Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt volljähriger Sohn


| 28.01.2007 11:33 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von



Liebe Rechtsanwälte,
Folgendes
Mein Sohn bei mir lebend wird nächsten Monat 18 und besucht noch bis Juni eine Weiterbildende Schule und macht sein Fachabitur.Er erhält von seinem Vater zur Zeit 291 € Regelunterhalt lt. Titel. So wie ich mich durchgeforscht habe sind ab dem 18 Geburtstag beide Elternteile für den Unterhalt zuständig (Barunterhalt).Da mein Sohn bei mir lebt werden wir uns einig. Ich erhalte 1200 € EU Rente.

Meine Frage ist dahingehend der Vater arbeitet nur 100 Std. im Monat und verdient 538 € dazu erhält er Wohngeld von 90 € und Pachteinahmen von 107,86. Weiterhin bewohnt er ein eigenes Haus von 130 m² ihm wurde da eine Mietsersparnis von 255 € berechnet.

Da der Vater nur 100 Std. arbeitet wurde ihm 900 € berechnet was er verdienen würde mit einen Vollzeitschob so das auf insgesammt von 1320 € Einkünfte monatl ausgegangen wurde bei der berechnung des Unterhalts.

Nun meine Fragen . Kann man den Vater weiterhin anrechnen das er bei einen Vollzeitschob die 900 € verdienen kann bei der Unterhaltsberechnung?

Und wieviel Unterhalt muss er und ich den Sohnemann Zahlen?

Würde mich auf eine Antwort sehr freuen

Mit freundlichen Grüßen
Britta Fleddermann
28.01.2007 | 15:14

Antwort

von


106 Bewertungen
Großfriedrichsburger Straße 13
81827 München
Tel: 089 4306522
Web: www.Gabriele-Koch.de
E-Mail:
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich anhand des geschilderten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Bei volljährigen Kindern sind tatsächlich beide Elterteile barunterhaltspflichtig (BGH Urteil vom 09.01.2002, Az XII ZR 34/00).

Die Höhe des Unterhalts bemisst sich, solange die Kinder noch zur Schule gehen und im Haushalt eines Elternteils leben, nach Altersgruppe 4 der Düsseldorfer Tabelle. Maßgeblich für die Ermittlung ist das Einkommen beider Elternteile, wobei beim Vater auch weiterhin das fiktive Einkommen angerechnet wird.

Nach Ihren Angaben liegt der Unterhaltsanspruch des Sohnes also bei 503 € abzüglich Kindergeld = 349 €.

Die Aufteilung dieses Betrages zwischen den Elternteilen erfolgt nach dem Verhältnis ihrer Einkünfte, wobei Einkünfte aus Erwerbstätigkeit anders behandelt werden, als Renteneinkünfte, weil bei Renteneinkünften ein anderer Selbstbehalt gilt (770 € statt 890 € bei Erwerbseinkünften). Danach müssten hier beide Elternteile 50% bezahlen.

Ich hoffe, Ihnen damit eine Orientierung gegeben zu haben und weise darauf hin, dass hier nur eine überschlägige Berechnung anhand der von Ihnen angegebenen Zahlen erfolgen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Koch
Rechtsanwältin


Nachfrage vom Fragesteller 28.01.2007 | 15:55

Danke das hat mir schon geholfen. Können Sie mir noch sagen wie das ist wenn Sohnemann trotzt Bemühungen keine Lehre gleich findet?

Danke
Britta Fleddermann

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.01.2007 | 17:40

Sehr geehrter Fragestellerin,

wenn Ihr Sohn nicht mehr die Schule besucht, ist er nicht mehr "privilegiert", das heißt, sein Unterhaltsanspruch bemisst sich zwar solange er bei Ihnen im Haushalt wohnt, immer noch nach der Altersstufe 4 der Düsseldorfer Tabelle, aber das fiktive Einkommen des Vaters entfällt bei der Berechnung. Das heißt, der Unterhaltsanspruch reduziert sich auf 453 € abzüglich Kindergeld = 399 €.

Außerdem erhöht sich der Selbstbehalt für beide Eltern auf jeweils 1100,-- €, was zur Folge hat, dass der Vater nicht mehr leistungsfähig ist.

Bei einer Beurteilung rein nach den unterhaltsrechtlichen Leitlinien wäre der Vater somit gar nicht mehr zur Zahlung verpflichtet und Sie in Höhe von 100 €.

Hiervon kann allerdings abgewichen werden, wenn besondere Gründe vorliegen, was in Ihrem Fall gut denkbar ist, schon deshalb, weil dann ja evtl. Sozialleistungen beantragt werden müssten. Das sind aber immer Einzelfallentscheidungen, für deren Überprüfung sämtliche Daten benötigt werden. Das kann dieses Forum leider nicht bieten.

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Koch
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"ist gut nachvollziehbar und erklärt "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Gabriele Koch »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
4/5.0

ist gut nachvollziehbar und erklärt


ANTWORT VON

106 Bewertungen

Großfriedrichsburger Straße 13
81827 München
Tel: 089 4306522
Web: www.Gabriele-Koch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Versicherungsrecht