Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt volljähriges Kind demnächst in Ausbildung

| 15.08.2013 12:14 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


Sehr geehrte Rechtsanwälte/inen

Ich möchte gerne Wissen , was ich meinem volljährigem Kind weiter
an Unterhalt bezahlen muss, wenn es jetzt in die Ausbildung geht.

Sachverhalt

Kind wohnt zu Hause bei der Mutter und wird 21 Jahre.

Ich bezahle für ein weiteres Kind Unterhalt 377 €

Bereinigtes Einkommen Vater 2300 €
Bereinigtes Einkommen Mutter 1750 €
Einkünfte Kind netto 348 €

Bezirk OLG Düsseldorf

15.08.2013 | 13:46

Antwort

von


(400)
HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:
, jedoch eine erste rechtliche Einschätzung bieten.

Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:

Grds. verhält es sich so, dass ab Eintritt der Volljährigkeit beide Elternteile anteilig nach Ihrem jeweiligen Einkommen Kindesunterhalt zu zahlen haben, unabhängig davon, ob das Kind noch im Haushalt eines Elternteiles lebt.
Lebt das Kind im Haushalt eines Elternteiles, so weist die Düsseldorfer Tabelle einen Bedarf nach der 4. Altersstufe der Düsseldorfer Tabelle aus. Zur Ermittlung der maßgeblichen Einkommensgruppe ist sodann das Einkommen der Eltern zusammenzurechnen.

Hier haben Sie ein bereinigtes Netto von 2300,00 €, die Mutter ein bereinigtes Netto von 1750,00 €, so dass sich ein Gesamteinkommen von 4050,00€ ergibt. Dies vorausgesetzt, richtet sich der Bedarf des Volljährigen nach der 4. Altersstufe, 8. Einkommensstufe der Düsseldorfer Tabelle. Der Bedarf beträgt danach 519,00 €.

Ab Volljährigkeit des Kindes wird das komplette Kindergeld auf den Unterhaltsbedarf angerechnet, hier also 184,00€. Zudem wird das Einkommen des Kindes, hier die Ausbildungsvergütung des Kindes, bereinigt um einen ausbildungsbedingten Mehrbedarf von monatlich 90,00 € angerechnet. Damit würden weitere 348,00 € angerechnet.

Das volljährige Kind könnte damit seinen gesamten Bedarf eigenständig decken. Weitere Unterhaltsleistungen wären nicht verpflichtend notwendig.


Da die Düsseldorfer Tabelle immer von zwei Unterhaltsberechtigten ausgeht, würde sich gesetzt den Fall, dass Sie unterhaltspflichtig wären, an Ihrer Unterhaltslast gegenüber dem Volljährigen durch die Unterhaltsverpflichtung gegebüber dem 2. Kind nichts ändern.

Ich hoffe, Ihre Fragen zunächst beantwortet zu haben.

Sollte ich den Sachverhalt missverstanden haben oder bei Bestehen etwaiger Rückfragen nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion auf dieser Seite.

Sollten Sie eine Interessenvertretung aus dem Bereich von Frag-einen-Anwalt.de heraus wünschen, so kontaktieren Sie mich bitte unter der angegebenen e-mail-Adresse oder den hinterlegten Kontaktdaten.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Wibke Türk

Nachfrage vom Fragesteller 15.08.2013 | 14:04

Sehr geehrte Frau Türk,

Sie schreiben:

Zudem wird das Einkommen des Kindes, hier die Ausbildungsvergütung des Kindes, bereinigt um einen ausbildungsbedingten Mehrbedarf von monatlich 90,00 € angerechnet. Damit würden weitere 348,00 € angerechnet.
Meine Frage dazu:

das Brutto Gehalt ist 436€ Netto 348€, werden die 90€ Mehrbedarf nicht vom Netto abgezogen? und wenn ja, wie würde sich das dann Auswirken. Danke schonmal für Ihre Antwort.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.08.2013 | 15:33

Sehr geehrter Fragesteller,

bedauerlicherweise sind in meiner 1. Beantwortung doch einige Zahlen durcheinander geraten. Ich bitte dies zu entschuldigen und möchte daher die komplette Antwort nochmals neu geben. Eine kostenlose Rückfrage bitte ich über die in meinen Kontaktdaten hinterlegte E-Mail-Adresse zu stellen.
Nun also die überarbeitete Antwort auf Ihre Fragestellung.

Sie haben ein bereinigtes Netto von 2300,00 €, die Mutter ein bereinigtes Netto von 1750,00 €, so dass sich ein Gesamteinkommen von 4050,00€ ergibt. Allerdings ist von Ihrem Netto zuvor noch der Kindesunterhalt für das zweite unterhaltsberechtigte Kind abzuziehen, so dass sich ein Elterngesamteinkommen von 3683,00 € ergibt.

Dies vorausgesetzt, richtet sich der Bedarf des Volljährigen nach der 4. Altersstufe, 7. Einkommensstufe der Düsseldorfer Tabelle.

Der Bedarf des Volljährigen beträgt danach 664,00 €.

Ab Volljährigkeit des Kindes wird das komplette Kindergeld auf den Unterhaltsbedarf angerechnet, hier also 184,00 €.
Zudem wird das Einkommen des Kindes, hier die Ausbildungsvergütung des Kindes, bereinigt um einen ausbildungsbedingten Mehrbedarf von monatlich 90,00 € angerechnet. Damit würden weitere 258,00 € angerechnet.

Das volljährige Kind könnte damit seinen Bedarf in Höhe von 442,00 €eigenständig decken. Weitere Unterhaltsleistungen in Höhe von 222,00 € wären nach den jeweiligen Haftungsanteilen der Eltern zu leisten.

Da die Düsseldorfer Tabelle immer von zwei Unterhaltsberechtigten ausgeht, bleibt es trotz weiterer Unterhaltsverpflichtung für das zweite Kind bei der bereits erklärten Einstufung in die Düsseldorfer Tabelle.

Die Haftungsanteile der Eltern berechnen sich nun wie folgt:

(1933 -1000) x 222 : (1933 + 1750) – 2000 = 123,07 € Unterhaltspflicht für den Vater

(1750 – 1000) x 222 : (1933 + 1750) – 2000 = 98,93 Unterhaltspflicht für die Mutter

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Gerne können Sie sich bei weiteren Fragen bei mir melden.


Mit freundlichen Grüßen


Türk
Rechtsanwältin


Ergänzung vom Anwalt 15.08.2013 | 18:11

Sehr geehrter Fragesteller,

noch ein Nachtrag...

Nach Abschluss der allgemeinen Schulausbildung des Volljährigen steht Ihnen ein Selbstbehalt von 1200,00 € zu.

Dies ergibt dann folgende, nun aber tatsächlich korrekte, Berechnung:

(1933-1200)x222:(1933+1750)-2400 = 126,83 € Unterhaltspflicht für den Vater

(1750-1200)x222:(1933+1750)-2400 = 95,17 € Unterhaltspflicht für die Mutter

Bewertung des Fragestellers 15.08.2013 | 19:56

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Für diese ausführliche Beratung, möchte ich mich ganz herzlich
bedanken.Ich möchte noch anmerken, dass es viele ihrer Kollegen gibt,die wahrscheinlich immer den Button drücken, erhöhen
Sie ihren Einsatz, deswegen schätze ich Ihre Beratung auch für den eingesetzten Betrag und werde Sie weiter empfehlen."
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Wibke Türk »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 15.08.2013
5/5,0

Für diese ausführliche Beratung, möchte ich mich ganz herzlich
bedanken.Ich möchte noch anmerken, dass es viele ihrer Kollegen gibt,die wahrscheinlich immer den Button drücken, erhöhen
Sie ihren Einsatz, deswegen schätze ich Ihre Beratung auch für den eingesetzten Betrag und werde Sie weiter empfehlen.


ANTWORT VON

(400)

HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Reiserecht
Jetzt Frage stellen