte Ausbildungskette (z. Bsp. Abitur-Banklehre-Studium BWL) als einheitlicher - und damit unter Umständen voll zu finanzierender - Ausbildungsgang ist bei der Älteren nicht gegeben.

Das von Ihnen geschilderte „Hin und Her“ im Werdegang der Kinder beurteile ich jedenfalls daher bei der Älteren so, dass dieser keine Orientierungsphase mehr zuzubilligen ist, so dass diese sich im Ergebnis wird selbst versorgen müssen. Bei der gerade mal 18-jährigen Tochter ist deren Nebenverdienst abzüglich der vorgenannten Pauschale auf den Unterhaltsanspruch anrechenbar. Ein Unterhaltsanspruch besteht solange, wie dieses Kind stringent ihre Ausbildung verfolgt, wohl also bis Abschluss des Studiums.
Allerdings möchte ich noch darauf hinweisen, dass aufgrund der Schilderung des Verhältnisses zwischen den Töchtern und dem Vater durchaus der von diesem an sich zu zahlende Volljährigenunterhalt für die jüngste Tochter und dem Gesichtspunkt der Unbilligkeit nach § 1611 BGB zumindest reduzierungsfähig sein dürfte. Eine genaue Berechnung kann erst bei einer konkreten Berechnung erfolgen, wofür die Einschaltung eines Anwalts erforderlich ist.


Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung und basiert auf den Angaben aus Ihrer Frage. Ich hoffe, Ihnen mit der Beantwortung einen ersten Überblick gegeben zu haben und stehe im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion gern für Ergänzungen sowie gegebenenfalls für die weitere Interessenwahrnehmung im Rahmen einer Mandatierung zur Verfügung. In diesen Fall können Sie sich bitte zunächst per Email über fea-radannheisser@gmx.de kontaktieren.


Mit freundlichen Grüssen



gez. RA Dannheisser


ANTWORT VON

91 Bewertungen

Mittelweg 161
20148 Hamburg
Tel: 040-4112557-0
Tel: 0178-5949540
Web: www.rae-dpc.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Internationales Recht, Wettbewerbsrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Strafrecht, Verkehrsstrafrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER